Abo
  • Services:

Spieletest: Sega Superstars Tennis - Schmettern mit Sonic

Sega kombiniert Virtua Tennis mit Videospielhelden

Die Kombination aus virtuellen Tennis und Videospielhelden kann funktionieren, Nintendo hat es mit dem gelungenen Mario Tennis vorgemacht. Jetzt versucht sich auch Sega an diesem Konzept und schickt Sonic, Ulala und Co. auf den Court.

Artikel veröffentlicht am ,

Sega Superstars Tennis (Nintendo DS, Wii, PS2, PS3, Xbox360)
Sega Superstars Tennis (Nintendo DS, Wii, PS2, PS3, Xbox360)
Sportspiele, die vor allem auf den Spaß-Aspekt ausgerichtet sind, haben erfahrenen Videospielern auf Grund mangelnder Spieltiefe oft nicht allzu viel zu bieten. Dieses Problem umschifft Sega gekonnt, indem einfach die hauseigene, hochgelobte Virtua-Tennis-Engine genutzt wird. Allerdings wurde das Gameplay etwas vereinfacht: Die kinderleichte und intuitive Bedienung ist die altbekannte geblieben, die Intelligenz der KI wurde teils aber deutlich heruntergeschraubt. Das Spielgefühl ist trotzdem erstklassig: Schmetterbälle und Lobs gelingen schon nach kurzer Zeit und fühlen sich auch sehr glaubwürdig an.

Inhalt:
  1. Spieletest: Sega Superstars Tennis - Schmettern mit Sonic
  2. Spieletest: Sega Superstars Tennis - Schmettern mit Sonic

Sega Superstars Tennis
Sega Superstars Tennis
Dank der teilnehmenden Charaktere ist die Gestaltung der Plätze allerdings recht außergewöhnlich. Hier wird eben nicht einfach auf Sand oder Rasen, sondern auf dem Asphalt von Jet Set Radio oder dem Urwald von Super Monkey Ball gespielt. Auch die zahlreichen integrierten netten Minispiele sorgen neben schnellen Matches und Turnieren für Abwechslung und orientieren sich an Segas berühmten Programmen: Da werden mit der Filzkugel Graffiti ausgefüllt oder Zombies abgeschossen und so nach und nach diverse Extras wie zusätzliche Charaktere oder Soundtracks freigeschaltet.

Zusätzlich verfügen die spielbaren Charaktere wie Sonic, AiAi oder Ulala aber auch über Spezialfähigkeiten: Gelungene Aktionen sorgen dafür, dass sich ein goldener Stern unter dem Spieler auflädt. Funkelt er, darf auf einen Extra-Angriff zurückgegriffen werden - zum Beispiel mit explodierenden Bällen oder Bananenschalen.

Spieletest: Sega Superstars Tennis - Schmettern mit Sonic 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 59,99€
  4. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)

caundausago 30. Sep 2008

Today launched the new super program . http://libertyreserveinvest.org It want be...

Geist 08. Mai 2008

Sieh mal aus dem Fester! Geile Grafik! Depp! Schon mal was von Spielspass gehört?

ohmygod 07. Mai 2008

Aber da interessiert keinen sein dummes Geblubber, deshalb "beglückt" er den Rest der...

4sure 07. Mai 2008

Sega seit 2006 bis heute: http://de.wikipedia.org/wiki/Sega#2006_-_heute


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /