Abo
  • Services:

MoobiCent: Gedrosselte Daten-Flatrate bald für 35 Euro (Upd)

Datenrate wird gedrosselt, wenn mehr als 10 GByte im Monat übertragen wurden

Ab dem 8. Mai 2008 senkt RadiCens die Preise für die MoobiCent-HSDPA-Flatrate "mobileDSL flat", die dann für monatlich 34,95 Euro zu haben ist. Mit der Änderung wird die Mindestvertragslaufzeit wieder verlängert, nachdem sie im Januar 2008 verkürzt wurde. Außerdem teilt der Anbieter erstmals mit, wie viele Daten der Nutzer übertragen darf, bevor die Datenrate gedrosselt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

RadiCens als Anbieter von MoobiCent und MoobiAir vermarktet beide Produkte weiterhin als mobile DSL-Alternative, auch wenn bei Überschreiten eines monatlichen Limits die Datenrate stark gedrosselt wird. Während beim Produktstart von MoobiAir darauf hingewiesen wurde, dass die Datenrate bei Überschreiten eines monatlichen Datenvolumens von 10 GByte gedrosselt wird, fehlten zur MoobiCent-Flatrate bislang vergleichbare Angaben. Klar war seit Januar 2008 nur, dass die Datenrate bei MoobiCent gedrosselt wird, aber der Kunde wusste nicht, wann die Drosselung zuschlägt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Seit Herbst 2007 hatten sich MoobiCent-Kunden wiederholt darüber beklagt, dass sie die MoobiCent-Flatrate nicht mehr mit HSDPA-Geschwindigkeit nutzen konnten, sondern ihnen nur noch maximal GPRS-Geschwindigkeit angeboten wurde. So kam der Vorwurf auf, die MoobiCent-Betreiber würden die Datenrate gezielt drosseln. Auf Nachfrage wurde dies bis Januar 2008 immer wieder strikt dementiert. Stattdessen wurden technische Probleme als Begründung genannt. Welche Probleme es hier gab, ist allerdings bis heute unklar.

Mit der Preissenkung bei MoobiCent verrät der Betreiber erstmals, dass die Drosselung zuschlägt, wenn monatlich mehr als 10 GByte Daten übertragen werden. Noch zur Vorstellung von MoobiAir Anfang April 2008 wollte der Anbieter zur Drosselung bei MoobiCent keine weiteren Angaben machen. Von dieser für den Kunden undurchsichtigen Praxis rückt der Betreiber nun endlich ab.

Bisher kostet die MoobiCent-Flatrate monatlich 39,95 Euro, ab 8. Mai 2008 wird die Monatsgebühr auf 34,95 Euro verringert. Bestandskunden können ebenfalls in den neuen Tarif wechseln. Noch gibt es die Flatrate mit einer Mindestvertragslaufzeit von 4 Monaten, aber in Kürze muss sich ein Kunde mindestens 6 Monate binden. Der Vertrag verlängert sich um jeweils einen Monat, wenn er nicht zuvor gekündigt wurde. Wer sich vom 8. Mai bis zum 18. Mai 2008 für MoobiCent entscheidet, muss die Anschlussgebühr in Höhe von 24,95 Euro nicht zahlen.

Zum Vertrag gehört eine PC-Card oder ein USB-Stick mit HSDPA-Unterstützung zum Preis von jeweils 99,- Euro. Noch kostet die Hardware jeweils 149,- Euro. Entscheidet man sich für einen 24-Monats-Vertrag, werden die Hardwarekosten auf je 59,- Euro verringert. Bei Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages wird auch eine SIM-only-Variante angeboten, bei der der Kunde eine Gutschrift über 20,- Euro erhält, wenn er auf die Hardware verzichtet. MoobiCent nutzt das Mobilfunknetz von Vodafone.

Nachtrag vom 8. Mai 2008 um 9:37 Uhr:
Der Anbieter teilte mit, dass Bestandskunden keineswegs einfach so in den neuen Tarif wechseln können, wie der Betreiber zunächst behauptet hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

M@tr!x 23. Jan 2009

Hallo, jeder der schon in die MC.Falle getappt ist und keine reale Alternative wie z.B...

M@tr!x 23. Jan 2009

Hallo, jeder der schon in die MC.Falle getappt ist und keine reale Alternative wie z.B...

Agamemnon 07. Mai 2008

Recht hast du, lieber weniger Geschwindigkeit, als die hohen Preise in D.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /