Abo
  • Services:

MoobiCent: Gedrosselte Daten-Flatrate bald für 35 Euro (Upd)

Datenrate wird gedrosselt, wenn mehr als 10 GByte im Monat übertragen wurden

Ab dem 8. Mai 2008 senkt RadiCens die Preise für die MoobiCent-HSDPA-Flatrate "mobileDSL flat", die dann für monatlich 34,95 Euro zu haben ist. Mit der Änderung wird die Mindestvertragslaufzeit wieder verlängert, nachdem sie im Januar 2008 verkürzt wurde. Außerdem teilt der Anbieter erstmals mit, wie viele Daten der Nutzer übertragen darf, bevor die Datenrate gedrosselt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

RadiCens als Anbieter von MoobiCent und MoobiAir vermarktet beide Produkte weiterhin als mobile DSL-Alternative, auch wenn bei Überschreiten eines monatlichen Limits die Datenrate stark gedrosselt wird. Während beim Produktstart von MoobiAir darauf hingewiesen wurde, dass die Datenrate bei Überschreiten eines monatlichen Datenvolumens von 10 GByte gedrosselt wird, fehlten zur MoobiCent-Flatrate bislang vergleichbare Angaben. Klar war seit Januar 2008 nur, dass die Datenrate bei MoobiCent gedrosselt wird, aber der Kunde wusste nicht, wann die Drosselung zuschlägt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Seit Herbst 2007 hatten sich MoobiCent-Kunden wiederholt darüber beklagt, dass sie die MoobiCent-Flatrate nicht mehr mit HSDPA-Geschwindigkeit nutzen konnten, sondern ihnen nur noch maximal GPRS-Geschwindigkeit angeboten wurde. So kam der Vorwurf auf, die MoobiCent-Betreiber würden die Datenrate gezielt drosseln. Auf Nachfrage wurde dies bis Januar 2008 immer wieder strikt dementiert. Stattdessen wurden technische Probleme als Begründung genannt. Welche Probleme es hier gab, ist allerdings bis heute unklar.

Mit der Preissenkung bei MoobiCent verrät der Betreiber erstmals, dass die Drosselung zuschlägt, wenn monatlich mehr als 10 GByte Daten übertragen werden. Noch zur Vorstellung von MoobiAir Anfang April 2008 wollte der Anbieter zur Drosselung bei MoobiCent keine weiteren Angaben machen. Von dieser für den Kunden undurchsichtigen Praxis rückt der Betreiber nun endlich ab.

Bisher kostet die MoobiCent-Flatrate monatlich 39,95 Euro, ab 8. Mai 2008 wird die Monatsgebühr auf 34,95 Euro verringert. Bestandskunden können ebenfalls in den neuen Tarif wechseln. Noch gibt es die Flatrate mit einer Mindestvertragslaufzeit von 4 Monaten, aber in Kürze muss sich ein Kunde mindestens 6 Monate binden. Der Vertrag verlängert sich um jeweils einen Monat, wenn er nicht zuvor gekündigt wurde. Wer sich vom 8. Mai bis zum 18. Mai 2008 für MoobiCent entscheidet, muss die Anschlussgebühr in Höhe von 24,95 Euro nicht zahlen.

Zum Vertrag gehört eine PC-Card oder ein USB-Stick mit HSDPA-Unterstützung zum Preis von jeweils 99,- Euro. Noch kostet die Hardware jeweils 149,- Euro. Entscheidet man sich für einen 24-Monats-Vertrag, werden die Hardwarekosten auf je 59,- Euro verringert. Bei Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages wird auch eine SIM-only-Variante angeboten, bei der der Kunde eine Gutschrift über 20,- Euro erhält, wenn er auf die Hardware verzichtet. MoobiCent nutzt das Mobilfunknetz von Vodafone.

Nachtrag vom 8. Mai 2008 um 9:37 Uhr:
Der Anbieter teilte mit, dass Bestandskunden keineswegs einfach so in den neuen Tarif wechseln können, wie der Betreiber zunächst behauptet hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 127,75€ + Versand
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

M@tr!x 23. Jan 2009

Hallo, jeder der schon in die MC.Falle getappt ist und keine reale Alternative wie z.B...

M@tr!x 23. Jan 2009

Hallo, jeder der schon in die MC.Falle getappt ist und keine reale Alternative wie z.B...

Agamemnon 07. Mai 2008

Recht hast du, lieber weniger Geschwindigkeit, als die hohen Preise in D.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /