MoobiCent: Gedrosselte Daten-Flatrate bald für 35 Euro (Upd)

Datenrate wird gedrosselt, wenn mehr als 10 GByte im Monat übertragen wurden

Ab dem 8. Mai 2008 senkt RadiCens die Preise für die MoobiCent-HSDPA-Flatrate "mobileDSL flat", die dann für monatlich 34,95 Euro zu haben ist. Mit der Änderung wird die Mindestvertragslaufzeit wieder verlängert, nachdem sie im Januar 2008 verkürzt wurde. Außerdem teilt der Anbieter erstmals mit, wie viele Daten der Nutzer übertragen darf, bevor die Datenrate gedrosselt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

RadiCens als Anbieter von MoobiCent und MoobiAir vermarktet beide Produkte weiterhin als mobile DSL-Alternative, auch wenn bei Überschreiten eines monatlichen Limits die Datenrate stark gedrosselt wird. Während beim Produktstart von MoobiAir darauf hingewiesen wurde, dass die Datenrate bei Überschreiten eines monatlichen Datenvolumens von 10 GByte gedrosselt wird, fehlten zur MoobiCent-Flatrate bislang vergleichbare Angaben. Klar war seit Januar 2008 nur, dass die Datenrate bei MoobiCent gedrosselt wird, aber der Kunde wusste nicht, wann die Drosselung zuschlägt.

Stellenmarkt
  1. Geschäftsführer/CSO (m/w/d) für den Bereich Software (Vertrieb, Service und Support)
    über Baumann Unternehmensberatung, Großraum Köln
  2. System Developer Inhouse (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Seit Herbst 2007 hatten sich MoobiCent-Kunden wiederholt darüber beklagt, dass sie die MoobiCent-Flatrate nicht mehr mit HSDPA-Geschwindigkeit nutzen konnten, sondern ihnen nur noch maximal GPRS-Geschwindigkeit angeboten wurde. So kam der Vorwurf auf, die MoobiCent-Betreiber würden die Datenrate gezielt drosseln. Auf Nachfrage wurde dies bis Januar 2008 immer wieder strikt dementiert. Stattdessen wurden technische Probleme als Begründung genannt. Welche Probleme es hier gab, ist allerdings bis heute unklar.

Mit der Preissenkung bei MoobiCent verrät der Betreiber erstmals, dass die Drosselung zuschlägt, wenn monatlich mehr als 10 GByte Daten übertragen werden. Noch zur Vorstellung von MoobiAir Anfang April 2008 wollte der Anbieter zur Drosselung bei MoobiCent keine weiteren Angaben machen. Von dieser für den Kunden undurchsichtigen Praxis rückt der Betreiber nun endlich ab.

Bisher kostet die MoobiCent-Flatrate monatlich 39,95 Euro, ab 8. Mai 2008 wird die Monatsgebühr auf 34,95 Euro verringert. Bestandskunden können ebenfalls in den neuen Tarif wechseln. Noch gibt es die Flatrate mit einer Mindestvertragslaufzeit von 4 Monaten, aber in Kürze muss sich ein Kunde mindestens 6 Monate binden. Der Vertrag verlängert sich um jeweils einen Monat, wenn er nicht zuvor gekündigt wurde. Wer sich vom 8. Mai bis zum 18. Mai 2008 für MoobiCent entscheidet, muss die Anschlussgebühr in Höhe von 24,95 Euro nicht zahlen.

Zum Vertrag gehört eine PC-Card oder ein USB-Stick mit HSDPA-Unterstützung zum Preis von jeweils 99,- Euro. Noch kostet die Hardware jeweils 149,- Euro. Entscheidet man sich für einen 24-Monats-Vertrag, werden die Hardwarekosten auf je 59,- Euro verringert. Bei Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages wird auch eine SIM-only-Variante angeboten, bei der der Kunde eine Gutschrift über 20,- Euro erhält, wenn er auf die Hardware verzichtet. MoobiCent nutzt das Mobilfunknetz von Vodafone.

Nachtrag vom 8. Mai 2008 um 9:37 Uhr:
Der Anbieter teilte mit, dass Bestandskunden keineswegs einfach so in den neuen Tarif wechseln können, wie der Betreiber zunächst behauptet hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab

Windows 11 kann auf vielen Geräten ohne TPM 2.0 und Secureboot nicht installiert werden. Wir zeigen eine Möglichkeit, wie das doch klappt.
Von Oliver Nickel

Microsoft: So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab
Artikel
  1. Microsoft: Windows 10 wird ungewollte Apps standardmäßig blocken
    Microsoft
    Windows 10 wird ungewollte Apps standardmäßig blocken

    Der zuverlässigkeitsbasierte Schutz soll Windows 10 vor schlecht optimierten Apps warnen. Das wird künftig standardmäßig aktiviert sein.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Super Duper Secure Mode: Microsoft testet radikalen Security-Ansatz in Edge
    Super Duper Secure Mode
    Microsoft testet radikalen Security-Ansatz in Edge

    Für einen experimentellen sicheren Modus kann der JIT-Compiler in Edge deaktiviert werden. Das ermöglicht weitere Security-Technik.

M@tr!x 23. Jan 2009

Hallo, jeder der schon in die MC.Falle getappt ist und keine reale Alternative wie z.B...

M@tr!x 23. Jan 2009

Hallo, jeder der schon in die MC.Falle getappt ist und keine reale Alternative wie z.B...

Agamemnon 07. Mai 2008

Recht hast du, lieber weniger Geschwindigkeit, als die hohen Preise in D.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /