Abo
  • Services:

Freier Musik-Player Banshee 1.0 als Beta

Software unterstützt wieder iPods

Der freie Linux-Audio-Player Banshee 1.0 ist jetzt in einer ersten Beta-Version erhältlich. Damit lassen sich wieder MP3-Player synchronisieren und es ist eine Erweiterung für einen minimalen Modus enthalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der ersten Beta-Version unterstützt die Software wieder iPods und MP3-Player, die sich über das Media-Transfer-Protokoll ansprechen lassen. Diese Funktion stand früher schon einmal zur Verfügung. Audio- und Videodateien können aus der lokalen Bibliothek auf das Gerätesymbol gezogen werden und Banshee synchronisiert die Daten dann sofort. Für Wiedergabelisten und Podcasts ist die Funktion jedoch noch nicht komplett.

Banshee im neuen Minimode
Banshee im neuen Minimode
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Durch eine neue Erweiterung kann Banshee in einem minimalen Modus mit kleinerem Programmfenster laufen und Videos können im Vollbildmodus wiedergeben werden. Zusätzlich soll die Software Fehler besser abfangen. Sie lässt sich über die Skriptsprache Boo steuern.

Banshee verwendet Mono und Gtk# und benutzt das GStreamer-Framework, um mit den Multimedia-Dateien umzugehen. Normalerweise können mit Banshee auch Audio-CDs gebrannt werden, in der Beta-Version fehlt diese Funktion aber noch. Dennoch soll Banshee 1.0 Beta 1 bereits recht stabil sein, so die Entwickler.

Der Quelltext sowie vorgefertigte Pakete gibt es auf der Projektseite als Download.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,99€
  3. 19,95€
  4. 2,49€

Puh 09. Mai 2008

Warum illegal wenns auch legal und kostenlos geht? Mit Clipinc kommt man kostenlos, aber...

mess-with-the-best 08. Mai 2008

hahaha Überall im Linux Sektor kann man die abkehr von c# und Mono beobachten. Und das...

mess-with-the-best 08. Mai 2008

och neee

_ROCKER 07. Mai 2008

Mono, Net? Weg mit dem Dreck! cmus rockt! http://freshmeat.net/projects/cmus/

cmi 07. Mai 2008

WTS humor


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /