Abo
  • Services:

Panasonic stellt Blu-ray-Player mit BD-Live vor

DMP-BD50 mit Profile 2.0

Panasonic hat die neue Generation seiner Blu-ray-Player vorgestellt. Der neue DMP-BD50 markiert damit die dritte Ausgabe der noch recht neuen, hochauflösenden Abspieler, beherrscht auch BD-Live und ist der erste Profile-2-Player des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,

BD-Live ist eine Funktion, die über den Ethernet-Netzwerkanschluss des Players und eine Internetverbindung passend zum eingelegten Film weitere Inhalte wie Bonusmaterial, Making-of-Dokumentationen und Trailer herunterladen und anzeigen kann. Auch weitere Untertitelsprachen, Bilder und Spiele ließen sich darüber beziehen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Der neue Panasonic-Player mit HDMI V.1.3 unterstützt 1080/24p und besitzt einen eingebauten Decoder für Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio sowie eine Bild-in-Bild-Einblendung. Letztere Funktion blendet ein kleines Bild ins Hauptbild ein. Unter anderem lassen sich damit ein Videokommentar zum Film, Hintergrundinformationen zu Schauspielern und Szenen sowie Szenen aus dem Synchronsprecher-Studio bei der Vertonung von Trickfilmen realisieren.

Alternativ ist an Panasonics neues Spitzengerät natürlich auch der Anschluss eines 7.1-Receivers möglich. Wer schon ein Panasonic-Gerät besitzt, das den proprietären Viera-Link unterstützt, benötigt nur eine einzelne Fernbedienung zur Steuerung seiner Geräte.

Neben Inhalten von Blu-ray-Scheiben können natürlich auch DVDs wiedergegeben werden. Der eingebaute SD-Kartenschacht erlaubt die Wiedergabe von JPEGs und AVCHD-Videos in voller HD-Auflösung auf dem Fernseher.

Für den DMP-BD50 verlangt Panasonic, die das Gerät in den USA noch im Frühjahr 2008 auf den Markt bringen will, rund 700,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

Polcor 07. Mai 2008

War das nicht anders herum? Wenn man eine regulär gekaufte einlegt und die Losnummer des...

Apophis 07. Mai 2008

Es gibt schon einige BluRay Player relativ günstig, was mich eher davon abhält sind die...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /