Abo
  • Services:

Ricoh-Multifunktionssysteme mit großen Farbdisplays

25 bzw. 33 Seiten Druckgeschwindigkeit pro Minute

Ricoh bringt zwei neue, mit einem Monochrom-Laserdrucker ausgerüstete Multifunktionssysteme auf den Markt. Der Aficio MP 2550 und der MP 3350 unterscheiden sich durch ihre Druckgeschwindigkeit: Während es der 2550 auf 25 Seiten pro Minute bringt, sind es beim zweiten Neuling 33 Stück.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller hebt besonders das 8,5 Zoll große Farbdisplay hervor, das beide Geräte zur Steuerung mitbringen. Es soll die Bedienung deutlich vereinfachen. Der eingebaute Farbscanner bringt es auf eine Auflösung von 600 dpi und in Zusammenarbeit mit dem Drucker auf eine Kopiergeschwindigkeit von maximal 29 Seiten pro Minute, wobei die Aufwärmzeit mit 14 Sekunden angegeben wird. Im Gegensatz zu vielen halbprofessionell anmutenden Modellen können Ricohs Geräte in einem Vorgang bis zu 999 Kopien einer Seite anfertigen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Papierzufuhr besteht aus zwei 500-Blatt-Papierkassetten, die sich durch weitere Kassetten zu einem Turm aufbauen lassen, der dann insgesamt 3.100 Blatt beinhaltet. Die Papierausgabe fasst 500 Seiten und lässt sich durch Zubehör wie einen Broschüren-Finisher auf 1.625 Seiten steigern.

Die eingescannten Seiten können direkt vom Gerät aus per E-Mail verschickt werden. Ein Adressbuch mit maximal 2.000 Einträgen ist im Gerät eingebaut. Auch eine Funktion namens Scan-to-Folder, mit der eingelesene Daten direkt in Verzeichnisse von Netzwerklaufwerken geschrieben werden können, wurde integriert. Unterstützt werden das SMB-, FTP- und NCP-Protokoll. Optional gibt es auch eine G3-Fax-Einheit für beide Geräte.

Durch die maximale Papierkapazität von bis zu 3.100 Blatt werden selbst große Druckaufträge ohne Unterbrechung erledigt, mit einer Geschwindigkeit von 25 bzw. 33 Seiten pro Minute und ebenso hoher Duplexgeschwindigkeit. Die Aufwärmzeit liegt bei 14 Sekunden. Die erste Kopie liegt nach 4,5 Sekunden vor.

Standardmäßig ist sowohl USB 2.0 als auch Fast-Ethernet eingebaut. Auf Wunsch lassen sich Gigabit-Ethernet, WLAN, Bluetooth sowie eine Parallelport-Schnittstelle nachrüsten.

Ricohs Aficio MP 2550 und der Aficio MP 3350 sollen ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

bartwickel 07. Mai 2008

vermutlich das die news verspätet kommt. weder ist die maschine neu (steht auch bei uns...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /