Abo
  • Services:

EA stellt Sport-Untermarke "Freestyle" vor

Facebreaker als erstes Spiel der neuen Reihe für Gelegenheitsspieler

Unter dem gelben Freestyle-Logo will Electronic Arts unkomplizierte Sportspiele veröffentlichen. Erster Titel der neuen Reihe wird im September 2008 der Arcade-Boxer Facebraker sein, der auf Wii, PlayStation 3 und Xbox 360 erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter Moore, Chef von EA Sports
Peter Moore, Chef von EA Sports
Die neue Untermarke Freestyle wendet sich laut EA an "Kinder wie Eltern, Frauen wie Männer" - trotzdem feiert die Reihe ihre Premiere mit einem Boxspiel, das den martialischen Namen "Facebreaker" trägt. Das Programm soll im September 2008 auf Wii, PlayStation 3 und Xbox 360 erscheinen. Abgesehen von Facebreaker sind noch zwei weitere Freestyle-Titel in der Entwicklung, die beide innerhalb der nächsten zwölf Monate erscheinen sollen.

EA sieht die neue Reihe als Ergänzung zu Sportschwergewichten wie Fifa, NHL oder NBA Live. Peter Moore, Chef von EA Sports: "Es wird neue Spiele geben, die unsere Fans lieben werden und die spannende Möglichkeiten für neue Zielgruppen bieten, die nach leicht zugänglichen Spielerlebnissen suchen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 106,34€ + Versand
  3. bei Alternate.de

Ekelpack 08. Mai 2008

Ach Gott... Jedes Jahr die selbe aufgewärmte Kacke. Nur die Namen der Spielfiguren...

ä 07. Mai 2008

gab es da nicht schonmal`?

StereoJack 07. Mai 2008

Den Schwierigkeitslevel eines Games als Herausforderung im Leben zu bezeichnen ist schon...

Peter Weltlos 07. Mai 2008

EA hat das Sportspielgenre professionalisiert. Das heißt leider mittlerweise, dass ein...

ohmygod 07. Mai 2008

Ich finde allein der Name klingt schon nach IQ=Zimmertemperatur ... Alta, komm habsch...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /