Abo
  • Services:

PlayStation 3 wird ab September 2008 zum Videorekorder

PlayTV kommt endlich auf den Markt

Die PlayStation-3-Erweiterung PlayTV wird nicht mehr lange auf sich warten lassen, kündigte Sony Computer Entertainment anlässlich des PlayStation Day an. Außerdem soll der GoView genannte Video-on-Demand-Dienst für die PlayStation Portable nicht nur in England starten, sondern auch in anderen europäischen Ländern.

Artikel veröffentlicht am ,

PlayTV für die PlayStation 3
PlayTV für die PlayStation 3
PlayTV ist ein DVB-T-Tuner nebst Software für die PlayStation 3, die damit nicht nur zum Fernsehempfang genutzt werden kann, sondern auch als Videorekorder. Die Aufnahmen werden auf der PS3-Festplatte gespeichert, über die Remote-Play-Funktion der PS3 lassen sich das Fernsehbild sowie Aufzeichnungen auch auf der PSP anschauen. Wie David Reeves, President von Sony Computer Entertainment Europa, anlässlich der PlayStation-Hausmesse in London ankündigte, wird PlayTV ab September 2008 in Europa verkauft. Der Preis beträgt 99,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

PlayTV für die PlayStation 3
PlayTV für die PlayStation 3
Außerdem plant Sony Computer Entertainment, seinen bisher nur für die PSP angekündigten Video-on-Demand-Dienst GoView auch auf die PS3 zu bringen, kündigte aber noch keine Details an. Auf der PSP wird GoView in Großbritannien in Partnerschaft mit dem Fernsehsender Sky im Juni 2008 starten, wobei Kunden die Wahl zwischen Abonnement und Pay-per-View haben.

Im Juni soll es mit GoView auch in anderen europäischen Ländern losgehen, konkrete Partnerschaften wurden aber noch nicht genannt. Noch laufen die Verhandlungen. Erneut spielen hier die sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen in den unterschiedlichen Ländern eine Rolle - mal sind die Übertragungsrechte ein Problem, mal die technischen Möglichkeiten der Partner, wie seitens Sony Computer Entertainment zu vernehmen war.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. und Vive Pro vorbestellbar

tonydanza 07. Mai 2008

jup, ps3 fanboys. natürlich erschrecken die sich wenn das 360 laufwerk anfängt spiele zu...

Jup 07. Mai 2008

Um meine rhetorische Frage zu wiederholen: aber wer kauft sowas schon von Sony und MS...

KackTV 07. Mai 2008

och, zum Livestreaming auf die PSP fürs Scheisshaus sicherlich tauglich

Schlaumeier 07. Mai 2008

Also bei der Vorstellung auf der IFA hieß es, dass es ein Dualtuner sein wird.

Kalle K. 07. Mai 2008

noch besser! am liebsten würd ich mir für mein Schlafzimmer noch ne PS3 kaufen. Einfach...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /