Abo
  • Services:

Eröffnung der Entwicklerkonferenz 2008: Tschüss, Killerspiel

Redner aus Politik und Spielebranche eröffnen 6. "Quo Vadis"

Die Entwicklerkonferenz "Quo Vadis" 2008 ist eröffnet: Ab sofort treffen sich in Berlin bei der wichtigsten derartigen deutschen Veranstaltung knapp 600 Designer, Programmierer, Grafiker und Animationsexperten. Zur Eröffnung sprachen auch Gäste aus der Politik - und bemühten sich unter anderem, die "Killerspiel"-Debatte endlich zu beenden.

Artikel veröffentlicht am ,

In Berlin findet vom 6. bis 9. Mai 2008 die 6. Deutsche Entwicklerkonferenz "Quo Vadis" statt. Zum zweiten Mal in Berlin - und mit rund 570 angemeldeten Besuchern so groß wie nie zuvor. Bei der Eröffnungsveranstaltung sprach unter anderem die Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär, die sich im Ausschuss für Kultur und Medien regelmäßig mit dem Thema Computerspiele beschäftigt. Auch sie bewegt sich auf die Branche zu. "Wir reden gar nicht mehr von Killerspielen", sagte Bär etwa. Sie ging sogar noch weiter und meinte, "dass Computerspiele ein Kulturgut sind, und die Bundesregierung und die Koalitionsfraktionen erkennen dies auch vorbehaltlos an." Was nach einer Phrase klingt, hat weitreichende Konsequenzen. Zum einen, weil dadurch der Weg frei ist für differenzierte Debatten, zum anderen weil so finanzielle Förderungen - analog zur Filmbranche - näherrücken, etwa in Form des angekündigten Computerspielepreises, für den die Bundesregierung immerhin 300.000 Euro bereitgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Nebenbei berichtete Bär auch von ihren Versuchen, an eine Erlaubnis zur Installation von Computerspielen auf Bundestagscomputern zu gelangen - bislang erfolglos. Obwohl sie ihr Anliegen inzwischen sogar dem Bundestagspräsidenten vorgetragen habe, hätten die staatlichen IT-Experten alle Vorstöße zurückgewiesen - das Sicherheitsrisiko und die Belastungen für die Netzwerke seien zu hoch.

Audio: Deutsche Gamestage sind eröffnet (3:27)

Auch Petra Müller, Geschäftsführerin des Medienboards Berlin-Brandenburg, wollte von den Gewaltdebatten vergangener Tage nicht mehr viel wissen: "Die Killerspieldebatte landet dort, wo sie hingehört - nämlich in einer Qualitätsdebatte." Für Müller ist es vor allem wichtig, dass die Welt der Spiele sich mit anderen kreativen Branchen vernetzt - etwa mit der Film- und Fernsehwirtschaft.

Stephan Reichart, Geschäftsführer des Branchenverbandes G.A.M.E. und einer der Organisatoren der Veranstaltung: "Die Quo Vadis hat vor drei Jahren noch im Ruhgebiet stattgefunden mit damals um die 220 Teilnehmer, im letzten Jahr waren wir dann zum ersten Mal in Berlin und sind direkt auf 440 Teilnehmer hoch gegangen. Und in diesem Jahr haben sich 570 Teilnehmer akkreditiert. Das zeigt auch, in was für einer unglaublichen Dynamik sich unsere Branche bewegt."

Golem.de berichtet ab Mittwoch, dem 7. Mai 2008 ausführlich und direkt von der Entwicklerkonferenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 13,49€

Schnuffeli 07. Mai 2008

Natürlich Totalausfall! Die werden nicht fürs Zocken bezahlt!

Noel 07. Mai 2008

Danke, der Tag is gerettet. XD *Lachend auf Boden lieg* Vergiss nicht den Wallhack den...

korrupt 07. Mai 2008

Nun ja, 98-99% aller Computerspiele sind ja auch Schrott, denen sollte man kein Geld...

gähn 07. Mai 2008

Postal 2 für Linux kannste schon mind. 2 Jahre bei LGP kaufen... und was nützt dir ein...

ohmygod 07. Mai 2008

Und gewonnen hat man wenn man selbst Millionen in die eigene Tasche gesteckt hat und...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /