Abo
  • IT-Karriere:

OpenOffice.org 3.0 - Beta als Download verfügbar

Mac-Variante mit direkter Aqua-Unterstützung

Eine Beta-Version der kommenden Version von OpenOffice.org ist veröffentlicht worden. Sie bringt zahlreiche Neuerungen: Vor allem erhalten Mac-Nutzer das Office-Paket endlich mit Aqua-Unterstützung. Dateien aus Microsofts Office 2007 lassen sich nun direkt importieren.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0 wird das künftige ODF 1.2 unterstützen, das eine Formelsprache sowie ein Metadatenmodell umfasst. Zudem können Dateien im Format von Microsofts Office 2007 eingelesen werden, ein direkter Export ist jedoch nicht enthalten. Zudem wurden die PDF-Exportfunktionen überarbeitet und sie bieten wie auch OpenOffice.org 2.4 PDF/A-Unterstützung. Außerdem gibt es ein neues Startcenter, um alle wichtigen Funktionen zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Die Textverarbeitung Writer kann im Bearbeitungsmodus auf Wunsch mehrere Seiten gleichzeitig darstellen. Besonders bei umfangreichen Dokumenten soll das eine große Hilfe sein. Bei der Bearbeitung soll ebenfalls helfen, dass sich der Zoom-Faktor eines Textdokuments über einen Schiebeschalter beliebig einstellen lässt. Writer zeigt Anmerkungen sowie Notizen nicht mehr als kleine gelbe Rechtecke innerhalb des Textes, sondern stellt diese zusammen mit dem Änderungszeitpunkt neben dem Text dar, so dass die Notizen leichter lesbar sind. Zudem erscheinen Notizen verschiedener Autoren in unterschiedlichen Farben, um mehr Übersicht zu bieten.

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
In der Tabellenkalkulation Calc soll das Werkzeug Solver die optimale Zellengröße ermitteln und diese entsprechend zuweisen. Ferner unterstützt Calc statt 256 nun bis zu 1.024 Spalten und mehrere Nutzer können zeitgleich an einer Tabelle arbeiten. Der Hauptnutzer sieht, welche Eingaben von anderen Anwendern kommen und kann diese in die Tabelle übernehmen. Außerdem lassen sich Spalten sowie Zeilen mit der Maus per Drag-and-Drop verschieben und der HTML-Export und der Druckdialog wurden optimiert.

In Draw und Impress wurde das Beschneidungswerkzeug optimiert, das sich nun direkt mit der Maus bedienen lässt. Dokumente in Draw dürfen neuerdings eine maximale Größe von 300 x 300 cm aufweisen und Impress kann direkt mehrere Monitore ansteuern. Vor allem Mac-Nutzer wird freuen, dass OpenOffice.org 3.0 die Aqua-Oberfläche von MacOS X unterstützt, damit sich die Office-Suite vollständig in das Betriebssystem einbindet. Bislang war für den Einsatz von OpenOffice.org unter MacOS X die Installation und der Betrieb eines X11-Servers erforderlich. Die Windows-Ausführung von OpenOffice.org erhält im Gegenzug eine bessere Anpassung an Windows Vista.

Die Beta-Version von OpenOffice.org 3.0 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und MacOS X als Download zur Verfügung. Für Ende Juli 2008 ist ein Release Candidate geplant, dem Anfang September 2008 nach aktuellen Informationen die Final-Version von OpenOffice.org 3.0 folgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

RD 10. Jun 2008

Habe es gerade getestet, funktioniert wunderbar. Beide Programme sind in eigenen...

pilli 09. Mai 2008

Hallo, was ich bei OO sehr vermisse ist die Unterstützung für direkte und autoamtische...

Hesiod62 09. Mai 2008

Hm. Jetzt sind es drei Tage. Ich kann aber noch immer keine Downloadmöglichkeit für eine...

Bouncy 07. Mai 2008

das stimmt wohl, nur sind eben diese 10% die begehrten early-adopter und power-user...

Designnaz* 07. Mai 2008

Höh? Wird OOo von Adobe entwickelt? :) Wer ist denn sonst noch so rückständig wie die DTP...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /