Abo
  • Services:

OpenOffice.org 3.0 - Beta als Download verfügbar

Mac-Variante mit direkter Aqua-Unterstützung

Eine Beta-Version der kommenden Version von OpenOffice.org ist veröffentlicht worden. Sie bringt zahlreiche Neuerungen: Vor allem erhalten Mac-Nutzer das Office-Paket endlich mit Aqua-Unterstützung. Dateien aus Microsofts Office 2007 lassen sich nun direkt importieren.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0 wird das künftige ODF 1.2 unterstützen, das eine Formelsprache sowie ein Metadatenmodell umfasst. Zudem können Dateien im Format von Microsofts Office 2007 eingelesen werden, ein direkter Export ist jedoch nicht enthalten. Zudem wurden die PDF-Exportfunktionen überarbeitet und sie bieten wie auch OpenOffice.org 2.4 PDF/A-Unterstützung. Außerdem gibt es ein neues Startcenter, um alle wichtigen Funktionen zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Die Textverarbeitung Writer kann im Bearbeitungsmodus auf Wunsch mehrere Seiten gleichzeitig darstellen. Besonders bei umfangreichen Dokumenten soll das eine große Hilfe sein. Bei der Bearbeitung soll ebenfalls helfen, dass sich der Zoom-Faktor eines Textdokuments über einen Schiebeschalter beliebig einstellen lässt. Writer zeigt Anmerkungen sowie Notizen nicht mehr als kleine gelbe Rechtecke innerhalb des Textes, sondern stellt diese zusammen mit dem Änderungszeitpunkt neben dem Text dar, so dass die Notizen leichter lesbar sind. Zudem erscheinen Notizen verschiedener Autoren in unterschiedlichen Farben, um mehr Übersicht zu bieten.

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
In der Tabellenkalkulation Calc soll das Werkzeug Solver die optimale Zellengröße ermitteln und diese entsprechend zuweisen. Ferner unterstützt Calc statt 256 nun bis zu 1.024 Spalten und mehrere Nutzer können zeitgleich an einer Tabelle arbeiten. Der Hauptnutzer sieht, welche Eingaben von anderen Anwendern kommen und kann diese in die Tabelle übernehmen. Außerdem lassen sich Spalten sowie Zeilen mit der Maus per Drag-and-Drop verschieben und der HTML-Export und der Druckdialog wurden optimiert.

In Draw und Impress wurde das Beschneidungswerkzeug optimiert, das sich nun direkt mit der Maus bedienen lässt. Dokumente in Draw dürfen neuerdings eine maximale Größe von 300 x 300 cm aufweisen und Impress kann direkt mehrere Monitore ansteuern. Vor allem Mac-Nutzer wird freuen, dass OpenOffice.org 3.0 die Aqua-Oberfläche von MacOS X unterstützt, damit sich die Office-Suite vollständig in das Betriebssystem einbindet. Bislang war für den Einsatz von OpenOffice.org unter MacOS X die Installation und der Betrieb eines X11-Servers erforderlich. Die Windows-Ausführung von OpenOffice.org erhält im Gegenzug eine bessere Anpassung an Windows Vista.

Die Beta-Version von OpenOffice.org 3.0 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und MacOS X als Download zur Verfügung. Für Ende Juli 2008 ist ein Release Candidate geplant, dem Anfang September 2008 nach aktuellen Informationen die Final-Version von OpenOffice.org 3.0 folgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

RD 10. Jun 2008

Habe es gerade getestet, funktioniert wunderbar. Beide Programme sind in eigenen...

pilli 09. Mai 2008

Hallo, was ich bei OO sehr vermisse ist die Unterstützung für direkte und autoamtische...

Hesiod62 09. Mai 2008

Hm. Jetzt sind es drei Tage. Ich kann aber noch immer keine Downloadmöglichkeit für eine...

Bouncy 07. Mai 2008

das stimmt wohl, nur sind eben diese 10% die begehrten early-adopter und power-user...

Designnaz* 07. Mai 2008

Höh? Wird OOo von Adobe entwickelt? :) Wer ist denn sonst noch so rückständig wie die DTP...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /