Abo
  • Services:

OpenOffice.org 3.0 - Beta als Download verfügbar

Mac-Variante mit direkter Aqua-Unterstützung

Eine Beta-Version der kommenden Version von OpenOffice.org ist veröffentlicht worden. Sie bringt zahlreiche Neuerungen: Vor allem erhalten Mac-Nutzer das Office-Paket endlich mit Aqua-Unterstützung. Dateien aus Microsofts Office 2007 lassen sich nun direkt importieren.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0 wird das künftige ODF 1.2 unterstützen, das eine Formelsprache sowie ein Metadatenmodell umfasst. Zudem können Dateien im Format von Microsofts Office 2007 eingelesen werden, ein direkter Export ist jedoch nicht enthalten. Zudem wurden die PDF-Exportfunktionen überarbeitet und sie bieten wie auch OpenOffice.org 2.4 PDF/A-Unterstützung. Außerdem gibt es ein neues Startcenter, um alle wichtigen Funktionen zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Textverarbeitung Writer kann im Bearbeitungsmodus auf Wunsch mehrere Seiten gleichzeitig darstellen. Besonders bei umfangreichen Dokumenten soll das eine große Hilfe sein. Bei der Bearbeitung soll ebenfalls helfen, dass sich der Zoom-Faktor eines Textdokuments über einen Schiebeschalter beliebig einstellen lässt. Writer zeigt Anmerkungen sowie Notizen nicht mehr als kleine gelbe Rechtecke innerhalb des Textes, sondern stellt diese zusammen mit dem Änderungszeitpunkt neben dem Text dar, so dass die Notizen leichter lesbar sind. Zudem erscheinen Notizen verschiedener Autoren in unterschiedlichen Farben, um mehr Übersicht zu bieten.

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
In der Tabellenkalkulation Calc soll das Werkzeug Solver die optimale Zellengröße ermitteln und diese entsprechend zuweisen. Ferner unterstützt Calc statt 256 nun bis zu 1.024 Spalten und mehrere Nutzer können zeitgleich an einer Tabelle arbeiten. Der Hauptnutzer sieht, welche Eingaben von anderen Anwendern kommen und kann diese in die Tabelle übernehmen. Außerdem lassen sich Spalten sowie Zeilen mit der Maus per Drag-and-Drop verschieben und der HTML-Export und der Druckdialog wurden optimiert.

In Draw und Impress wurde das Beschneidungswerkzeug optimiert, das sich nun direkt mit der Maus bedienen lässt. Dokumente in Draw dürfen neuerdings eine maximale Größe von 300 x 300 cm aufweisen und Impress kann direkt mehrere Monitore ansteuern. Vor allem Mac-Nutzer wird freuen, dass OpenOffice.org 3.0 die Aqua-Oberfläche von MacOS X unterstützt, damit sich die Office-Suite vollständig in das Betriebssystem einbindet. Bislang war für den Einsatz von OpenOffice.org unter MacOS X die Installation und der Betrieb eines X11-Servers erforderlich. Die Windows-Ausführung von OpenOffice.org erhält im Gegenzug eine bessere Anpassung an Windows Vista.

Die Beta-Version von OpenOffice.org 3.0 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und MacOS X als Download zur Verfügung. Für Ende Juli 2008 ist ein Release Candidate geplant, dem Anfang September 2008 nach aktuellen Informationen die Final-Version von OpenOffice.org 3.0 folgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

RD 10. Jun 2008

Habe es gerade getestet, funktioniert wunderbar. Beide Programme sind in eigenen...

pilli 09. Mai 2008

Hallo, was ich bei OO sehr vermisse ist die Unterstützung für direkte und autoamtische...

Hesiod62 09. Mai 2008

Hm. Jetzt sind es drei Tage. Ich kann aber noch immer keine Downloadmöglichkeit für eine...

Bouncy 07. Mai 2008

das stimmt wohl, nur sind eben diese 10% die begehrten early-adopter und power-user...

Designnaz* 07. Mai 2008

Höh? Wird OOo von Adobe entwickelt? :) Wer ist denn sonst noch so rückständig wie die DTP...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /