Spiele-Bundesverband gegen Jugendschutz-Änderungen

Verband fordert Einbeziehung technischer Lösungen für die Altersfreigabe

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) kritisiert Änderungen beim Jugendschutz, die der Deutsche Bundestag demnächst beschließen will. Eine neue Richtlinie über die Größe der Altersfreigabe-Sticker auf Verpackungen führe am Ziel vorbei. Außerdem fordert der BIU, dass Onlinespiele von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) geprüft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bundestag stimmt am Donnerstag, dem 8. Mai 2008, über eine Novelle des Jugendschutzgesetzes ab. Die Änderungen stammen aus dem Familien- und Gesundheitsministerium und sehen vor, dass die USK-Aufkleber auf Spieleverpackungen künftig größer sind. Der BIU ist allerdings der Meinung, dass "weniger die Größe, sondern eher Gestaltung und Wortlaut der Alterskennzeichen problematisch sind". Der Verband schlägt vor, dass statt der Bezeichnung "Freigegeben ab XX Jahren gemäß § 14 JuSchG" einfach eine Altersangabe in Zahlen wie 0, 6, 12, 16 und 18 sichtbar ist. Nebenbei würden so die leicht zu missverstehenden Formulierungen "Ohne Altersbeschränkung" und "Keine Jugendfreigabe" hinfällig.

Stellenmarkt
  1. Programmierer:in / Entwickler:in (Citizen Developer) (m/w/d)
    STRABAG AG, Hannover
  2. Softwareentwickler C++/Qt/QML (m/w/d)
    MVTec Software GmbH, München
Detailsuche

Der BIU weist darauf hin, dass alle aktuellen Spielkonsolen und vermehrt auch die PC-Plattformen über Altersabfragesysteme verfügen, die bei jedem Spielstart ein digitales Alterskennzeichen der Software mit der im Spielerprofil voreingestellten Altersangabe abgleichen können. Der BIU fordert, derartige Systeme mit in den gesetzlichen Altersfreigabeprozess einzubeziehen.

Außerdem kritisiert der BIU, dass sich das neue Gesetz nicht mit Onlinespielen beschäftigt. Der Verband möchte, dass die USK künftig auch für digital vertriebene Spiele oder Browser-Games zuständig ist. Nach aktueller Rechtslage fallen derartige Titel unter den Jugendmedienschutzstaatsvertrag und müssten von der Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) geprüft werden, die dies jedoch nicht tut. "Hier sollte das Änderungsgesetz ansetzen und die Alterskennzeichnung durch die USK unabhängig vom Verbreitungsweg ermöglichen", fordert BIU-Geschäftsführer Olaf Wolters. "Denn nur so können Verbraucher, Eltern und Lehrer die Kennzeichnung als verlässliche Orientierungshilfe bei der Wahl altersgerechter Computer- und Videospiele nutzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


solarstaub 13. Jun 2008

ich finds zwar super, dass sich leute nen kopf machen und auch nach möglichen umsetzungen...

aßerdem 07. Mai 2008

So kenne ich das auch. Eltern sind bei der Erziehung gefragt, denn Politiker können mit...

Foolx 07. Mai 2008

Der Staat muss es nicht, er WILL es. Leider sehen die meisten Eltern nicht, dass es ihre...

Foolx 07. Mai 2008

Sowohl beim Kauf von Software, als auch beim Kauf von Alkohol, zeigen viele Kassen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /