Abo
  • Services:

Deutsche Wikipedia startet Kennzeichnung von Artikeln

Der amerikanischen Wikipedia droht unterdessen eine Klage durch die Literaturagentin Barbara Bauer aus Matawan im US-Bundesstaat New Jersey. Bauer sei in der Wikipedia als "dümmste der zwanzig schlimmsten" Literaturagenten bezeichnet worden, die keine Verkaufszahlen auswiesen. Bauer meint, die Wikimedia Foundation hafte als Betreiberin der Wikipedia für die dort veröffentlichten Inhalte, berichtet die US-Bürgerrechtsorganisation Eletronic Frontier Foundation (EFF).

Die EFF und die Rechtsanwaltskanzlei Sheppard, Mullin, Richter & Hampton haben ihrerseits eine Abweisung des Klage beantragt. Laut Artikel 230 des Communication Decency Act könne der Betreiber eines interaktiven Angebotes nicht für das verantwortlich gemacht werden, was die Nutzer dort schreiben, begründen sie ihren Antrag. "Der Kongress hat Artikel 230 des Communications Decency Act verabschiedet, um die Betreiber von Websites wie der Wikipedia vor Klagen wie der vorliegenden zu schützen", erklärte James Chadwick, einer der Anwälte. "Es ist einfach, aber grundlegend: Der Kongress hat entschieden, dass Internet-Zensur nicht die Antwort ist, also sind Websites nicht für die Aussagen, die Nutzer dort posten, verantwortlich."

 Deutsche Wikipedia startet Kennzeichnung von Artikeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 39,99€
  3. 59,99€
  4. (-50%) 29,99€

Der_Paul 28. Aug 2009

Ich habe auch gerade meine Erfahrungen mit den "Sichtern" gemacht. Wahre Zahlen werden...

ismirworscht 07. Mai 2008

Ich habe sogar schon englische Artikel auf Deutsch übersetzt. Zuerst wurde es bemängelt...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /