Abo
  • Services:

AMD erhebt neue Anschuldigungen gegen Intel

Große US-Firmen zur Verteidigung des Monopols bezahlt und unter Druck gesetzt

AMD hat neue wettbewerbsrechtliche Vorwürfe gegen den Konkurrenten Intel erhoben. Das geht aus einer Eingabe hervor, die AMD beim US-Bezirksgericht in Delaware gemacht hat. Sie wurde am gestrigen Montag öffentlich. Demnach wurden große US-Computerfirmen bezahlt und unter Druck gesetzt, um ausschließlich Intel-Chips zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuell werden Dell, IBM und Hewlett-Packard genannt, weiter fallen die Namen Acer und Lenovo sowie eine Reihe japanischer Hersteller, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Viele Angaben sind in dem 108 Seiten starken Dokument aber geschwärzt, da laut einem Gerichtsbeschluss auf diesem Weg keine Geschäftsgeheimnisse offengelegt werden dürfen. AMD-Anwalt Charles P. Diamond von der Kanzlei O'Melveny & Myers LLP in Los Angeles sagte dem Blatt: "Alles was man gerne lesen würde, ist geschwärzt. Wir nennen Ross und Reiter, wir nennen Namen."

Intel hält dagegen, man habe keine wettbewerbsrechtlichen Verfehlungen begangen. Rabatte seien auf dem Markt für Mikroprozessoren üblich. "AMDs Beschwerde über Intels Rabattpolitik läuft darauf hinaus, sich darüber zu beklagen, dass Intel ein effizienterer Wettbewerber ist", erklärte Intel in einer Erwiderung auf die Eingabe des Prozessgegners.

AMD hatte im Sommer 2005 in den USA die Kartellklage gegen seinen großen Rivalen Intel eingereicht, da dieser weltweit Unternehmen mit illegalen Anreizen davon abgehalten habe, Chips von AMD zu kaufen. Damit habe Intel sein Monopol im Markt für x86-Prozessoren mit illegalen Methoden verteidigt.

Die Europäische Kommission hatte am 12. Februar 2008 erneut Durchsuchungen in den Münchener Büros von Intel durchgeführt. Von der Aktion sollen auch PC-Händler wie die Media/Saturn-Gruppe betroffen gewesen sein. Seit Juli 2007 läuft auch ein offizielles Verfahren der EU zur Untersuchung von Intels Geschäftsmethoden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 17,99€

Ltd.Data 20. Mai 2008

Dem schließe ich mich voll und ganz an. Es gibt doch immer wieder Leute die nach dem...

Bringt nix 09. Mai 2008

Auf ne 8800gtx fehlt das menü genaso ;>

tz tz tz 08. Mai 2008

Nein Bitte nicht! *Um Gnade Winsel* *g*

FROOP 07. Mai 2008

Apple ist weiß! Apple is teh bezt.

rse 07. Mai 2008

IBM benutzt also AMD-CPUs?


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /