Abo
  • Services:

Apple verzichtet auf exklusive iPhone-Vermarktung

Vodafone und Telecom Italia werden das iPhone in Italien anbieten

Nachdem Vodafone am heutigen 6. Mai 2008 angekündigt hatte, Apples iPhone neben anderen Ländern auch auf dem italienischen Markt anzubieten, hat nun Telecom Italia ebenfalls eine entsprechende Vereinbarung verkündet. Damit gibt Apple erstmals zwei Mobilfunknetzbetreibern innerhalb eines Landes die Möglichkeit, das Mobiltelefon zu vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang war es so, dass Apple für die iPhone-Vermarktung einen exklusiven Mobilfunknetzbetreiber innerhalb eines Landes auswählte. In Deutschland und Österreich ist das T-Mobile. So konnten Kunden das Apple-Handy nur über diesen einen Anbieter beziehen. Außerdem gab es das iPhone nur bei Abschluss eines 2 Jahre laufenden Mobilfunkvertrages.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Wie auch Vodafone will Telecom Italia das iPhone noch im Laufe des Jahres auf den italienischen Markt bringen. Weitere Details dazu sind bislang aber nicht bekannt. So gibt es weder einen genaueren Starttermin noch liegen Details zu den Preisen und Vertragskonditionen vor. Da das iPhone in Italien bei zwei Anbietern auf den Markt kommen wird, könnten die Kaufkonditionen anders ausfallen als es bisher der Fall war. Wie InformationWeek.com berichtet, wird Telecom Italia das iPhone ohne SIM-Lock und Vertragsbindung anbieten, so dass es direkt in anderen Mobilfunknetzen eingesetzt werden kann.

Unklar ist derzeit auch, warum Apple sich von der selbst aufgestellten Maxime verabschiedet hat, das iPhone nur über einen einzelnen nationalen Mobilfunknetzbetreiber anzubieten. Immer wieder gab es Kritik an Apple, weil das iPhone von Haus aus nur mit der SIM-Karte eines nationalen Netzbetreibers nutzbar war. In Frankreich konnten Kunden das iPhone von Anfang an auch ohne Vertrag und SIM-Lock erwerben, weil nationale Gesetze vorschreiben, dass ein Mobiltelefon immer auch ohne SIM-Lock verkauft werden muss. In Frankreich kann das iPhone also auch ohne weiteres in anderen Mobilfunknetzen verwendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

ABE 17. Mai 2008

Versteh auch nicht warum man das nochmal extra schreiben muss, das ist doch...

humppa! 06. Mai 2008

Wenn das so wird, dann weiß Google am Ende leider mehr über dich als du selbst und deine...

cheter 06. Mai 2008

lol

Hugo 06. Mai 2008

Wegen der bunten Bildchen auf ner Website? Kennst du diese BMW-Werbung wo sie meinen...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /