Abo
  • Services:

Ausprobiert: Intels finaler Treiber für DirectX-10

Chipsatzgrafik ab GM965 bis G35 mit mehr Funktionen

Nach über einem Jahr löst Intel endlich sein Versprechen ein, die Chipsatzgrafik ab dem Notebook-Baustein GM965 fit für DirectX-10 zu machen. Der Treiber 15.90 für Vista hat das Beta-Stadium verlassen und bietet grundlegende Funktionen für DirextX-10. Er läuft sogar mit 3DMark Vantage, aber sehr langsam.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mai 2007 hatte Intel die Notebook-Plattform Santa Rosa vorgestellt, seitdem warten die Kunden auf einen DirectX-10-Treiber. Im August wurde die 3er-Serie der Desktop-Chipsätze auf den Markt gebracht, deren Grafikkerne auch für DirectX-10 geeignet sein sollten - bis jetzt fehlte aber auch dafür der Treiber.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

System-Info des neuen Treibers
System-Info des neuen Treibers
Nachdem vor kurzem ein Beta-Treiber durch Asus veröffentlicht wurde, hat Intel diesen Treiber nun in einer leicht überarbeiteten Version freigegeben. Das Paket hat wie schon die Beta die Versionsnummer 15.90, die Treiber-Revision ist aber jetzt mit 7.15.10.74 statt 7.15.10.1451 angegeben. Da sich im direkten Vergleich starke Unterschiede zeigten, sollte man stets auf das Paket mit dem Dateinamen "winvista_159.exe" von der Intel-Homepage setzen.

Fehler bei Call of Juarez
Fehler bei Call of Juarez
Wie schon beim Test der Beta wurde das gleiche Notebook mit GM965, 2 GByte DDR2-667-Speicher und Core 2 Duo T7100 (1,8 GHz) verwendet. Die schon bei der Beta beobachteten Texturfehler bei Call of Juarez zeigten sich immer noch, das Spiel lief jedoch rund 50 Prozent schneller. Der neue 3DMark Vantage, der mit dem Beta-Treiber selbst bei den CPU-Tests starke Polygon-Fehler zeigte, präsentierte sich nun weitgehend funktionsfähig - der "Entry"-Score von ganzen 581 Punkten spricht jedoch Bände - für anspruchsvolle DirectX-10-Spiele ist Intels Chipsatzgrafik viel zu langsam.

Probleme bei 3DMark Vantage
Probleme bei 3DMark Vantage
Bei den Funktionstests zeigt sich auch, dass einige DX10-Funktionen wie lange Shader-Programme noch nicht richtig funktionieren. Die bei der Beta noch zu beobachtenden Abbrüche des 3DMark Vantage traten jedoch nicht mehr auf. Mit früheren Treibern nicht startende Spiele wie Serious Sam II und das nur mit Shader Model 2.0 funktionierende Trackmania United arbeiteten auch mit dem endgültigen Treiber 15.90 beim kurzen Anspielen fehlerfrei.

Ergebnisse des 3DMark Vantage
Ergebnisse des 3DMark Vantage
Damit hat Intel nach langer Wartezeit immerhin bewiesen, dass das Unternehmen einen in den Grundzügen funktionierenden DirectX-10-Treiber für seine Chipsatzgrafik erstellen kann. Es bleibt zu hoffen, dass die letzten Fehler noch behoben und die Treiber konstant aktualisiert werden. Immerhin steht mit der Computex Anfang Juni 2008 schon die nächste Chipsatzgeneration der 4er-Serie samt dem GM45 für die neue Notebook-Plattform "Montevina" vor der Tür - und auch die braucht neue Treiber.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-58%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 12,49€

Daystrom 07. Mai 2008

...denn die schaffen es auch nicht, einen vollständigen AHCI-Sata-Treiber für ihre...

Andrius 06. Mai 2008

Seit Intel und NVIDIA in einem kleinen streit verwickelt sind, glaub ich nicht, das die...

Andrius 06. Mai 2008

Schwules pack von microsoft, ich will auch den besseren treiber benutzten, leider kein...

rofl kartoffel 06. Mai 2008

Was hat das mit der Spieletauglichkeit zu tun? Nichts! Das ist nur einer von vielen...

nate 06. Mai 2008

Die Hardware ist einfach so langsam, da kann kein noch so guter Treiber etwas retten.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /