Abo
  • Services:

Scotland Yard: Videoüberwachung weitgehend erfolglos

"Wir brauchen bessere Überwachung!"

Laut Scotland Yard tragen die Millionen Videokameras, die in Großbritannien den öffentlichen Raum überwachen, weder zur Verbrechensvorbeugung noch zur Verbrechensbekämpfung in nennenswertem Umfang bei.

Artikel veröffentlicht am ,

In Großbritannien sind mehr Überwachungskameras installiert als in fast jedem anderen Land der Welt. Allein in London sind mehr als 10.000 Videokameras im Einsatz, im ganzen Land mehrere Millionen. Milliardeninvestitionen in die Videoüberwachung sollten dazu beitragen, Verbrecher abzuschrecken und Verbrechen leichter aufzuklären. Die Rechnung geht jedoch nicht auf.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Bereits im vergangenen Jahr hatten Abgeordnete des Londoner Stadtparlaments die Polizeistatistiken auf den Nutzen der großflächigen Videoüberwachung hin überprüft und waren zu dem ernüchternden Ergebnis gekommen, es gebe keinen Beleg dafür, dass mehr Überwachungskameras eine höhere Aufklärungsquote bei Verbrechen nach sich ziehen.

Dieser Befund wurde jetzt durch Scotland Yard bestätigt. Detective-Chief-Inspector Mick Neville, verantwortlich für die Videoüberwachung, berichtete laut dem britischen Guardian auf einer Sicherheitskonferenz in London von den mageren Ergebnissen der teuren Überwachung: "Milliarden Pfund wurden dafür ausgegeben, aber kein Gedanke wurde darauf verschwendet, was die Polizei mit den Bildern anfangen wird, und wie sie vor Gericht verwendet würden. Das Ganze ist ein vollkommenes Fiasko: Nur 3 Prozent der Verbrechen wurden mit Hilfe von Videokameras aufgeklärt. Niemand hat Angst vor den Kameras. Warum haben die Leute keine Angst davor? [Sie denken], dass die Kameras nicht funktionieren."

Um die Erfolgsquote der Videoüberwachung zu steigern, sind laut Scotland Yard eine ganze Reihe von Maßnahmen nötig. So wird vorgeschlagen, eine neue Datenbank zur automatischen Identifizierung von Bildern Verdächtiger zu installieren, Bilder von mutmaßlichen Räubern und Vergewaltigern ab dem kommenden Monat im Internet zu veröffentlichen und eine weitere Videoüberwachungsdatenbank mit Bildern verurteilter Verbrecher und noch nicht identifizierten Verdächtigen einzurichten. Bei der Auswertung der gespeicherten Daten sollen Softwarelösungen zum Einsatz kommen, die beispielsweise Verdächtige anhand der Logos auf ihrer Kleidung erkennen können. Auch sollten die Polizisten in der Beschaffung und Auswertung von Bildmaterial aus Videokameras besser ausgebildet werden.

In London wurde bereits mit der Umsetzung der neuen Maßnahmen begonnen. In den betroffenen Gebieten helfe die Videoüberwachung inzwischen, 15 bis 20 Prozent der Straßenraubfälle aufzuklären. Mick Neville wies zugleich darauf hin, dass die verstärkte Videoüberwachung "mit Befürchtungen vor Big Brother" in ein Gleichgewicht gebracht werden müsse. Dazu seien entsprechende Vorkehrungen zu treffen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. ab 399€
  3. bei Alternate bestellen

Robf 06. Mai 2008

Na klar. Die Engländer wissen üblicherweise mehr zum Thema Hitlerdeutschland als zu ihrer...

Zelos 06. Mai 2008

Noch vor Jahren im Osten, oder auch früher in den 30er Jahren waren solche Überwachungsma...

Sucher 06. Mai 2008

Am Anfang des Artikels dachte ich, Scotland Yard würde der .uk-Regierung (und allen...

uzhttp: 06. Mai 2008

Mick Neville wies zugleich darauf hin, dass die verstärkte Videoüberwachung "mit...

Anonymous 06. Mai 2008

anstatt das Geld der HW-Industrie in den Rachen zu werfen sollten die sich um soziale...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /