Hyundai-Kia und Microsoft entwickeln Mini-PC fürs Auto

Neue Generation von In-Car-Infotainment-Systemen ab 2010

Zusammen mit Hyundai-Kia will Microsoft eine neue Generation von Infotainment-Systemen für Autos entwickeln. Microsoft will die Autos mit Mini-PCs bestücken, deren Funktionen sich per Software erweitern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Systeme sollen auf Microsofts Middleware-Stack Microsoft Auto aufsetzen und ihren Weg in die Fahrzeuge von Hyundai-Kia finden. Bereits seit Frühjahr 2006 arbeiten die beiden Unternehmen zusammen, was nun mit einer gemeinsamen Entwicklung fortgesetzt werden soll.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Eine erste Generation des neuen Infotainment-Systems, das sich per Spracheingabe steuern lassen und mobile Geräte verbinden soll, wollen Microsoft und Hyundai-Kia 2010 auf den amerikanischen Markt bringen. Später soll es dann seinen Weg nach Asien und Europa finden und dann auch ein multimediales Navigationssystem umfassen, das Musik spielt. Microsoft vergleicht die Systeme mit Mini-PCs, die ebenfalls nachträglich mit neuer Software um zusätzliche Funktionen erweitert werden können.

Für Microsoft ist die Kooperation ein wichtiger Schritt, denn heute gibt es Microsofts Software nur in Autos von Fiat in Europa und Südamerika sowie von Ford in Nordamerika.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Smartphones und Tablets: Google limitiert Funktion alter Android-Geräte
    Smartphones und Tablets
    Google limitiert Funktion alter Android-Geräte

    Wer heute immer noch ein Android-Gerät mit der Version 2.3.7 oder sogar darunter verwendet, wird bald Probleme mit den Google-Apps bekommen.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.

Superheld 08. Mai 2008

Jo, und warum kaufen so viele minderwertige Werkzeuge bei Discountern oder im Baumarkt...

rambock 06. Mai 2008

Dann wird Fiat dem Spruch wieder einmal gerecht. FIAT Fehler in allen Teilen Na dann...

debianer 06. Mai 2008

^^ wär nich schön wenn der Treiber für Motor oder Bremsen auf der Autobahn rumspinnt ;)

s.schicker 06. Mai 2008

Hi, Das errinert mich an einen Witz mit IBM, Microsoft zum Thema Autos und Software :-)

dem Micha 06. Mai 2008

saugeil :D



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /