Abo
  • Services:

Digitale Distribution bei Blizzard - und Diablo?

Blizzard setzt auf Download-Dienste und arbeitet womöglich an Diablo 3

Bei Blizzard ist derzeit einiges los. Zum einen bietet die Spieleschmiede in ihrem Onlineshop nun Downloads von Klassikern an - mit einem praktischen Dienst für alle, die schon Besitzer der Programme sind. Zum anderen verdichten sich Gerüchte, dass demnächst eine Fortsetzung von Diablo angekündigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch deutsche Computerspieler können ab sofort im Onlineshop von Blizzard die Klassiker Warcraft 3, dessen Add-on The Frozen Throne sowie die Starcraft Anthology kaufen, und sich die Spiele sofort auf ihren Rechner runterladen; die Preise liegen bei 19,99 US-Dollar für die Warcraft-Titel, die Starcraft-Sammlung kostet 14,99 US-Dollar (umgerechnet rund 12,50 bzw. 9,70 Euro). Die Bezahlung läuft derzeit ausschließlich per Kreditkarte.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Praktisch: Wer bereits Besitzer von Blizzard-Spielen ist, kann sich einige der Titel nach Einrichtung eines Accounts und entsprechender Registrierung jederzeit kostenlos auf den Rechner laden - falls mal die CD verloren geht.

Derzeit verdichten sich die Gerüchte, wonach Blizzard demnächst eine Fortsetzung von Diablo ankündigt - unter anderem, weil sich Blizzard kürzlich die Domain Diablo3.com gesichert hat. Außerdem sucht die Firma neue Mitarbeiter - und preist sich unter dem mit "Top Secret" überschriebenen Angebot für einen Senior 3D Environment Artist als "developer of Diablo and Diablo 2" an, ohne andere Spiele zu erwähnen. Wie auch immer: Nächste Gelegenheit für eine entsprechende Ankündigung wäre die Blizzard-Veranstaltung Worldwide Invitational Ende Juni 2008 in Paris.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

profianfänger 15. Mai 2009

Ich finde das die übersetztungen garnicht mal so schleht sind fals die Akustisch sind und...

d2-fan 15. Mai 2009

O.m.G. du sprichst meine Gedanken aus. Deine NAchricht solte Blizzard zu Herzen nehmen!!

dunno 07. Mai 2008

Wer wow mit diablo vergleicht, sollte die finger von diesen spielen lassen. das zeigt...

nope 06. Mai 2008

Die Server waren in Spitzenzeiten aber auch recht stark ausgelastet und man wurde von...

nope 06. Mai 2008

Ob der Bsitzer die behalten darf, wenn Blizzard die Domain gerne haben würde...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /