Abo
  • Services:

Digitale Distribution bei Blizzard - und Diablo?

Blizzard setzt auf Download-Dienste und arbeitet womöglich an Diablo 3

Bei Blizzard ist derzeit einiges los. Zum einen bietet die Spieleschmiede in ihrem Onlineshop nun Downloads von Klassikern an - mit einem praktischen Dienst für alle, die schon Besitzer der Programme sind. Zum anderen verdichten sich Gerüchte, dass demnächst eine Fortsetzung von Diablo angekündigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch deutsche Computerspieler können ab sofort im Onlineshop von Blizzard die Klassiker Warcraft 3, dessen Add-on The Frozen Throne sowie die Starcraft Anthology kaufen, und sich die Spiele sofort auf ihren Rechner runterladen; die Preise liegen bei 19,99 US-Dollar für die Warcraft-Titel, die Starcraft-Sammlung kostet 14,99 US-Dollar (umgerechnet rund 12,50 bzw. 9,70 Euro). Die Bezahlung läuft derzeit ausschließlich per Kreditkarte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh

Praktisch: Wer bereits Besitzer von Blizzard-Spielen ist, kann sich einige der Titel nach Einrichtung eines Accounts und entsprechender Registrierung jederzeit kostenlos auf den Rechner laden - falls mal die CD verloren geht.

Derzeit verdichten sich die Gerüchte, wonach Blizzard demnächst eine Fortsetzung von Diablo ankündigt - unter anderem, weil sich Blizzard kürzlich die Domain Diablo3.com gesichert hat. Außerdem sucht die Firma neue Mitarbeiter - und preist sich unter dem mit "Top Secret" überschriebenen Angebot für einen Senior 3D Environment Artist als "developer of Diablo and Diablo 2" an, ohne andere Spiele zu erwähnen. Wie auch immer: Nächste Gelegenheit für eine entsprechende Ankündigung wäre die Blizzard-Veranstaltung Worldwide Invitational Ende Juni 2008 in Paris.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

profianfänger 15. Mai 2009

Ich finde das die übersetztungen garnicht mal so schleht sind fals die Akustisch sind und...

d2-fan 15. Mai 2009

O.m.G. du sprichst meine Gedanken aus. Deine NAchricht solte Blizzard zu Herzen nehmen!!

dunno 07. Mai 2008

Wer wow mit diablo vergleicht, sollte die finger von diesen spielen lassen. das zeigt...

nope 06. Mai 2008

Die Server waren in Spitzenzeiten aber auch recht stark ausgelastet und man wurde von...

nope 06. Mai 2008

Ob der Bsitzer die behalten darf, wenn Blizzard die Domain gerne haben würde...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /