• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone wird iPhone in zehn Ländern anbieten

Griechenland, Italien, Portugal, Tschechische Republik und Türkei gehören dazu

Der britische Mobilfunknetzbetreiber Vodafone wird das iPhone im Laufe des Jahres in zehn Ländern anbieten. Demnach wird man Kunden in Ägypten, Australien, Griechenland, Indien, Italien, Neuseeland, Portugal, Südafrika, in der Tschechischen Republik und in der Türkei das Mobiltelefon verkaufen. Einen entsprechenden Vertrag hat Vodafone mit Apple geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie eine Sprecherin von Vodafone Großbritannien gegenüber Golem.de erklärte, würden "weder Details zum genauen Marktstart, noch zu den Preismodellen oder den Vertragsbedingungen mit Apple bekanntgegeben". Somit liegen derzeit keine weiteren Informationen vor, unter welchen Konditionen das iPhone in den genannten Ländern verkauft wird. In den entsprechenden Ländern soll das iPhone "im Laufe des Jahres" auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. über Hays AG, Hessen

"Vodafone Australien ist hocherfreut, Teil dieser Vereinbarung zu sein", so der dortige Landeschef Russell Hewitt gegenüber ZDNet Australia. "Der Starttermin ist gut geplant und ist Teil unseres Plans, weiter entwickeltes mobiles Internet und Unterhaltung für unsere Kunden zu bieten."

Da noch für dieses Jahr eine UMTS-Variante des iPhones geplant ist, könnte es sein, dass das Apple-Handy dort gleich in der UMTS-Ausführung auf den Markt kommt. Glaubt man den Gerüchten, wird das UMTS-iPhone im Juni 2008 vorgestellt.

Üblicherweise wählt Apple für die iPhone-Vermarktung einen exklusiven Mobilfunknetzbetreiber innerhalb eines Landes, über den das Mobiltelefon zu bekommen ist. In den meisten Fällen gibt es das iPhone nur bei Abschluss eines 2 Jahre laufenden Mobilfunkvertrages. Nur in Frankreich können Kunden das iPhone auch ohne Vertrag und SIM-Lock erwerben, weil nationale Gesetze vorschreiben, dass ein Mobiltelefon immer auch ohne SIM-Lock verkauft werden muss. In Frankreich kann das iPhone also auch ohne weiteres in anderen Mobilfunknetzen betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 4,32€
  3. 32,99€
  4. 38,99€

oni 06. Mai 2008

Ja, ich weiß, Säureschutzmantel und so. Aber leidest du vielleicht an diesem seltenen...

Cassiel 06. Mai 2008

http://de.youtube.com/watch?v=YntR3itG3_Y *SCNR*

qim 06. Mai 2008

Und angetrieben wird es alleine durch den Glauben der Apple-Jünger!


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /