Abo
  • Services:

Indische Regierung beklagt Hackerangriffe aus China

Ein System für offensive Vergeltungsschläge soll aufgebaut werden

Die indische Regierung beklagt, das Land sei seit anderthalb Jahren Hackerangriffen aus China ausgesetzt. Das berichtet die Tageszeitung Times of India unter Berufung auf ranghohe Regierungskreise. Nahezu täglich sollen hochentwickelte, komplexe und koordinierte Attacken auf private und staatliche Netzwerke erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedrohung durch China sei realer als durch jeden anderen ausländischen Staat, heißt es in dem Bericht der Times of India. Zum Einsatz kämen Botnetze, Keylogger und Netzwerk-Scans. Fast 50.000 Botnetze seien derzeit in Indien aktiv, fergesteuert von China, so die Zeitung weiter.

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Indiens Netzwerktopologie werde von den chinesischen Hackern regelrecht vermessen, um die Angriffspunkte zu finden, an denen der Betrieb am besten zu stören oder zu unterbrechen sei. In den letzten Monaten griffen die Chinesen demnach hauptsächlich die Regierungsagentur NIC (National Informatics Centre) an.

Indien sei dagegen gerade erst dabei, eine eigene Verteidigungsstrategie aufzubauen. Die offiziellen Teams seien zwar sehr engagiert, aber unterbezahlt. "Die wichtigste Lücke ist jedoch ein System für offensive Vergeltungsschläge, das erst noch aufgebaut wird", so das Blatt wörtlich. Das falle nicht schwer, seien die chinesischen ITK-Netzwerke doch "äußerst großporig", während Indien ein "Gigant des IT-Wissens" geworden sei.

Chinesische Regierungsvertreter wiesen den Bericht als "unbegründet" zurück. Ein Vertreter der chinesischen Botschaft in Indien, der nicht namentlich genannt werden wollte, erklärte, laut Information Warfare Monitor, dass "solche Aktivitäten nicht zu dem sich entwickelnden Vertrauen zwischen den beiden Staaten passen" würden. "Die chinesische Regierung hat damit nichts zu tun und ermutigt niemanden, dies zu tun. Die chinesische Regierung lehnt solche Aktivitäten allen Staaten gegenüber ab, Indien eingeschlossen", so der Sprecher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Maschinenbauer! 22. Mai 2008

lol... Ick bin Maschinenbauer und wer mir glaubhaft erklären kann wie man mit...

huahuahua 12. Mai 2008

Oha, China. Das ist echt keine gute Idee. Indien hat zwar seine besten Programmierer ins...

acer 07. Mai 2008

http://www.freetibet.eu.tt/

*ubuntuuser 06. Mai 2008

Wollte gerade das gleiche Schreiben :D

Wyv 06. Mai 2008

Hmm lass mal sehen: FEINDBILDER UNSERER ZEIT ------------------------ 1. Osama bin...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /