• IT-Karriere:
  • Services:

Indische Regierung beklagt Hackerangriffe aus China

Ein System für offensive Vergeltungsschläge soll aufgebaut werden

Die indische Regierung beklagt, das Land sei seit anderthalb Jahren Hackerangriffen aus China ausgesetzt. Das berichtet die Tageszeitung Times of India unter Berufung auf ranghohe Regierungskreise. Nahezu täglich sollen hochentwickelte, komplexe und koordinierte Attacken auf private und staatliche Netzwerke erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedrohung durch China sei realer als durch jeden anderen ausländischen Staat, heißt es in dem Bericht der Times of India. Zum Einsatz kämen Botnetze, Keylogger und Netzwerk-Scans. Fast 50.000 Botnetze seien derzeit in Indien aktiv, fergesteuert von China, so die Zeitung weiter.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart
  2. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring

Indiens Netzwerktopologie werde von den chinesischen Hackern regelrecht vermessen, um die Angriffspunkte zu finden, an denen der Betrieb am besten zu stören oder zu unterbrechen sei. In den letzten Monaten griffen die Chinesen demnach hauptsächlich die Regierungsagentur NIC (National Informatics Centre) an.

Indien sei dagegen gerade erst dabei, eine eigene Verteidigungsstrategie aufzubauen. Die offiziellen Teams seien zwar sehr engagiert, aber unterbezahlt. "Die wichtigste Lücke ist jedoch ein System für offensive Vergeltungsschläge, das erst noch aufgebaut wird", so das Blatt wörtlich. Das falle nicht schwer, seien die chinesischen ITK-Netzwerke doch "äußerst großporig", während Indien ein "Gigant des IT-Wissens" geworden sei.

Chinesische Regierungsvertreter wiesen den Bericht als "unbegründet" zurück. Ein Vertreter der chinesischen Botschaft in Indien, der nicht namentlich genannt werden wollte, erklärte, laut Information Warfare Monitor, dass "solche Aktivitäten nicht zu dem sich entwickelnden Vertrauen zwischen den beiden Staaten passen" würden. "Die chinesische Regierung hat damit nichts zu tun und ermutigt niemanden, dies zu tun. Die chinesische Regierung lehnt solche Aktivitäten allen Staaten gegenüber ab, Indien eingeschlossen", so der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Maschinenbauer! 22. Mai 2008

lol... Ick bin Maschinenbauer und wer mir glaubhaft erklären kann wie man mit...

huahuahua 12. Mai 2008

Oha, China. Das ist echt keine gute Idee. Indien hat zwar seine besten Programmierer ins...

acer 07. Mai 2008

http://www.freetibet.eu.tt/

*ubuntuuser 06. Mai 2008

Wollte gerade das gleiche Schreiben :D

Wyv 06. Mai 2008

Hmm lass mal sehen: FEINDBILDER UNSERER ZEIT ------------------------ 1. Osama bin...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /