Abo
  • Services:

Indische Regierung beklagt Hackerangriffe aus China

Ein System für offensive Vergeltungsschläge soll aufgebaut werden

Die indische Regierung beklagt, das Land sei seit anderthalb Jahren Hackerangriffen aus China ausgesetzt. Das berichtet die Tageszeitung Times of India unter Berufung auf ranghohe Regierungskreise. Nahezu täglich sollen hochentwickelte, komplexe und koordinierte Attacken auf private und staatliche Netzwerke erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedrohung durch China sei realer als durch jeden anderen ausländischen Staat, heißt es in dem Bericht der Times of India. Zum Einsatz kämen Botnetze, Keylogger und Netzwerk-Scans. Fast 50.000 Botnetze seien derzeit in Indien aktiv, fergesteuert von China, so die Zeitung weiter.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Indiens Netzwerktopologie werde von den chinesischen Hackern regelrecht vermessen, um die Angriffspunkte zu finden, an denen der Betrieb am besten zu stören oder zu unterbrechen sei. In den letzten Monaten griffen die Chinesen demnach hauptsächlich die Regierungsagentur NIC (National Informatics Centre) an.

Indien sei dagegen gerade erst dabei, eine eigene Verteidigungsstrategie aufzubauen. Die offiziellen Teams seien zwar sehr engagiert, aber unterbezahlt. "Die wichtigste Lücke ist jedoch ein System für offensive Vergeltungsschläge, das erst noch aufgebaut wird", so das Blatt wörtlich. Das falle nicht schwer, seien die chinesischen ITK-Netzwerke doch "äußerst großporig", während Indien ein "Gigant des IT-Wissens" geworden sei.

Chinesische Regierungsvertreter wiesen den Bericht als "unbegründet" zurück. Ein Vertreter der chinesischen Botschaft in Indien, der nicht namentlich genannt werden wollte, erklärte, laut Information Warfare Monitor, dass "solche Aktivitäten nicht zu dem sich entwickelnden Vertrauen zwischen den beiden Staaten passen" würden. "Die chinesische Regierung hat damit nichts zu tun und ermutigt niemanden, dies zu tun. Die chinesische Regierung lehnt solche Aktivitäten allen Staaten gegenüber ab, Indien eingeschlossen", so der Sprecher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,95€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. (-91%) 1,75€
  4. (-15%) 33,99€

Maschinenbauer! 22. Mai 2008

lol... Ick bin Maschinenbauer und wer mir glaubhaft erklären kann wie man mit...

huahuahua 12. Mai 2008

Oha, China. Das ist echt keine gute Idee. Indien hat zwar seine besten Programmierer ins...

acer 07. Mai 2008

http://www.freetibet.eu.tt/

*ubuntuuser 06. Mai 2008

Wollte gerade das gleiche Schreiben :D

Wyv 06. Mai 2008

Hmm lass mal sehen: FEINDBILDER UNSERER ZEIT ------------------------ 1. Osama bin...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /