Abo
  • Services:

Projekt "Netz gegen Nazis"

Interaktives Webportal für Fragen zu Neonazis und Rassismus

Die Wochenzeitung Die Zeit hat mit Partnern aus Gesellschaft und Medien die Aktion "Netz gegen Nazis" ins Leben gerufen. Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, begrüßt die Aktion: "Die Medien und der Sport tragen aufgrund ihrer großen Breitenwirkung hier eine besondere Verantwortung", sagte sie.

Artikel veröffentlicht am ,

Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo präsentierte die Mitinitiatoren: den Deutschen Olympischen Sportbund (DSOB), den Deutschen Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Fußball Liga (DFL) und den Deutschen Feuerwehrverband. TV-Partner ist das ZDF, Onlinepartner ist die wie die Zeit zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehörende VZ-Gruppe mit ihren Onlinepräsenzen SchuelerVZ, StudiVZ und MeinVZ, wo Ende Mai eine Aktionswoche mit dem Titel "Netz frei von Nazis" startet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

"In Deutschland gibt es zum Glück schon viele gute Initiativen gegen Rechtsextremismus. Unsere Idee geht ein übergreifendes Projekt an: Wir wollen ein bundesweites Forum schaffen, auf dem Betroffene einander Rat geben können, was zu tun ist, wenn rechtsextremistisches Gedankengut in ihren Alltag eindringt", so Giovanni di Lorenzo.

Herzstück des Projekts ist ein interaktives Webportal, in dem Fragen zum Thema Rechtsextremismus diskutiert und beantwortet werden sollen. Netz-gegen-Nazis.de soll in einem enzyklopädisch angelegten "Wissen-Teil" Fachkenntnisse vermittelt, ergänzt durch aktuelle Berichte und Reportagen zum Thema. Im "Handeln-Teil" sollen Menschen, die in ihrem persönlichen Umfeld mit Neonazis und Rassismus in Berührung kommen, Antworten auf wichtige Fragen finden. In verschiedenen Foren können sich Betroffene, Interessierte und Aktive über ihre Erfahrungen austauschen. Außerdem weist das Portal den Weg zu Initiativen, Beratungs- und Selbsthilfeorganisationen.

Die DFL stellt den 32. Spieltag der Bundesliga und der 2. Bundesliga am 6. und 7. Mai unter das Motto "Netz gegen Nazis". Außerdem bekennen sich die deutschen Fußballnationalspieler Michael Ballack, Thomas Hitzlsperger, Philipp Lahm, Per Mertesacker und Christoph Metzelder in Videoclips zu der Aktion.

[Anmerkung: Die Zeit gehört wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Jjonas 03. Jun 2008

Viele Teilnehmer dort sind leider oft tatsächlich Nazis oder Sympathisanten derer. Wo...

Quasimotor 14. Mai 2008

Vielleicht sollte dem einen oder anderen hier in dieser Diskussion einmal vor Augen...

blork42 09. Mai 2008

linke Faschisten, tolle Rhetorik, der Führer würde sich im Grab umdrehen ! und rechte...

gargelkark 07. Mai 2008

Und auch kein Deutscher oder Metaller mit langen Haaren. Ich wurde/werde ebenfalls...

Wahr-Sager 07. Mai 2008

D'acord! Ich finde den "Kampf gegen rechts" deswegen zutiefst heuchlerisch. Solange es...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /