Abo
  • Services:

EU-Parlament will Blogosphäre fördern

Geförderte "Community-Medien" sollen für Pluralismus sorgen

Der Kulturausschuss des EU-Parlaments bereitet einen Bericht über Maßnahmen zur Unterstützung alternativer Medien in Europa vor, um "eine pluralistische Medienumwelt und kulturelle Vielfalt zu garantieren". Vorgeschlagen werden unter anderem Fördermaßnahmen für "Community-Medien".

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kulturausschuss des Europäischen Parlaments macht sich Sorgen um die kulturelle Vielfalt in Europa. Die zunehmende Konzentration im Bereich der klassischen Massenmedien - Zeitungen/Zeitschriften, Rundfunk und Fernsehen - lässt die Parlamentarier nach neuen "bottom-up" Verbreitungswegen für Informationen Ausschau halten. Fündig geworden sind die Parlamentarier im Bereich der "Community- oder alternativen Medien". Diesen Bereich wollen sie mit einem eigenen Bericht definieren und zugleich die EU veranlassen, den so definierten Bereich gezielt zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Der Entwurf des Berichts des Kulturausschusses enthält genaue Vorstellungen davon, wie "Community-Medien" auszusehen haben. Demnach arbeiten Community-Medien ohne die Absicht, Profite zu erzielen, überwiegend im öffentlichen oder privaten Interesse, ohne kommerziellen oder monetären Profit und verantworten sich gegenüber der Community, deren Interesse sie bedienen. Dies bedeute auch, "dass sie die Community über ihre Handlungen und Entscheidungen informieren, diese rechtfertigen, und im Falle eines Fehlverhaltens bestraft werden". Zudem sollen Community-Medien offen sein für die Teilnahme der Community-Mitglieder bei der Schaffung von Inhalten.

Solche Medien "sind ein effektives Mittel, um die kulturelle und sprachliche Vielfalt zu stärken, die soziale Einbeziehung und die lokale Identität, was die Vielfalt des Sektors erklärt", heißt es im Bericht.

Medien, die dieser Definition genügen, sollen in den Genuss verschiedener Fördermaßnahmen kommen können, die der Bericht ebenfalls vorschlägt. Dazu gehört unter anderem die finanzielle Unterstützung aus verschiedenen EU-Fonds, die Entsendung von Mitgliedern aus dem "Community-Medien-Sektor" in nationale Aufsichtsbehörden, die Einrichtung einer speziellen Informationsplattform "über die nützliche und relevante Informationen" verbreitet werden, "um die Vernetzung und den Austausch von 'best practices' zu fördern".

In der Praxis würde die im Entwurf zum Bericht gewählte Definition von "Community-Medien" zu einer regulativen Teilung der Blogosphäre führen. Denn nur ein geringer Teil der Text-/Audio-/Video-Blogs würde der strengen Definition des Kulturausschusses genügen und somit in den Genuss von Fördermaßnahmen kommen. Welche Folgen die Verabschiedung einer solchen Definition auf nationaler Ebene haben könnte, lässt sich derzeit nicht absehen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

rainer11 20. Jun 2008

wie das angestellt werden soll: mal sehn , wann bertelsmann oder die insm förderwürdige...

IceRa 06. Mai 2008

Ich glaube aber eher, das ist eine getarnte Verhinderungstaktik. Die (die EU) haben sich...

noch ein... 05. Mai 2008

damit sind natürlich nur rechte mainstream blogs gemeint.

Zweifler123 05. Mai 2008

Da lach ich doch! Da kann man sich doch genau denken, welche Blogs etc. da die...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /