Abo
  • Services:

JVC entwickelt Technik für Beamer mit 35 Megapixeln

Super Hi-Vision 8K4K erreicht 17fach höhere Auflösung als Full-HD

JVC entwickelt ein Microdisplay mit LCoS-Technik, das es auf eine Auflösung von rund 35 Megapixeln bringen soll. Das Spiegeldisplay (Liquid Crystal on Silicon) ist für Videoauflösungen fern heutiger "hochauflösender" HDTVs mit 1.920 x 1.080 Pixeln gedacht und misst nur 1,75 Zoll im Durchmesser.

Artikel veröffentlicht am ,

JVC 8K4K D-ILA
JVC 8K4K D-ILA
Die Auflösung, die JVCs Microdisplay erzielen kann, nennt sich Super Hi-Vision 8K4K. Sie ist ungefähr 17-mal höher als die heutiger Full-HD-Geräte und misst 8.192 x 4.320 Pixel sowie ein Seitenverhältnis von 17:9. In Zukunft werden sich die Marketingabteilungen also etwas einfallen lassen müssen, um das vermeintliche Superlativ "Full-HD" noch zu übertrumpfen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Der Abstand zwischen den Pixeln liegt bei 0,24 Mikrometern, die Füllrate der Sensoroberfläche damit bei über 90 Prozent. Das Kontrastverhältnis beziffert JVC mit 20.000:1 und die Reaktionszeit mit 4,5 Millisekunden.

JVC hat mit der LCoS-Technik, die das Unternehmen unter dem Namen "D-ILA" (Direct-Drive Image Light Amplifier) vermarktet, bereits 2003 ein Microdisplay vorgestellt, das es auf eine Auflösung von 4K2K (3.840 x 2.048 Pixel) bringt. Ein passender Projektor wurde hingegen erst im September 2004 auf den Markt gebracht. Im Juni 2007 konnte JVC ein 1,27 Zoll großes D-ILA mit 4K2K vorstellen, das im Februar 2008 in Form des Projektors DLA-SH4K auf den Markt kam.

Die Technik arbeitet ähnlich wie ein DLP-Projektor, nur werden hier anstelle von Mikrospiegeln und einem Farbdrehrad Siliziumkristalle auf einer Folie durch das Anlegen einer Spannung so ausgerichtet, dass das entsprechende Bild entsteht. Ein Regenbogeneffekt wie bei DLPs oder ein Fliegengitter wie bei LCDs entsteht aufgrund des hohen Füllfaktors hierbei nicht.

Wann Projektoren mit dem 8K4K D-ILA auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

:-) 06. Mai 2008

Ha! Das ließe sich toppen. Vier Satelliten in geostationärer Umlaufbahn spannen eine...

Tou 06. Mai 2008

* maximale Auflösung: 7680 × 4320 Pixel (16:9) * Bildrate: 60 Hz * 22.2-Kanal...

Trollversteher 06. Mai 2008

Setzen, 6...

Eintagsfliege 05. Mai 2008

Moinmoin! Hab ich zuerst auch gedacht, aber wenn die Auflösung erheblich höher ist, muss...

Replay 05. Mai 2008

Noch nicht. Was kosteten einst Farb-LCDs in Briefmarkengröße in Passivtechnik? Und...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /