Abo
  • IT-Karriere:

JVC entwickelt Technik für Beamer mit 35 Megapixeln

Super Hi-Vision 8K4K erreicht 17fach höhere Auflösung als Full-HD

JVC entwickelt ein Microdisplay mit LCoS-Technik, das es auf eine Auflösung von rund 35 Megapixeln bringen soll. Das Spiegeldisplay (Liquid Crystal on Silicon) ist für Videoauflösungen fern heutiger "hochauflösender" HDTVs mit 1.920 x 1.080 Pixeln gedacht und misst nur 1,75 Zoll im Durchmesser.

Artikel veröffentlicht am ,

JVC 8K4K D-ILA
JVC 8K4K D-ILA
Die Auflösung, die JVCs Microdisplay erzielen kann, nennt sich Super Hi-Vision 8K4K. Sie ist ungefähr 17-mal höher als die heutiger Full-HD-Geräte und misst 8.192 x 4.320 Pixel sowie ein Seitenverhältnis von 17:9. In Zukunft werden sich die Marketingabteilungen also etwas einfallen lassen müssen, um das vermeintliche Superlativ "Full-HD" noch zu übertrumpfen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Der Abstand zwischen den Pixeln liegt bei 0,24 Mikrometern, die Füllrate der Sensoroberfläche damit bei über 90 Prozent. Das Kontrastverhältnis beziffert JVC mit 20.000:1 und die Reaktionszeit mit 4,5 Millisekunden.

JVC hat mit der LCoS-Technik, die das Unternehmen unter dem Namen "D-ILA" (Direct-Drive Image Light Amplifier) vermarktet, bereits 2003 ein Microdisplay vorgestellt, das es auf eine Auflösung von 4K2K (3.840 x 2.048 Pixel) bringt. Ein passender Projektor wurde hingegen erst im September 2004 auf den Markt gebracht. Im Juni 2007 konnte JVC ein 1,27 Zoll großes D-ILA mit 4K2K vorstellen, das im Februar 2008 in Form des Projektors DLA-SH4K auf den Markt kam.

Die Technik arbeitet ähnlich wie ein DLP-Projektor, nur werden hier anstelle von Mikrospiegeln und einem Farbdrehrad Siliziumkristalle auf einer Folie durch das Anlegen einer Spannung so ausgerichtet, dass das entsprechende Bild entsteht. Ein Regenbogeneffekt wie bei DLPs oder ein Fliegengitter wie bei LCDs entsteht aufgrund des hohen Füllfaktors hierbei nicht.

Wann Projektoren mit dem 8K4K D-ILA auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 4,99€
  2. 2,22€
  3. 39,99€
  4. 0,49€

:-) 06. Mai 2008

Ha! Das ließe sich toppen. Vier Satelliten in geostationärer Umlaufbahn spannen eine...

Tou 06. Mai 2008

* maximale Auflösung: 7680 × 4320 Pixel (16:9) * Bildrate: 60 Hz * 22.2-Kanal...

Trollversteher 06. Mai 2008

Setzen, 6...

Eintagsfliege 05. Mai 2008

Moinmoin! Hab ich zuerst auch gedacht, aber wenn die Auflösung erheblich höher ist, muss...

Replay 05. Mai 2008

Noch nicht. Was kosteten einst Farb-LCDs in Briefmarkengröße in Passivtechnik? Und...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /