Abo
  • Services:

Patentantrag: Dufthandy sendet Grüße mit Veilchenduft

Neuartige Mobiltelefone mit speziellem Duftkarten-Steckplatz erforderlich

Bald soll es möglich sein, mit neuartigen Mobiltelefonen eine Nachricht mit Veilchen- oder Rosenduft zu verschicken - ein deutsches Konsortium hat ein Patent für ein Dufthandy eingereicht und sucht nun Investoren. SMS- oder MMS-Grüße sollen sich dann mit einem Wunschduft ergänzen lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die betreffenden Düfte befinden sich auf einer Art Speicherkarte, die Duftkarte genannt wird und einen speziellen Steckplatz im Mobiltelefon erfordert. Diese Karten sind etwa so groß wie eine SD-Karte und können einen oder mehrere Düfte enthalten. Ein Chip auf der Duftkarte soll dafür sorgen, dass der passende Duft abgegeben wird. Die Reichweite der wohlriechenden Spur wird mit etwa 1 Meter angegeben.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Jede Duftnote soll ein- oder mehrmals ausgesprüht werden können. Wie oft der Duft wiederverwendet werden kann, hängt davon ab, wie viele Düfte sich insgesamt auf der Duftkarte befinden. Es gilt die Regel: Je mehr Düfte auf der Karte liegen, desto weniger oft können sie benutzt werden. Der Duft ist in geringer Menge in flüssiger Form auf der Duftkarte abgelegt und geschützt, so dass die Elektronik des Mobiltelefons durch die Feuchtigkeit nicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann, erklärt Dr. Patrick Hehn vom Institut für Sensorikforschung und Innovationsberatung GmbH (isi), das das Verfahren entwickelt hat, gegenüber golem.de.

Der Chip auf der Duftkarte enthält eine Steuereinheit, die den Duft auslöst, sobald eine MMS, SMS oder E-Mail auf dem Handy ankommt. Dabei wird abgefragt, ob der Nutzer ein kompatibles Gerät hat und ob eine passende Duftkarte mit dem richtigen Duft eingesteckt ist. Ist dies alles der Fall, strömt aus dem kleinen Chip der entsprechende Wohlgeruch. Ist das Mobiltelefon kein Dufthandy oder die falsche Duftkarte eingelegt, enthält der Empfänger die Nachricht ohne Duft.

Der Duftchip kann außerdem von verschiedenen Anwendungen angesprochen werden: So lässt sich der Duft auch von einem angeschlossenen PC oder von speziellen Duftprogrammen auf dem Mobiltelefonen aktivieren. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: duftende MMS-Grüße, Werbeclips mit Duftproben von Parfüms oder Spiele für Handy und PC, bei denen Schießpulverduft und Moorgeruch für ein besonderes Spielerlebnis sorgen sollen.

Das Institut für Sensorikforschung und Innovationsberatung GmbH (isi) sucht derzeit zusammen mit seinem Partner conVISUAL Investoren. Sobald ein Geldgeber gefunden ist, rechnet das Konsortium mit einer zweijährigen Entwicklungszeit, bis das Produkt marktreif ist. Somit werden die ersten Dufthandys nicht vor 2010 oder 2011 zu haben sein, falls sie denn entwickelt werden. Die Duftkarten sollen dann weniger als 10,- Euro pro Stück kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 249,00€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Handyjunkie 06. Mai 2008

Ich kann es kaum erwarten, dass mein Handy in der überfüllten S-Bahn in einem Umkreis von...

jemandsonstwer 06. Mai 2008

Stinkbomben SMS XD bitte an 555-W-Schaeuble...

Sfu 05. Mai 2008

Das traurige ist das Jamba diesen scheiß wirklich zum verkauf anbieten würde, und die...

Dinge wo dem... 05. Mai 2008

einen saftigen Babyfurz verschicken? Das einzige was übler stinkt als ein Hundefurz! :)

schnupper 05. Mai 2008

CyberSniff 2000 hiess diese Karte und die Nummer 5 war berüchtigt ^^ Aber ich kann mir...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /