Abo
  • Services:

Patentantrag: Dufthandy sendet Grüße mit Veilchenduft

Neuartige Mobiltelefone mit speziellem Duftkarten-Steckplatz erforderlich

Bald soll es möglich sein, mit neuartigen Mobiltelefonen eine Nachricht mit Veilchen- oder Rosenduft zu verschicken - ein deutsches Konsortium hat ein Patent für ein Dufthandy eingereicht und sucht nun Investoren. SMS- oder MMS-Grüße sollen sich dann mit einem Wunschduft ergänzen lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die betreffenden Düfte befinden sich auf einer Art Speicherkarte, die Duftkarte genannt wird und einen speziellen Steckplatz im Mobiltelefon erfordert. Diese Karten sind etwa so groß wie eine SD-Karte und können einen oder mehrere Düfte enthalten. Ein Chip auf der Duftkarte soll dafür sorgen, dass der passende Duft abgegeben wird. Die Reichweite der wohlriechenden Spur wird mit etwa 1 Meter angegeben.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Jede Duftnote soll ein- oder mehrmals ausgesprüht werden können. Wie oft der Duft wiederverwendet werden kann, hängt davon ab, wie viele Düfte sich insgesamt auf der Duftkarte befinden. Es gilt die Regel: Je mehr Düfte auf der Karte liegen, desto weniger oft können sie benutzt werden. Der Duft ist in geringer Menge in flüssiger Form auf der Duftkarte abgelegt und geschützt, so dass die Elektronik des Mobiltelefons durch die Feuchtigkeit nicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann, erklärt Dr. Patrick Hehn vom Institut für Sensorikforschung und Innovationsberatung GmbH (isi), das das Verfahren entwickelt hat, gegenüber golem.de.

Der Chip auf der Duftkarte enthält eine Steuereinheit, die den Duft auslöst, sobald eine MMS, SMS oder E-Mail auf dem Handy ankommt. Dabei wird abgefragt, ob der Nutzer ein kompatibles Gerät hat und ob eine passende Duftkarte mit dem richtigen Duft eingesteckt ist. Ist dies alles der Fall, strömt aus dem kleinen Chip der entsprechende Wohlgeruch. Ist das Mobiltelefon kein Dufthandy oder die falsche Duftkarte eingelegt, enthält der Empfänger die Nachricht ohne Duft.

Der Duftchip kann außerdem von verschiedenen Anwendungen angesprochen werden: So lässt sich der Duft auch von einem angeschlossenen PC oder von speziellen Duftprogrammen auf dem Mobiltelefonen aktivieren. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: duftende MMS-Grüße, Werbeclips mit Duftproben von Parfüms oder Spiele für Handy und PC, bei denen Schießpulverduft und Moorgeruch für ein besonderes Spielerlebnis sorgen sollen.

Das Institut für Sensorikforschung und Innovationsberatung GmbH (isi) sucht derzeit zusammen mit seinem Partner conVISUAL Investoren. Sobald ein Geldgeber gefunden ist, rechnet das Konsortium mit einer zweijährigen Entwicklungszeit, bis das Produkt marktreif ist. Somit werden die ersten Dufthandys nicht vor 2010 oder 2011 zu haben sein, falls sie denn entwickelt werden. Die Duftkarten sollen dann weniger als 10,- Euro pro Stück kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 449€
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Handyjunkie 06. Mai 2008

Ich kann es kaum erwarten, dass mein Handy in der überfüllten S-Bahn in einem Umkreis von...

jemandsonstwer 06. Mai 2008

Stinkbomben SMS XD bitte an 555-W-Schaeuble...

Sfu 05. Mai 2008

Das traurige ist das Jamba diesen scheiß wirklich zum verkauf anbieten würde, und die...

Dinge wo dem... 05. Mai 2008

einen saftigen Babyfurz verschicken? Das einzige was übler stinkt als ein Hundefurz! :)

schnupper 05. Mai 2008

CyberSniff 2000 hiess diese Karte und die Nummer 5 war berüchtigt ^^ Aber ich kann mir...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /