Abo
  • Services:

Patentantrag: Dufthandy sendet Grüße mit Veilchenduft

Neuartige Mobiltelefone mit speziellem Duftkarten-Steckplatz erforderlich

Bald soll es möglich sein, mit neuartigen Mobiltelefonen eine Nachricht mit Veilchen- oder Rosenduft zu verschicken - ein deutsches Konsortium hat ein Patent für ein Dufthandy eingereicht und sucht nun Investoren. SMS- oder MMS-Grüße sollen sich dann mit einem Wunschduft ergänzen lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die betreffenden Düfte befinden sich auf einer Art Speicherkarte, die Duftkarte genannt wird und einen speziellen Steckplatz im Mobiltelefon erfordert. Diese Karten sind etwa so groß wie eine SD-Karte und können einen oder mehrere Düfte enthalten. Ein Chip auf der Duftkarte soll dafür sorgen, dass der passende Duft abgegeben wird. Die Reichweite der wohlriechenden Spur wird mit etwa 1 Meter angegeben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Jede Duftnote soll ein- oder mehrmals ausgesprüht werden können. Wie oft der Duft wiederverwendet werden kann, hängt davon ab, wie viele Düfte sich insgesamt auf der Duftkarte befinden. Es gilt die Regel: Je mehr Düfte auf der Karte liegen, desto weniger oft können sie benutzt werden. Der Duft ist in geringer Menge in flüssiger Form auf der Duftkarte abgelegt und geschützt, so dass die Elektronik des Mobiltelefons durch die Feuchtigkeit nicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann, erklärt Dr. Patrick Hehn vom Institut für Sensorikforschung und Innovationsberatung GmbH (isi), das das Verfahren entwickelt hat, gegenüber golem.de.

Der Chip auf der Duftkarte enthält eine Steuereinheit, die den Duft auslöst, sobald eine MMS, SMS oder E-Mail auf dem Handy ankommt. Dabei wird abgefragt, ob der Nutzer ein kompatibles Gerät hat und ob eine passende Duftkarte mit dem richtigen Duft eingesteckt ist. Ist dies alles der Fall, strömt aus dem kleinen Chip der entsprechende Wohlgeruch. Ist das Mobiltelefon kein Dufthandy oder die falsche Duftkarte eingelegt, enthält der Empfänger die Nachricht ohne Duft.

Der Duftchip kann außerdem von verschiedenen Anwendungen angesprochen werden: So lässt sich der Duft auch von einem angeschlossenen PC oder von speziellen Duftprogrammen auf dem Mobiltelefonen aktivieren. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: duftende MMS-Grüße, Werbeclips mit Duftproben von Parfüms oder Spiele für Handy und PC, bei denen Schießpulverduft und Moorgeruch für ein besonderes Spielerlebnis sorgen sollen.

Das Institut für Sensorikforschung und Innovationsberatung GmbH (isi) sucht derzeit zusammen mit seinem Partner conVISUAL Investoren. Sobald ein Geldgeber gefunden ist, rechnet das Konsortium mit einer zweijährigen Entwicklungszeit, bis das Produkt marktreif ist. Somit werden die ersten Dufthandys nicht vor 2010 oder 2011 zu haben sein, falls sie denn entwickelt werden. Die Duftkarten sollen dann weniger als 10,- Euro pro Stück kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Handyjunkie 06. Mai 2008

Ich kann es kaum erwarten, dass mein Handy in der überfüllten S-Bahn in einem Umkreis von...

jemandsonstwer 06. Mai 2008

Stinkbomben SMS XD bitte an 555-W-Schaeuble...

Sfu 05. Mai 2008

Das traurige ist das Jamba diesen scheiß wirklich zum verkauf anbieten würde, und die...

Dinge wo dem... 05. Mai 2008

einen saftigen Babyfurz verschicken? Das einzige was übler stinkt als ein Hundefurz! :)

schnupper 05. Mai 2008

CyberSniff 2000 hiess diese Karte und die Nummer 5 war berüchtigt ^^ Aber ich kann mir...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /