Abo
  • Services:

Patentantrag: Dufthandy sendet Grüße mit Veilchenduft

Neuartige Mobiltelefone mit speziellem Duftkarten-Steckplatz erforderlich

Bald soll es möglich sein, mit neuartigen Mobiltelefonen eine Nachricht mit Veilchen- oder Rosenduft zu verschicken - ein deutsches Konsortium hat ein Patent für ein Dufthandy eingereicht und sucht nun Investoren. SMS- oder MMS-Grüße sollen sich dann mit einem Wunschduft ergänzen lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die betreffenden Düfte befinden sich auf einer Art Speicherkarte, die Duftkarte genannt wird und einen speziellen Steckplatz im Mobiltelefon erfordert. Diese Karten sind etwa so groß wie eine SD-Karte und können einen oder mehrere Düfte enthalten. Ein Chip auf der Duftkarte soll dafür sorgen, dass der passende Duft abgegeben wird. Die Reichweite der wohlriechenden Spur wird mit etwa 1 Meter angegeben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Jede Duftnote soll ein- oder mehrmals ausgesprüht werden können. Wie oft der Duft wiederverwendet werden kann, hängt davon ab, wie viele Düfte sich insgesamt auf der Duftkarte befinden. Es gilt die Regel: Je mehr Düfte auf der Karte liegen, desto weniger oft können sie benutzt werden. Der Duft ist in geringer Menge in flüssiger Form auf der Duftkarte abgelegt und geschützt, so dass die Elektronik des Mobiltelefons durch die Feuchtigkeit nicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann, erklärt Dr. Patrick Hehn vom Institut für Sensorikforschung und Innovationsberatung GmbH (isi), das das Verfahren entwickelt hat, gegenüber golem.de.

Der Chip auf der Duftkarte enthält eine Steuereinheit, die den Duft auslöst, sobald eine MMS, SMS oder E-Mail auf dem Handy ankommt. Dabei wird abgefragt, ob der Nutzer ein kompatibles Gerät hat und ob eine passende Duftkarte mit dem richtigen Duft eingesteckt ist. Ist dies alles der Fall, strömt aus dem kleinen Chip der entsprechende Wohlgeruch. Ist das Mobiltelefon kein Dufthandy oder die falsche Duftkarte eingelegt, enthält der Empfänger die Nachricht ohne Duft.

Der Duftchip kann außerdem von verschiedenen Anwendungen angesprochen werden: So lässt sich der Duft auch von einem angeschlossenen PC oder von speziellen Duftprogrammen auf dem Mobiltelefonen aktivieren. Die Einsatzbereiche sind vielfältig: duftende MMS-Grüße, Werbeclips mit Duftproben von Parfüms oder Spiele für Handy und PC, bei denen Schießpulverduft und Moorgeruch für ein besonderes Spielerlebnis sorgen sollen.

Das Institut für Sensorikforschung und Innovationsberatung GmbH (isi) sucht derzeit zusammen mit seinem Partner conVISUAL Investoren. Sobald ein Geldgeber gefunden ist, rechnet das Konsortium mit einer zweijährigen Entwicklungszeit, bis das Produkt marktreif ist. Somit werden die ersten Dufthandys nicht vor 2010 oder 2011 zu haben sein, falls sie denn entwickelt werden. Die Duftkarten sollen dann weniger als 10,- Euro pro Stück kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€

Handyjunkie 06. Mai 2008

Ich kann es kaum erwarten, dass mein Handy in der überfüllten S-Bahn in einem Umkreis von...

jemandsonstwer 06. Mai 2008

Stinkbomben SMS XD bitte an 555-W-Schaeuble...

Sfu 05. Mai 2008

Das traurige ist das Jamba diesen scheiß wirklich zum verkauf anbieten würde, und die...

Dinge wo dem... 05. Mai 2008

einen saftigen Babyfurz verschicken? Das einzige was übler stinkt als ein Hundefurz! :)

schnupper 05. Mai 2008

CyberSniff 2000 hiess diese Karte und die Nummer 5 war berüchtigt ^^ Aber ich kann mir...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /