Abo
  • Services:

VirtualBox 1.6 auch für MacOS X und Solaris

Software unterstützt virtuelle SATA-Laufwerke

Die freie Virtualisierungssoftware VirtualBox ist jetzt in der Version 1.6 verfügbar. Damit haben die Versionen für Solaris und MacOS X den Beta-Status verlassen. Der Seamless-Modus, um Programme aus einer virtuellen Maschine direkt auf dem Desktop zu nutzen, funktioniert nun auch mit Linux- und Solaris-Gästen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der neuen Version zählen die Versionen für Solaris und MacOS X neben der Windows- und Linux-Version zu den stabilen Varianten der Virtualisierungssoftware VirtualBox. Der Seamless-Modus, mit dem sich Programme aus der virtuellen Umgebung herauslösen lassen, funktionierte bisher nur mit Windows-Gästen. Nun können Anwender auch Programme aus Linux- und Solaris-Gästen von der virtuellen Maschine loskoppeln und auf ihrem Desktop laufen lassen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin

Zu den weiteren neuen Funktionen gehören ein Webservice-API und ein AHCI-SATA-Festplattencontroller, der maximal 32 Laufwerke pro virtueller Maschine unterstützt. Ferner funktioniert VirtualBox nun auf Linux-Systemen mit dem Kernel 2.6.25 und unter MacOS X können Shared Folder verwendet werden.

Der deutsche VirtualBox-Entwickler Innotek wurde im Februar 2008 von Sun übernommen. Seitdem bildet VirtualBox den Desktop-Part in Suns Virtualisierungsplattform.

VirtualBox 1.6 steht ab sofort zum Download bereit. Außer der Binärversion gibt es auch eine Open-Source-Version im Quelltext unter den Bedingungen der GPLv2. Dieser fehlen jedoch einige Funktionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Lümmel 06. Mai 2008

Und hat das auch funktioniert? Ich hab da auf speichern geklickt und der ganze Spaß wurde...

der junge mit... 05. Mai 2008

Nachdem ich die Gast-Erweiterung im WinXP-Gast auf die Version 1.6 gebracht hab...

mess-with-the-best 05. Mai 2008

mann kann nunmal nicht alle uralten versionen eines bs unterstützen mein uraltes suse 10...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /