• IT-Karriere:
  • Services:

Intel plant wieder Zukäufe

Halbleiterhersteller hat aus Fehlern der Vergangenheit gelernt

Der weltgrößte Halbleiterhersteller Intel plant wieder Zukäufe und will sich in Bereichen wie Consumer Electronics stärker positionieren. Das erklärte Pat Gelsinger, Chef der Digital-Enterprise-Sparte bei Intel, gegenüber der britischen Financial Times. In den letzten zwei Jahren hatte Intel einen Restrukturierungskurs durchlaufen, Konzernteile wie die XScale-Fertigung verkauft und die Belegschaftsstärke um über 10 Prozent gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich denke, sie werden uns nun wieder mehr als Aufkäufer erleben", so Pat Gelsinger gegenüber der Financial Times. Bei Akquisitionen sei Intel in der Vergangenheit jedoch nicht immer erfolgreich gewesen, räumte er ein. Nach dem Platzen der Technologieblase zum Beginn des Jahrzehnts habe Intel einige Firmen gekauft, die in ihrem Marktsegment auf dem zweiten oder dritten Platz lagen, um zuzuschlagen, bevor die Preise wieder anzogen. "Rückblickend war das vielleicht ein Fehler", so Gelsinger.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Freiburger Stadtbau GmbH, Freiburg

Aber Intel habe daraus gelernt. Zugekaufte Firmen sollen heute mehr Spielraum erhalten. Zudem würde Intel nur noch in Bereichen Übernahmen tätigen, in denen der Konzern bereits eine eigene Strategie entwickelt habe.

Ein positives Beispiel sei das irische Software-Unternehmen Havok, dessen Physik-Engine in zahlreichen Spielen und bei Animationen im Filmbereich zum Einsatz kommt. Hier sei der Zukauf im September 2007 geglückt, weil Havok als unabhängige Tochter weiter agieren und so zu einem Kernelement für den gesamten Intel-Bereich "Visual Computing" und grafische Darstellung werden konnte.

Interessante Bereiche für Zukäufe seien Felder wie High-End Smartphones und so genannte Mobile Internet Devices (MIDs). "Gezielte Investitionen" sind laut Gelsinger in den Feldern Unterhaltungselektronik, Embedded-Geräte, Visualisierung und bei Billig-Computern wie dem Classmate-PC interessant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 375,20€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

      •  /