Abo
  • Services:

Slackware 12.1 erschienen

Linux-Distribution nutzt nun X.org

Die Linux-Distribution Slackware ist in der Version 12.1 erschienen, in der die monolithische gegen die modulare X-Window-Variante von X.org ausgetauscht wurde. Als Desktop-Oberfläche ist die aktuelle KDE-Version 3.5.9 enthalten. Slackware ist die älteste noch aktive Linux-Distribution.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie schon Slackware 12.0 setzt die neue Version auf einen 2.6er Linux-Kernel, in diesem Fall auf Linux 2.6.24.5, der zudem um den Software-Synthesizer Speakup erweitert wurde. Wie bei Slackware üblich, gibt es dabei zwei Kernel-Varianten: eine mit sämtlichen verfügbaren Treibern, die vor allem zur Installation gedacht ist, sowie eine Fassung für den normalen Gebrauch, mit als Modulen kompilierten Treibern.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Erstmals verwendet Slackware nun nicht mehr den älteren monolithischen X-Server, sondern den modular aufgebauten Nachfolger X.org 7.3. Als Desktop-Oberfläche wird KDE 3.5.9 mitgeliefert, aber auch Xfce 4.4.2 und einige GTK-Programme sind in der Distribution enthalten. Slackware enthält darüber hinaus den Apache-Webserver 2.2.8, PHP 5.2.5, Perl 5.8.8 sowie die Compiler-Sammlung GCC 4.2.3.

Slackware 12.1 steht ab sofort zum Download bereit. Eine Übersicht aller veränderten Pakete seit der letzten Version gibt es ebenfalls online.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Naja 06. Mai 2008

Fehlgeschlagener Troll ist fehlgeschlagen.

Linux2 06. Mai 2008

Was ist eigentlich Linux?

Robinson und... 06. Mai 2008

Robinson fragt: "Ist denn schon wieder Freitag, Freitag?". Freitag sagt: "Nein. Mittwoch...

ohmygod 05. Mai 2008

Wie deiner einer einer ist!


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /