Abo
  • IT-Karriere:

Apples Huckepack-Verteilungsstrategie für Safari geht auf

Safaris Marktanteil unter Windows steigt von 0,07 auf 0,21 Prozent

Apple verteilt seit dem 18. März 2008 mit iTunes auch seinen Webbrowser Safari 3.1 über den unternehmenseigenen Software-Updateservice, den iTunes mitbringt. Das hatte Apple einige Kritik eingebracht, jedoch konnte sich dadurch der Marktanteil von Safari unter Windows auch deutlich steigern, wie eine Untersuchung von Net Applications zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

In Zahlen: Der Windows-Safari konnte seitdem seinen Marktanteil von 0,07 auf 0,21 Prozent erhöhen. Das ist zwar in absoluten Werten immer noch zu vernachlässigen, die Steigerung an sich jedoch zeigt, dass die Strategie aufgegangen ist. Das Beispiel könnte viele Softwarehersteller inspirieren, auf ähnliche Weise neue Produkte auf dem Rücken von Update-Funktionen bereits vorhandener Software-Installationen einzuführen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stade

Eigentlich ist ein Update-Dienst nicht dafür gedacht, artfremde Software auf dem Rechner des Anwenders zu installieren. Dies tat der iTunes-Dienst zwar zuletzt nicht mehr ungefragt, jedoch muss der Anwender immer noch explizit die Safari-Option entfernen.

Eine Menge Nutzer wird dies wissentlich oder unwissentlich nicht getan haben und so unversehens einen neuen Webbrowser auf dem Rechner vorgefunden haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 27,99€
  4. (-78%) 6,50€

surfenohneende 09. Jul 2008

Nachtrag: Und Apple hat wirklich von Micro$oft gelernt: *Windows wird mit dem Internet...

nab1944 06. Mai 2008

Wach auf Hans... Wenn du dir selbst nicht folge kannst, dann lass es einfach überhaupt...

Lümmel 06. Mai 2008

Oh hallo, genau über Leute wie dich haben wir gerade geredet ;)

kiwi 05. Mai 2008

kenn ich zwar nicht aber trotzdem lustiger "alles scheisse - erstmal abwarten" post!

kiwi 05. Mai 2008

auf jeden Fall ist die Boshaftigkeit nicht weit, sonst würde Windows nicht auf den...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /