Abo
  • Services:

Apples Huckepack-Verteilungsstrategie für Safari geht auf

Safaris Marktanteil unter Windows steigt von 0,07 auf 0,21 Prozent

Apple verteilt seit dem 18. März 2008 mit iTunes auch seinen Webbrowser Safari 3.1 über den unternehmenseigenen Software-Updateservice, den iTunes mitbringt. Das hatte Apple einige Kritik eingebracht, jedoch konnte sich dadurch der Marktanteil von Safari unter Windows auch deutlich steigern, wie eine Untersuchung von Net Applications zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

In Zahlen: Der Windows-Safari konnte seitdem seinen Marktanteil von 0,07 auf 0,21 Prozent erhöhen. Das ist zwar in absoluten Werten immer noch zu vernachlässigen, die Steigerung an sich jedoch zeigt, dass die Strategie aufgegangen ist. Das Beispiel könnte viele Softwarehersteller inspirieren, auf ähnliche Weise neue Produkte auf dem Rücken von Update-Funktionen bereits vorhandener Software-Installationen einzuführen.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Eigentlich ist ein Update-Dienst nicht dafür gedacht, artfremde Software auf dem Rechner des Anwenders zu installieren. Dies tat der iTunes-Dienst zwar zuletzt nicht mehr ungefragt, jedoch muss der Anwender immer noch explizit die Safari-Option entfernen.

Eine Menge Nutzer wird dies wissentlich oder unwissentlich nicht getan haben und so unversehens einen neuen Webbrowser auf dem Rechner vorgefunden haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 16,82€
  3. 12,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

surfenohneende 09. Jul 2008

Nachtrag: Und Apple hat wirklich von Micro$oft gelernt: *Windows wird mit dem Internet...

nab1944 06. Mai 2008

Wach auf Hans... Wenn du dir selbst nicht folge kannst, dann lass es einfach überhaupt...

Lümmel 06. Mai 2008

Oh hallo, genau über Leute wie dich haben wir gerade geredet ;)

kiwi 05. Mai 2008

kenn ich zwar nicht aber trotzdem lustiger "alles scheisse - erstmal abwarten" post!

kiwi 05. Mai 2008

auf jeden Fall ist die Boshaftigkeit nicht weit, sonst würde Windows nicht auf den...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /