Abo
  • Services:

Spieletest: Müllabfuhr-Simulator 2008 - echter Trash

Müllabfuhr-Simulator 2008
Müllabfuhr-Simulator 2008
Grafisch fährt der Müllabfuhr-Simulator 2008 direkt in die Tonne: Die Landschaft im 3D-Modus ist extrem detailarm und flimmert zudem auf eigenartige Weise - schlimm. Außerdem gibt es so gut wie keine Animationen, und auch sonstige Effekte sind Mangelware. Immerhin: Der Sound kommt ganz gut rüber - allerdings ist so ein tiefes Müllwagenbrummen auch kein sonderlich großer Aufwand.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Der Müllabfuhr-Simulator 2008 ist exklusiv auf Windows-PC für rund 15,- Euro erhältlich. Als minimale PC-Hardware wird ein Rechner mit Windows XP/Vista, 512 MByte RAM sowie einem Prozessor mit 1,7 GHz angegeben. Zudem sollten 2 GByte auf der Festplatte frei sein und eine Grafikkarte mit 128 MByte RAM im Rechner stecken. Das Programm ist von der USK ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit:
Die DVD des Müllabfuhr-Simulators 2008 landet am besten im Entsorgungsbehälter beim Computerfachhandel, das Booklet im Altpapier und die Hülle gehört in den normalen Hausmüll - sehr viel Besseres kann man mit diesem Schrott kaum anstellen. Angesichts der eklatanten Mängel in Sachen Bedienung, Grafik und dem eigentlichen Spiel machen selbst aufgeschlossene Fans derartiger Programme - falls es sie gibt - besser einen großen Bogen um den Titel. Insbesondere das stupide Abklappern der Hausmülltonnen im 3D-Modus nervt aufgrund der unfassbar umständlichen Steuerung schon nach wenigen Minuten.

 Spieletest: Müllabfuhr-Simulator 2008 - echter Trash
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Dr. Jason 03. Okt 2009

Ich habe noch Ganz Viele Mülltonnen zu leeren. Es sind über 50 stück . Bei jeder Haustür...

ricosi64 22. Jun 2009

Soso. Einfach Muellskandal eingeben. Und schon erfaehrt man die ganze Wahrheit, nicht...

blork42 09. Mai 2008

Nochmal im Nachhinein, wenigstens mal paar Leute, die sich was traun und sinnvolle...

tdrewes 06. Mai 2008

Die Spielidee ist nicht neu. Trashman von New Generation Software kam schon 1984 auf dem...

schlauberger 06. Mai 2008

Richtig - pro Stadtviertel ;-)


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /