Abo
  • Services:

Interview: "Virtualisierung bleibt ein großes Thema"

Linux-Kernel-Maintainer Andrew Morton im Interview mit Golem.de

Zusammen mit Linus Torvalds betreut Andrew Morton die Entwicklung des Linux-Kernels 2.6. Auf dem Kongress "Open Source meets Industry" im Rahmen der Hannover-Messe hatte Golem.de Gelegenheit, mit Morton, der bei Google arbeitet, über den aktuellen Entwicklungsprozess, problematische Hardware und Closed-Source-Treiber zu sprechen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Andrew Morton
Andrew Morton
Golem.de: In Ihrer Keynote auf dem LinuxTag 2006 haben Sie gesagt, der Kernel werde immer fehlerhafter. Wie sehen Sie dies zwei Jahre später?

Andrew Morton: Ich denke nicht, dass sich etwas geändert hat. Es ist aber schwer, das zu messen. Ich weiß von Fehlern, die wir beheben könnten, um die wir uns aber nicht kümmern. Andererseits scheinen alle anderen recht glücklich mit der Situation zu sein, die Distributoren etwa. Und wir räumen mit ziemlich hoher Geschwindigkeit im Kernel auf. Die Anzahl der Fehlerberichte ist zumindest akzeptabel.

Golem.de: Gibt es mehr Tester oder worauf führen Sie zurück, dass der Entwicklungsprozess so funktioniert?

Morton: Was mich heute ebenso wie vor zwei Jahren betrübt, ist die Zahl der Fehler, die nicht behoben werden - da sollten wir bessere Arbeit leisten. Die Zahl der Fehlerberichte schwankt, was auch daran liegt, dass die Anwender nicht stehen bleiben. Rechner, die mit Linux laufen, werden ausgemustert und es wird neue Hardware angeschafft. Linux läuft auf verbreiteter Hardware gut. Bei älterer Hardware hingegen kann es durchaus passieren, dass Linux nicht funktioniert. Also wird die Maschine ausgetauscht, es kümmert sich keiner mehr darum und wir erfahren nicht von den noch vorhandenen Fehlern.

Interview: "Virtualisierung bleibt ein großes Thema" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Torben 10. Mai 2008

http://hannovernet.org Informatikstudenten halt...

ssssssssssssssssss 06. Mai 2008

du hast ne internetmaschine ohne die treiber für irgendwelche hardware die du da nich...

Lieber Mercedes-SL 06. Mai 2008

Nochmal glück gehabt ;)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

      •  /