Abo
  • Services:

Interview: "Virtualisierung bleibt ein großes Thema"

Linux-Kernel-Maintainer Andrew Morton im Interview mit Golem.de

Zusammen mit Linus Torvalds betreut Andrew Morton die Entwicklung des Linux-Kernels 2.6. Auf dem Kongress "Open Source meets Industry" im Rahmen der Hannover-Messe hatte Golem.de Gelegenheit, mit Morton, der bei Google arbeitet, über den aktuellen Entwicklungsprozess, problematische Hardware und Closed-Source-Treiber zu sprechen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Andrew Morton
Andrew Morton
Golem.de: In Ihrer Keynote auf dem LinuxTag 2006 haben Sie gesagt, der Kernel werde immer fehlerhafter. Wie sehen Sie dies zwei Jahre später?

Andrew Morton: Ich denke nicht, dass sich etwas geändert hat. Es ist aber schwer, das zu messen. Ich weiß von Fehlern, die wir beheben könnten, um die wir uns aber nicht kümmern. Andererseits scheinen alle anderen recht glücklich mit der Situation zu sein, die Distributoren etwa. Und wir räumen mit ziemlich hoher Geschwindigkeit im Kernel auf. Die Anzahl der Fehlerberichte ist zumindest akzeptabel.

Golem.de: Gibt es mehr Tester oder worauf führen Sie zurück, dass der Entwicklungsprozess so funktioniert?

Morton: Was mich heute ebenso wie vor zwei Jahren betrübt, ist die Zahl der Fehler, die nicht behoben werden - da sollten wir bessere Arbeit leisten. Die Zahl der Fehlerberichte schwankt, was auch daran liegt, dass die Anwender nicht stehen bleiben. Rechner, die mit Linux laufen, werden ausgemustert und es wird neue Hardware angeschafft. Linux läuft auf verbreiteter Hardware gut. Bei älterer Hardware hingegen kann es durchaus passieren, dass Linux nicht funktioniert. Also wird die Maschine ausgetauscht, es kümmert sich keiner mehr darum und wir erfahren nicht von den noch vorhandenen Fehlern.

Interview: "Virtualisierung bleibt ein großes Thema" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Torben 10. Mai 2008

http://hannovernet.org Informatikstudenten halt...

ssssssssssssssssss 06. Mai 2008

du hast ne internetmaschine ohne die treiber für irgendwelche hardware die du da nich...

Lieber Mercedes-SL 06. Mai 2008

Nochmal glück gehabt ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /