Anwalt Tilp sieht neuen Mangel im Telekom-Prospekt

Rechtsstreit soll noch lange nicht zu Ende sein

Im Telekom-Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) hat Anwalt Andreas Tilp neue Vorwürfe erhoben. Wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hat der Vertreter des Musterklägers, der nach Kursverlusten 1,2 Millionen Euro Schadenersatz verlangt, "weitere eklatante Mängel" im Börsenprospekt vom 19. Juni 2000 ausgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Damals hätten die Aktionäre die Kassen des Bundes mit ca. 13 Milliarden Euro gefüllt, die Telekom davon keinen Pfennig gesehen und zudem für mögliche Prospektfehler haften müssen, so die Kläger. "Dieser Risiko-Übernahme stand keinerlei Gegenleistung gegenüber", bemängelte Tilp gegenüber dem Focus.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
Detailsuche

"Zudem fehlt im Prospekt jeder Hinweis, dass die Telekom die Risiken in Milliardenhöhe tragen muss", erklärte er. Der Anwalt hat diesen Sachverhalt durch einen Schriftsatz beim OLG eingereicht und zeigt sich zuversichtlich, für die Kläger doch noch Schadenersatz in Höhe von 80 Millionen Euro erstreiten zu können. Aus Sicht der 16.000 Kläger läuft der Prozess jedoch bisher enttäuschend.

Bislang werfen die Kläger der Telekom vor allem vor, die bevorstehende Übernahme des US-Mobilfunkbetreibers VoiceStream verschwiegen zu haben. Dies hatten Zeugen wie Ron Sommer und Kai-Uwe Ricke jedoch bestritten. "Der Streit um VoiceStream ist nicht kriegsentscheidend", sagte Tilp dem Blatt. "Dieser Prozess ist noch lange nicht zu Ende."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

aaaaaa 04. Mai 2008

dito, den Anwälten ist das ganze nur eine willkommene Einnahmequelle... Allerdings kann...

Der braune Lurch 04. Mai 2008

Ich bitte doch einen Blick auf die Zeit dieses Beitrags und die der veröffentlichen News...

Auch Ich 04. Mai 2008

Der Prozess ist verloren, das sollte spätestens bei den "neuen" Argumenten von Hr. Tilp...

InsiderT 04. Mai 2008

Die richter werden von Steuergeldern bezahlt, die u.A. aus Kapitalertragsteuern stammen.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /