Abo
  • Services:

GTA 4 - Interview: "Kinoaction ist fast überflüssig"

Gespräch mit Thomas Lindemann über die Popkultur in GTA 4

Musik, Film und Mode: Kein anderes Spiel enthält so viele Einflüsse aus Popkultur und Politik wie GTA 4. Ein osteuropäischer Held, Radiostationen und eine kinoreife Handlung plus klassische Gameplaystärken - die Mischung funktioniert. Golem.de sprach mit Thomas Lindemann, Kulturredakteur der Zeitung Die Welt und Welt.de, über den jüngsten Geniestreich von Rockstar Games.

Artikel veröffentlicht am ,

Thomas Lindemann, Kulturredakteur bei der 'Welt'
Thomas Lindemann, Kulturredakteur bei der 'Welt'
Golem.de: GTA 4 ist draußen - kann Tarantino einpacken, weil mit GTA 4 endgültig die Zeit des Computerspiels auch als Kunstform anbricht?

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Thomas Lindemann: Ja, und man hat an den letzten Tarantino-Filmen schon gemerkt, dass dieses Kino etwas ideenlos wird. Die coole Kinoaction hat sich seit jeher am Videospiel inspiriert. Der letzte Bond ist plötzlich ständig gerannt, ganz untypisch für diese Figur, das war natürlich von Action-Games genommen. Der ganze Film "300", so dumm er sein mag, sah sogar aus wie ein Game und wirkte deswegen so modern. Wenn jetzt aber Spiele so weit gehen wie GTA 4 und all das nochmal wieder in sich tragen und noch Neues - da wird Kinoaction fast ein bisschen überflüssig.
Das ist jetzt natürlich überspitzt gesagt, es wird noch sehr lange dauern, bis der Film seine Stellung als gesellschaftliches Leitmedium verliert. Aber dass das Videospiel ihn beerben will und das auch tun wird, sieht man eben an solchen Spielen ganz klar.

Golem.de: Bei allen Stärken, die GTA 4 hat: Muss diese ganze Gewalt wirklich sein?

Thomas Lindemann: Auf keinen Fall! Und sie nervt oft auch sehr. Der Charakter Niko wird gebrochen gezeichnet, er nimmt nie die Drogen, die seine Freunde dealen, er verachtet das Geschäft. Trotzdem muss man ihn Auftragsmorde ausführen lassen, sonst verpasst man wichtige Missionen. Das ist eigentlich dumm. Das Spiel wäre noch viel progressiver, wenn man zum Beispiel den Weg des Gangsters verlassen könnte. Und es wäre viel fesselnder, wenn die Bandbreite der Missionen größer wäre. Nicht immer nur ballern, auch mal jemanden aushorchen, oder sich als Hochstapler für jemanden ausgeben etwa. Da könnte man sich vieles vorstellen.
Die Gewaltdebatte, in der Games immer stigmatisiert werden, nervt. Aber, und das nehmen wir als Games-Interessierte ungern wahr, die Gewalt nervt auch. Sie müsste nicht sein.

Golem.de: Gerade Popkultur lebt von der "Ausstrahlung" in andere Bereiche. Welche Elemente von GTA 4 könnten in Film, Literatur oder Musik ausstrahlen? Welche sind so stark, dass sie Einfluss auf unsere Alltagskultur haben?

Thomas Lindemann: Wer weiß, ob der gebrochene, aber uncoole Akzent jetzt in die Szene kommt? Er klingt ja wie Sacha Baron Cohen aus dem Film Borat, ist also sowieso schon in aller Ohren. Ich glaube nicht, dass ein Game allein die Popkultur steuern wird. Es greift eher seinerseits schlau etliche Elemente auf, das ist ein wechselseitiger Prozess. Sehr stark an GTA ist aber, dass es sich weiter dem Product Placement verweigert, ich rechne bald mit T-Shirts auf denen die fiktiven Marken aus dem Spiel werben.
Und noch eines wird es auslösen: eine neue Begeisterung fürs Radiohören. Ist das nicht toll? Wir haben alle nur noch iPods, auf denen es keine Überraschungen und keine lässigen Sprecher gibt. Das richtige GTA-Add-on für unsere MP3-Player wäre ein simuliertes Radio.

Thomas Lindemann hat eine Besprechung von GTA 4 unter anderem bei Welt.de veröffentlicht und auch ein Golem.de-Test ist Online.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Stiffu 06. Jan 2009

guck mal auf die Karte, ob du da ein kleines, unauffälliges Fadenkreuz sehen kannst! Das...

ColdZero 20. Nov 2008

Dem stimme ich voll und ganz zu! GTA IV spielt man einmal und hat damit das ganze spiel...

Zork 06. Mai 2008

Yea!! Ich wills haben.

TheDurchspieler 06. Mai 2008

Genau so ist es! Endlich mal ein kluger Hinweis. Hier reißen natürlich nur diejenigen so...

Inge 06. Mai 2008

Nun mit deutscher Syncro auf jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /