Abo
  • IT-Karriere:

Creative will Vergleich in Streit um Festplattenkapazität

Sammelkläger erhalten kräftigen Preisnachlass auf MP3-Player

Der Elektronik-Hersteller Creative muss seinen Kunden seiner MP3-Player eine Entschädigung anbieten. Grund sind die Angaben bei der Festplattenkapazität. Der Vorwurf lautet auf unzutreffende Hersteller-Spezifikationen bei der Anzahl der speicherbaren Song-Dateien. Zudem sei bei der netzunabhängigen Wiedergabedauer übertrieben und das Speichervolumen um 7 Prozent zu hoch ausgewiesen worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geringer angegebene Festplattenkapazität ist ein alter Streitpunkt - während die Festplattenhersteller ein Gigabyte (GByte) als eine Milliarde Bytes beschreiben, sind es nach dem Binärsystem eigentlich 1.073.741.824 Byte. Fujitsu gibt dazu beispielsweise erklärend an, die verfügbare Kapazität falle geringer aus und hänge von der Betriebsumgebung und der Formatierung ab. Auch Seagate ist wegen der unterschiedlichen Rechnung bereits mit einer Sammelklage bedacht worden und einigte sich Ende 2007 ebenfalls außergerichtlich.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe

Alle US-Kunden, die in der Zeit vom 5. Mai 2001 bis 30. April 2008 einen Festplatten-Player von Creative erworben haben, fallen unter die nun getroffene Schadensersatzregelung. Einen neuen 1-GByte-Player erhalten die Betroffenen für 50 Prozent des Einzelhandelspreises oder einen Preisnachlass von 20 Prozent auf alle Produkte der Gruppe im Creative-Online-Shop. Die Forderungen müssen spätestens bis zum 7. August 2008 geltend gemacht werden.

Zugleich lehnt die Singapurer Firma weiterhin jedes Schuldeingeständnis und die Berechtigung von Schadensersatzansprüchen ab. Die Anwälte der Sammelkläger fordern 900.000 US-Dollar Rechtsanwaltskosten und für die wichtigsten Klageführer jeweils 5.000,- US-Dollar Wiedergutmachung. Über diesen Teil des Vergleichs muss ein kalifornisches Gericht noch entscheiden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

GodsBoss 08. Mai 2008

Diese Information ist zwar höchst interessant, aber in diesem Zusammenhang völlig...

foo 05. Mai 2008

Iargh. Endlich. :)

GodsBoss 05. Mai 2008

Antwortest du dann auf die Frage, wieviel Arbeitsspeicher ein Rechner hat, mit "Ungefähr...

lulula 05. Mai 2008

Kein Richter käme in Deutschland auf die Idee, so einer albernen Klage stattzugeben...

Augenbluten 03. Mai 2008

Einen 1 GB MP3 Player zum halben Preis? Das ist genau der Teil der meinem 20 GB...


Folgen Sie uns
       


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /