Abo
  • Services:

Creative will Vergleich in Streit um Festplattenkapazität

Sammelkläger erhalten kräftigen Preisnachlass auf MP3-Player

Der Elektronik-Hersteller Creative muss seinen Kunden seiner MP3-Player eine Entschädigung anbieten. Grund sind die Angaben bei der Festplattenkapazität. Der Vorwurf lautet auf unzutreffende Hersteller-Spezifikationen bei der Anzahl der speicherbaren Song-Dateien. Zudem sei bei der netzunabhängigen Wiedergabedauer übertrieben und das Speichervolumen um 7 Prozent zu hoch ausgewiesen worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geringer angegebene Festplattenkapazität ist ein alter Streitpunkt - während die Festplattenhersteller ein Gigabyte (GByte) als eine Milliarde Bytes beschreiben, sind es nach dem Binärsystem eigentlich 1.073.741.824 Byte. Fujitsu gibt dazu beispielsweise erklärend an, die verfügbare Kapazität falle geringer aus und hänge von der Betriebsumgebung und der Formatierung ab. Auch Seagate ist wegen der unterschiedlichen Rechnung bereits mit einer Sammelklage bedacht worden und einigte sich Ende 2007 ebenfalls außergerichtlich.

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Alle US-Kunden, die in der Zeit vom 5. Mai 2001 bis 30. April 2008 einen Festplatten-Player von Creative erworben haben, fallen unter die nun getroffene Schadensersatzregelung. Einen neuen 1-GByte-Player erhalten die Betroffenen für 50 Prozent des Einzelhandelspreises oder einen Preisnachlass von 20 Prozent auf alle Produkte der Gruppe im Creative-Online-Shop. Die Forderungen müssen spätestens bis zum 7. August 2008 geltend gemacht werden.

Zugleich lehnt die Singapurer Firma weiterhin jedes Schuldeingeständnis und die Berechtigung von Schadensersatzansprüchen ab. Die Anwälte der Sammelkläger fordern 900.000 US-Dollar Rechtsanwaltskosten und für die wichtigsten Klageführer jeweils 5.000,- US-Dollar Wiedergutmachung. Über diesen Teil des Vergleichs muss ein kalifornisches Gericht noch entscheiden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

GodsBoss 08. Mai 2008

Diese Information ist zwar höchst interessant, aber in diesem Zusammenhang völlig...

foo 05. Mai 2008

Iargh. Endlich. :)

GodsBoss 05. Mai 2008

Antwortest du dann auf die Frage, wieviel Arbeitsspeicher ein Rechner hat, mit "Ungefähr...

lulula 05. Mai 2008

Kein Richter käme in Deutschland auf die Idee, so einer albernen Klage stattzugeben...

Augenbluten 03. Mai 2008

Einen 1 GB MP3 Player zum halben Preis? Das ist genau der Teil der meinem 20 GB...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /