Abo
  • Services:

Polaroid PoGo: Sofortbild-Minidrucker kommt im Juli

ZINK-Technik ermöglicht Sofortbild-Ausdrucke

Polaroid hat Preis und Marktstart für seinen bereits im Februar 2008 vorgestellten mobilen Sofortbild-Minidrucker PoGo genannt. Das Gerät, das damals noch ZINK-Printer hieß, soll ungefähr so groß wie eine Streichholzschachtel sein. Die Fotos, die es ausspuckt, sind auf wasserfestes, beschichtetes Spezialpapier gedruckt und erinnern an die Sofortbildkamera-Bilder der 70er und 80er Jahre. Wenn der PoGo im Juli 2008 erscheint, soll dem Ausdrucken von Fotos am Strand oder bei der Grillparty nichts mehr im Wege stehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Polaroid PoGo
Polaroid PoGo
Der digitale Sofortbilddrucker misst 5 x 7,6 x 2 cm und wiegt 227 Gramm. Er arbeitet ohne Tinte oder Thermosublimationstechnik. Zum Einsatz kommt die ZINK-Technik, die wie Polaroids alte Technik für Sofortbilder auf spezielles Papier setzt. Das Papier ist beschichtet, auf jeder Schicht sitzen unterschiedliche Kristalle, die beim Drucken erhitzt und dadurch sichtbar gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Erfurt
  2. über duerenhoff GmbH, München

Genauer: Das Papier besteht aus der Basisschicht, den drei Farbkristallreihen aus Cyan, Magenta und Gelb sowie einer schützenden Polymerschicht, um die Fotos gegen Kratzer resistent und lange haltbar zu machen. Durch unterschiedliche Temperaturen werden die Farbinformationen entsprechend abgemischt und sichtbar gemacht.

Polaroid PoGo
Polaroid PoGo
Der Drucker verfügt über eine USB- und eine Bluetooth-Schnittstelle, über die Fotos von einer Digitalkamera oder einem Fotohandy auf den Drucker gelangen. Kosten für Tinte oder Toner werden nicht fällig, dafür muss der Nutzer das Spezialpapier kaufen. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku. Wie viele Ausdrucke mit einer Akkuladung möglich sind, ist derzeit nicht bekannt.

Ab 1. Juli 2008 soll der Polaroid PoGo für 150,- Euro zunächst bei Media Markt und Amazon.de zu finden sein. Zum Lieferumfang gehören 10 Blatt wasserfestes Fotopapier mit abziehbarer Klebefolie auf der Bildrückseite.

Nachzukaufen gibt es das Spezialpapier als 10er-Paket für 3,99 Euro und als 30er-Paket für 6,99 Euro. Somit kostet ein Fotodruck ohne Berücksichtigung des Gerätepreises zwischen 23,3 Cent und knapp 40 Cent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

minimax2 13. Sep 2008

Die alte Polaroidtechnik mit nicht digitalen Fotos wird eingestellt werden. Die Bilder...

minimax2 13. Sep 2008

5-32°C steht auf jeder Pakung. Also darauf sollte man halt achten beim Lagern.

minimax2 13. Sep 2008

Sofort heißt wohl eher am Ort, wo sie aufgenommen wurden. Und es ist weltweit nunmal der...

minimax2 13. Sep 2008

Hab's noch nicht getestet. Aber der 7,4V 450mAh Akku könnte bei den Maßen verglichen mit...

minimax2 13. Sep 2008

Darum geht es auch nicht. Es ist der einzige Drucker für die Hosentasche und Texte von A4...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /