Abo
  • Services:

Polaroid PoGo: Sofortbild-Minidrucker kommt im Juli

ZINK-Technik ermöglicht Sofortbild-Ausdrucke

Polaroid hat Preis und Marktstart für seinen bereits im Februar 2008 vorgestellten mobilen Sofortbild-Minidrucker PoGo genannt. Das Gerät, das damals noch ZINK-Printer hieß, soll ungefähr so groß wie eine Streichholzschachtel sein. Die Fotos, die es ausspuckt, sind auf wasserfestes, beschichtetes Spezialpapier gedruckt und erinnern an die Sofortbildkamera-Bilder der 70er und 80er Jahre. Wenn der PoGo im Juli 2008 erscheint, soll dem Ausdrucken von Fotos am Strand oder bei der Grillparty nichts mehr im Wege stehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Polaroid PoGo
Polaroid PoGo
Der digitale Sofortbilddrucker misst 5 x 7,6 x 2 cm und wiegt 227 Gramm. Er arbeitet ohne Tinte oder Thermosublimationstechnik. Zum Einsatz kommt die ZINK-Technik, die wie Polaroids alte Technik für Sofortbilder auf spezielles Papier setzt. Das Papier ist beschichtet, auf jeder Schicht sitzen unterschiedliche Kristalle, die beim Drucken erhitzt und dadurch sichtbar gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Genauer: Das Papier besteht aus der Basisschicht, den drei Farbkristallreihen aus Cyan, Magenta und Gelb sowie einer schützenden Polymerschicht, um die Fotos gegen Kratzer resistent und lange haltbar zu machen. Durch unterschiedliche Temperaturen werden die Farbinformationen entsprechend abgemischt und sichtbar gemacht.

Polaroid PoGo
Polaroid PoGo
Der Drucker verfügt über eine USB- und eine Bluetooth-Schnittstelle, über die Fotos von einer Digitalkamera oder einem Fotohandy auf den Drucker gelangen. Kosten für Tinte oder Toner werden nicht fällig, dafür muss der Nutzer das Spezialpapier kaufen. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku. Wie viele Ausdrucke mit einer Akkuladung möglich sind, ist derzeit nicht bekannt.

Ab 1. Juli 2008 soll der Polaroid PoGo für 150,- Euro zunächst bei Media Markt und Amazon.de zu finden sein. Zum Lieferumfang gehören 10 Blatt wasserfestes Fotopapier mit abziehbarer Klebefolie auf der Bildrückseite.

Nachzukaufen gibt es das Spezialpapier als 10er-Paket für 3,99 Euro und als 30er-Paket für 6,99 Euro. Somit kostet ein Fotodruck ohne Berücksichtigung des Gerätepreises zwischen 23,3 Cent und knapp 40 Cent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-81%) 5,75€

minimax2 13. Sep 2008

Die alte Polaroidtechnik mit nicht digitalen Fotos wird eingestellt werden. Die Bilder...

minimax2 13. Sep 2008

5-32°C steht auf jeder Pakung. Also darauf sollte man halt achten beim Lagern.

minimax2 13. Sep 2008

Sofort heißt wohl eher am Ort, wo sie aufgenommen wurden. Und es ist weltweit nunmal der...

minimax2 13. Sep 2008

Hab's noch nicht getestet. Aber der 7,4V 450mAh Akku könnte bei den Maßen verglichen mit...

minimax2 13. Sep 2008

Darum geht es auch nicht. Es ist der einzige Drucker für die Hosentasche und Texte von A4...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /