Abo
  • IT-Karriere:

Adobe veröffentlicht Flash-Spezifikationen

"Open Screen Project" soll Multimediaformat verbreiten

Mit dem neu gegründeten Open-Screen-Projekt will Adobe sein Flash-Format weiter verbreiten und hat dafür bisher geltende Beschränkungen gelockert. Die Spezifikationen gibt es nun zum freien Download und die nächste Version der Software darf von Herstellern kostenlos auf mobilen Geräten installiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neben Adobe stehen hinter dem Projekt namhafte Firmen wie die Chiphersteller ARM und Marvell sowie die Handyproduzenten Nokia und Motorola. Auch BBC, MTV und NBC - die das Flash-Format für Online-Videos verwenden - beteiligen sich an dem gemeinsamen Vorhaben, die Technik weiter zu verbreiten. Insbesondere mobile Geräte wie Handys und die neuen Mobile Internet Devices (MID) stehen dabei im Vordergrund. Aber auch um normale Desktop-Computer und Settop-Boxen geht es den Firmen.

Stellenmarkt
  1. Net-Base Computer-& Netzwerktechnik e.K., Freiburg
  2. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg

So sollen sich so genannte Rich Internet Applications auf einer Vielzahl von Plattformen nutzen lassen. Um dabei einer Fragmentierung der Technik vorzubeugen, will Adobe eine einheitliche Laufzeitumgebung schaffen, die auf den mobilen Endgeräten automatisch per Datenverbindung aktualisiert wird.

Um den Flash-Einsatz attraktiver zu machen, hat Adobe die bisher für die SWF- (Flash) und FLV/F4V-Spezifikationen (Audio- und Videostreaming) geltenden Restriktionen gelockert und bietet diese als PDF zum Download an. Zuvor musste ein Lizenzvertrag mit Adobe geschlossen werden. Zusätzlich sollen die Schnittstellen des Flash-Players veröffentlicht werden, die nötig sind, um die Software auf andere Geräte zu portieren und auch die Cast- und AMF-Protokolle sollen offen gelegt werden.

Des Weiteren fallen ab der nächsten großen Flash-Veröffentlichung keine Lizenzgebühren mehr für Gerätehersteller an. Bisher müssen sie an Adobe zahlen, wenn sie ihre Produkte mit installiertem Flash Player ausliefern wollen. Diese Änderung gilt auch für das noch recht junge Adobe AIR.

Adobe hat damit zwar seine Bestimmungen gelockert, um ein freies Format handelt es sich bei Flash aber auch in Zukunft nicht. Microsoft macht Adobe mit seinem Silverlight zunehmend Konkurrenz - als Antwort darauf hat Adobe seine Technik AIR entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 289€
  3. 469€

MeinNameIstHase 25. Feb 2009

naja, es gäbe sicherlich was anderes, womöglich auch etwas freies, welches OS-Unabhängig...

Blair 04. Mai 2008

...sondern Silverlight die Antwort auf Flash. AIR ist vielmehr mit Mozilla Prism zu...

Marktwirtschaft 04. Mai 2008

...und auch gleich wieder vergessen ... 8)

Sir Jective 04. Mai 2008

FULL ACK! Ich finde es auch schade ,daß sowas (wie Flash) meistens von Firmen initiiert...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /