Adobe veröffentlicht Flash-Spezifikationen

"Open Screen Project" soll Multimediaformat verbreiten

Mit dem neu gegründeten Open-Screen-Projekt will Adobe sein Flash-Format weiter verbreiten und hat dafür bisher geltende Beschränkungen gelockert. Die Spezifikationen gibt es nun zum freien Download und die nächste Version der Software darf von Herstellern kostenlos auf mobilen Geräten installiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neben Adobe stehen hinter dem Projekt namhafte Firmen wie die Chiphersteller ARM und Marvell sowie die Handyproduzenten Nokia und Motorola. Auch BBC, MTV und NBC - die das Flash-Format für Online-Videos verwenden - beteiligen sich an dem gemeinsamen Vorhaben, die Technik weiter zu verbreiten. Insbesondere mobile Geräte wie Handys und die neuen Mobile Internet Devices (MID) stehen dabei im Vordergrund. Aber auch um normale Desktop-Computer und Settop-Boxen geht es den Firmen.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
Detailsuche

So sollen sich so genannte Rich Internet Applications auf einer Vielzahl von Plattformen nutzen lassen. Um dabei einer Fragmentierung der Technik vorzubeugen, will Adobe eine einheitliche Laufzeitumgebung schaffen, die auf den mobilen Endgeräten automatisch per Datenverbindung aktualisiert wird.

Um den Flash-Einsatz attraktiver zu machen, hat Adobe die bisher für die SWF- (Flash) und FLV/F4V-Spezifikationen (Audio- und Videostreaming) geltenden Restriktionen gelockert und bietet diese als PDF zum Download an. Zuvor musste ein Lizenzvertrag mit Adobe geschlossen werden. Zusätzlich sollen die Schnittstellen des Flash-Players veröffentlicht werden, die nötig sind, um die Software auf andere Geräte zu portieren und auch die Cast- und AMF-Protokolle sollen offen gelegt werden.

Des Weiteren fallen ab der nächsten großen Flash-Veröffentlichung keine Lizenzgebühren mehr für Gerätehersteller an. Bisher müssen sie an Adobe zahlen, wenn sie ihre Produkte mit installiertem Flash Player ausliefern wollen. Diese Änderung gilt auch für das noch recht junge Adobe AIR.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Adobe hat damit zwar seine Bestimmungen gelockert, um ein freies Format handelt es sich bei Flash aber auch in Zukunft nicht. Microsoft macht Adobe mit seinem Silverlight zunehmend Konkurrenz - als Antwort darauf hat Adobe seine Technik AIR entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MeinNameIstHase 25. Feb 2009

naja, es gäbe sicherlich was anderes, womöglich auch etwas freies, welches OS-Unabhängig...

Blair 04. Mai 2008

...sondern Silverlight die Antwort auf Flash. AIR ist vielmehr mit Mozilla Prism zu...

Marktwirtschaft 04. Mai 2008

...und auch gleich wieder vergessen ... 8)

Sir Jective 04. Mai 2008

FULL ACK! Ich finde es auch schade ,daß sowas (wie Flash) meistens von Firmen initiiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. ROV Concept: Lexus stellt wasserstoffverbrennenden Offroad-Buggy vor
    ROV Concept
    Lexus stellt wasserstoffverbrennenden Offroad-Buggy vor

    Lexus hat mit dem ROV einen geländegängigen Buggy mit Wasserstoff-Verbrennungsantrieb als Konzept präsentiert.

  3. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /