• IT-Karriere:
  • Services:

Novell fordert 19,9 Millionen US-Dollar von SCO

SCO-Chef: "Linux ist eine Unix-Kopie"

Die Frage, wem das Copyright an Unix gehört, konnte Novell im vergangenen Jahr 2007 für sich entscheiden. Bleibt zu klären, wie hoch die Summe der Lizenzkosten ist, die SCO an Novell zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Seit Jahren währt der Streit um das Urheberrecht an Unix. Im August 2007 wurde es Novell zugesprochen. Nun hat die Verhandlung über die von SCO zu zahlende Summe begonnen. Novell fordert von SCO genau 19.979.561,- US-Dollar aus dem Lizenzgeschäft mit Unix, berichtet die Prozessbeobachtungsseite Groklaw. Laut Novell ergibt sich diese Summe aus SCOs Geschäften mit Firmen wie Microsoft, Sun und anderen.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. ROSE Systemtechnik GmbH, Hohenlockstedt

SCO lehnt diese Forderungen jedoch ab. Während Novell alle Einnahmen aus unter der Marke SCOSource abgeschlossenen Geschäften beansprucht, meint SCO, die Lizenzverkäufe an Microsoft und Sun hätten andere Produkte betroffen. Daraus ergäben sich keine Ansprüche durch Novell, so SCO.

SCOs Chef Darl McBride bekräftige vor Gericht, Linux sei eine Unix-Kopie, berichtet Ars Technica. "Wir haben Beweise, dass System-V-Code in Linux ist", so McBride. Zuvor hatte SCO Senior Vice President Chris Sontag ausgesagt, er habe nie eine Analyse des Linux-Kernels gesehen, es sei jedoch möglich, dass UnixWare-Code in Linux zu finden sei.

Im März 2003 hatte SCO eine Milliardenklage gegen IBM eingereicht. IBM habe unerlaubt Quelltexte aus Unix in Linux integriert und damit die Rechte von SCO verletzt, so der Vorwurf. Linux, so SCO weiter, sei damit ein illegales Unix-Derivat. Beweise für die Anschuldigungen blieb SCO bis heute schuldig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 3,50€
  3. 26,99€
  4. 19,49€

mod 03. Mai 2008

Ich hau in die Kerbe und behaupte, der XNU-Kern ist der beste derzeit in einem...

BlackHell 03. Mai 2008

Wenn ich mich recht erinnere hat Linus den Kernel komplett selbst entwickelt. Der...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /