Abo
  • Services:

Novell fordert 19,9 Millionen US-Dollar von SCO

SCO-Chef: "Linux ist eine Unix-Kopie"

Die Frage, wem das Copyright an Unix gehört, konnte Novell im vergangenen Jahr 2007 für sich entscheiden. Bleibt zu klären, wie hoch die Summe der Lizenzkosten ist, die SCO an Novell zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Seit Jahren währt der Streit um das Urheberrecht an Unix. Im August 2007 wurde es Novell zugesprochen. Nun hat die Verhandlung über die von SCO zu zahlende Summe begonnen. Novell fordert von SCO genau 19.979.561,- US-Dollar aus dem Lizenzgeschäft mit Unix, berichtet die Prozessbeobachtungsseite Groklaw. Laut Novell ergibt sich diese Summe aus SCOs Geschäften mit Firmen wie Microsoft, Sun und anderen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. WBS GRUPPE, Berlin

SCO lehnt diese Forderungen jedoch ab. Während Novell alle Einnahmen aus unter der Marke SCOSource abgeschlossenen Geschäften beansprucht, meint SCO, die Lizenzverkäufe an Microsoft und Sun hätten andere Produkte betroffen. Daraus ergäben sich keine Ansprüche durch Novell, so SCO.

SCOs Chef Darl McBride bekräftige vor Gericht, Linux sei eine Unix-Kopie, berichtet Ars Technica. "Wir haben Beweise, dass System-V-Code in Linux ist", so McBride. Zuvor hatte SCO Senior Vice President Chris Sontag ausgesagt, er habe nie eine Analyse des Linux-Kernels gesehen, es sei jedoch möglich, dass UnixWare-Code in Linux zu finden sei.

Im März 2003 hatte SCO eine Milliardenklage gegen IBM eingereicht. IBM habe unerlaubt Quelltexte aus Unix in Linux integriert und damit die Rechte von SCO verletzt, so der Vorwurf. Linux, so SCO weiter, sei damit ein illegales Unix-Derivat. Beweise für die Anschuldigungen blieb SCO bis heute schuldig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

mod 03. Mai 2008

Ich hau in die Kerbe und behaupte, der XNU-Kern ist der beste derzeit in einem...

BlackHell 03. Mai 2008

Wenn ich mich recht erinnere hat Linus den Kernel komplett selbst entwickelt. Der...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /