• IT-Karriere:
  • Services:

Novell fordert 19,9 Millionen US-Dollar von SCO

SCO-Chef: "Linux ist eine Unix-Kopie"

Die Frage, wem das Copyright an Unix gehört, konnte Novell im vergangenen Jahr 2007 für sich entscheiden. Bleibt zu klären, wie hoch die Summe der Lizenzkosten ist, die SCO an Novell zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Seit Jahren währt der Streit um das Urheberrecht an Unix. Im August 2007 wurde es Novell zugesprochen. Nun hat die Verhandlung über die von SCO zu zahlende Summe begonnen. Novell fordert von SCO genau 19.979.561,- US-Dollar aus dem Lizenzgeschäft mit Unix, berichtet die Prozessbeobachtungsseite Groklaw. Laut Novell ergibt sich diese Summe aus SCOs Geschäften mit Firmen wie Microsoft, Sun und anderen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

SCO lehnt diese Forderungen jedoch ab. Während Novell alle Einnahmen aus unter der Marke SCOSource abgeschlossenen Geschäften beansprucht, meint SCO, die Lizenzverkäufe an Microsoft und Sun hätten andere Produkte betroffen. Daraus ergäben sich keine Ansprüche durch Novell, so SCO.

SCOs Chef Darl McBride bekräftige vor Gericht, Linux sei eine Unix-Kopie, berichtet Ars Technica. "Wir haben Beweise, dass System-V-Code in Linux ist", so McBride. Zuvor hatte SCO Senior Vice President Chris Sontag ausgesagt, er habe nie eine Analyse des Linux-Kernels gesehen, es sei jedoch möglich, dass UnixWare-Code in Linux zu finden sei.

Im März 2003 hatte SCO eine Milliardenklage gegen IBM eingereicht. IBM habe unerlaubt Quelltexte aus Unix in Linux integriert und damit die Rechte von SCO verletzt, so der Vorwurf. Linux, so SCO weiter, sei damit ein illegales Unix-Derivat. Beweise für die Anschuldigungen blieb SCO bis heute schuldig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

mod 03. Mai 2008

Ich hau in die Kerbe und behaupte, der XNU-Kern ist der beste derzeit in einem...

BlackHell 03. Mai 2008

Wenn ich mich recht erinnere hat Linus den Kernel komplett selbst entwickelt. Der...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /