Abo
  • Services:

Thunderbird 2.0.0.14 doch mit weniger Sicherheitslücken

Von den 7 vermeldeten Sicherheitslecks bleiben noch 2 Lücken übrig

Der E-Mail-Client Thunderbird wurde in der Version 2.0.0.14 veröffentlicht und schließt insgesamt zwei Sicherheitslöcher. Eigentlich wurde bislang angenommen, dass die E-Mail-Software deutlich mehr offene Sicherheitslücken aufweist. Neue Funktionen bringt Thunderbird 2.0.0.14 nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende März 2008 wurde Firefox 2.0.0.13 veröffentlicht, um insgesamt sechs Sicherheitslecks zu beseitigen, die allesamt nach den damaligen Informationen auch in Thunderbird steckten. Nun gaben die Macher bekannt, dass nur zwei der sechs Sicherheitslöcher Thunderbird betreffen. Auch das mit Firefox 2.0.0.14 Mitte April 2008 beseitigte Sicherheitsleck betraf nach Angaben des Mozilla-Teams ebenfalls Thunderbird, was sich nicht bestätigt hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Somit verbleiben in den JavaScript-Funktionen zwei als mittelschwer eingestufte Sicherheitslücken, die durch ein Update auf Thunderbird 2.0.0.14 beseitigt werden. In der Standardkonfiguration von Thunderbird sind die JavaScript-Funktionen deaktiviert, so dass sich die Sicherheitslücken nicht bemerkbar machen. Bei aktiviertem JavaScript können die Sicherheitslecks zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden.

Thunderbird 2.0.0.14 steht ab sofort unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit. Alternativ kann die Update-Funktion des E-Mail-Programms verwendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

franz... 02. Mai 2008

hat Golem etwa mehr erwartet? ;-)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /