T-Mobile und Nokia setzen bei Handys auf Web 2.0

Nokias Portal Ovi und MyFaves von T-Mobile wachsen zusammen

T-Mobile und Nokia wollen künftig gemeinsam das Web 2.0 auf Mobiltelefonen vorantreiben. Web'n'walk von T-Mobile sowie Nokias Ovi sollen dafür auf allen Nokia-Mobiltelefonen vorinstalliert und direkt erreichbar sein. Zudem soll der finnische Handyhersteller beim Ausbau des Community-Dienstes MyFaves von T-Mobile helfen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia wird seine Geräte an T-Mobile anpassen. Ebenso können T-Mobile-Kunden mit ihren Nokia-Telefonen die Internetdienste von Ovi aufrufen. Web'n'Walk von T-Mobile bietet den Kunden einen anpassungsfähigen Zugang zu ihren bevorzugten Internet- und Nachrichtendiensten. Ovi ist seit langem vollmundig als "Tür" zu verschiedenen Comunity- und Verkaufs-Angeboten von Nokia angekündigt worden. Darüber wird der Zugang zu einer Fotocommunity, der Spieleseite N-Gage, einer Musikseite und die Navigationssoftware der Finnen vereint.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

In Deutschland ist der Online-Dienst mit Ausnahme der Spieleseite N-Gage bislang noch nicht verfügbar. Um das Angebot auszuweiten, will T-Mobile in Kooperation mit Nokia Widgets entwickeln, die sich der Nutzer auf seinem Mobiltelefon einrichten kann.

Damit soll das Webangebot von Nokia nicht mehr in Konkurrenz zu den Webservices von T-Mobile stehen. Auf den ersten Blick scheint dies verwunderlich, da sowohl Nokia als auch T-Mobile Musik und Handyspiele zum Download gegen Entgelt verkaufen. Doch der Markt scheint groß genug: Bereits im November 2007 haben Vodafone und Nokia eine ähnlichen Vereinbarung verkündet. Vodafone-Dienste sollen in die Ovi-Plattform von Nokia integriert werden. Interessant wird, wie die beiden großen Netzbetreiber sich nebeneinander auf Ovi tummeln werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind Brandbeschleuniger für Rechtsextreme
    Bundesinnenministerin Faeser
    Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

    Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /