Abo
  • Services:
Anzeige

Räumliches 3D mit künftigen Nvidia-Treibern

Räumliche Darstellung mit einfacher Farbfilterbrille

Nvidia will ab Sommer 2008 mithilfe eines Treiber-Updates Besitzern von GeForce-Grafikkarten die Möglichkeit anbieten, in Computerspielen auf Wunsch in einem räumlichen 3D-Modus anzutreten. Größte Herausforderung: Wie bewegt man Spieler zum Tragen von sonnenbrillenähnlichen Augengläsern?

Einfach den neuen Treiber installieren und schon können User in allen Spielen, die 3D und Polygone verwenden, auf Wunsch den Eindruck von räumlichem 3D erleben - laut Nvidia funktioniert das auf jedem Monitor und mit jedem PC. Einzige Voraussetzungen sind eine einigermaßen aktuelle Grafikkarte mit GeForce-Grafikchip des Herstellers und eine spezielle 3D-Brille - denn der räumliche Eindruck entsteht, wie in den schon länger bekannten Verfahren etwa aus "dreidimensionalen" Kirmeskinos, durch zwei leicht versetzte Bilder, die spezielle Filter für das linke und das rechte Auge auseinander sortieren.

Anzeige

Es werden also nicht abwechselnd Bilder für beide Augen gerendert, sondern gleichzeitig zwei Bilder berechnet, eingefärbt und verschoben übereinander geblendet - was darauf schließen lässt, dass die entsprechende Grafikkarte mehr zu tun bekommt als bei Shutter-Brillen. Unterstützung für selbige war vor einigen Jahren ein Thema bei Grafiktreibern, allerdings konnten sich Shutter-Brillen nicht durchsetzen, weniger weil sie aufgrund ihre einfachen LCD-Sichtfilter Energie brauchen, sondern weil sie zu einer Halbierung der Bildwiederholrate führen und das Bild damit beginnt zu flimmern.

Laut Nvidia ändert sich durch die neue Treiberfunktion für Spieleentwickler nichts. Sie produzieren ihre Titel wie bislang, die eigentliche Arbeit übernimmt der Treiber gemeinsam mit der Grafikkarte.

Ob das System mehr als eine Randnotiz im kommenden Sommerloch bleiben wird, ist fraglich: Zum einen müssten Nvidia oder Partner die 3D-Brillen breit in den Handel bringen und sie optisch ansprechend gestalten. Zum anderen hat vermutlich kein Spieler Lust, seine Nächte mit dunklen Augengläsern vor dem Bildschirm zu verbringen. Wer ähnliche 3D-Techniken beispielsweise auf Messen erlebt, schon privat mit räumlicher Darstellung bei Spielen experimentiert hat und vielleicht auch schon damit gekämpft hat, eine einfache 3D-Brille über seine reguläre Brille zu stülpen, dürfte Nvidias Ankündigung deshalb nicht sonderlich spektakulär finden.

Die Zukunft liegt deshalb wohl eher in "echten" 3D-Displays, die ohne spezielle Brillen auskommen, aber noch nicht den Weg in den Massenmarkt gefunden haben.


eye home zur Startseite
BG.. 21. Sep 2009

kt

Lightkey 16. Mai 2008

Und ioquake3 auch: http://ioquake3.org/2008/05/04/stereoscopic-viewing-in-ioquake3/

muab 07. Mai 2008

ich hoffe, du gründest nie eine ag >)

Lino 04. Mai 2008

Das ging schon. Das Problem ist das eine Shutterbirlle die Sichtbare Bildwiederholrate...

Xonicat 03. Mai 2008

Hallo, ich frage mich ob vom neuen 3D Treiber auch neue Technologieen wie vom Philips...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Deloitte GmbH, Berlin
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    AntiiHeld | 04:04

  2. Re: Sieht interessant aus

    SanderK | 03:36

  3. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    SanderK | 03:30

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    SanderK | 03:20

  5. Re: Link

    xeneo23 | 02:41


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel