Abo
  • Services:

Räumliches 3D mit künftigen Nvidia-Treibern

Räumliche Darstellung mit einfacher Farbfilterbrille

Nvidia will ab Sommer 2008 mithilfe eines Treiber-Updates Besitzern von GeForce-Grafikkarten die Möglichkeit anbieten, in Computerspielen auf Wunsch in einem räumlichen 3D-Modus anzutreten. Größte Herausforderung: Wie bewegt man Spieler zum Tragen von sonnenbrillenähnlichen Augengläsern?

Artikel veröffentlicht am ,

Einfach den neuen Treiber installieren und schon können User in allen Spielen, die 3D und Polygone verwenden, auf Wunsch den Eindruck von räumlichem 3D erleben - laut Nvidia funktioniert das auf jedem Monitor und mit jedem PC. Einzige Voraussetzungen sind eine einigermaßen aktuelle Grafikkarte mit GeForce-Grafikchip des Herstellers und eine spezielle 3D-Brille - denn der räumliche Eindruck entsteht, wie in den schon länger bekannten Verfahren etwa aus "dreidimensionalen" Kirmeskinos, durch zwei leicht versetzte Bilder, die spezielle Filter für das linke und das rechte Auge auseinander sortieren.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Es werden also nicht abwechselnd Bilder für beide Augen gerendert, sondern gleichzeitig zwei Bilder berechnet, eingefärbt und verschoben übereinander geblendet - was darauf schließen lässt, dass die entsprechende Grafikkarte mehr zu tun bekommt als bei Shutter-Brillen. Unterstützung für selbige war vor einigen Jahren ein Thema bei Grafiktreibern, allerdings konnten sich Shutter-Brillen nicht durchsetzen, weniger weil sie aufgrund ihre einfachen LCD-Sichtfilter Energie brauchen, sondern weil sie zu einer Halbierung der Bildwiederholrate führen und das Bild damit beginnt zu flimmern.

Laut Nvidia ändert sich durch die neue Treiberfunktion für Spieleentwickler nichts. Sie produzieren ihre Titel wie bislang, die eigentliche Arbeit übernimmt der Treiber gemeinsam mit der Grafikkarte.

Ob das System mehr als eine Randnotiz im kommenden Sommerloch bleiben wird, ist fraglich: Zum einen müssten Nvidia oder Partner die 3D-Brillen breit in den Handel bringen und sie optisch ansprechend gestalten. Zum anderen hat vermutlich kein Spieler Lust, seine Nächte mit dunklen Augengläsern vor dem Bildschirm zu verbringen. Wer ähnliche 3D-Techniken beispielsweise auf Messen erlebt, schon privat mit räumlicher Darstellung bei Spielen experimentiert hat und vielleicht auch schon damit gekämpft hat, eine einfache 3D-Brille über seine reguläre Brille zu stülpen, dürfte Nvidias Ankündigung deshalb nicht sonderlich spektakulär finden.

Die Zukunft liegt deshalb wohl eher in "echten" 3D-Displays, die ohne spezielle Brillen auskommen, aber noch nicht den Weg in den Massenmarkt gefunden haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

BG.. 21. Sep 2009

kt

Lightkey 16. Mai 2008

Und ioquake3 auch: http://ioquake3.org/2008/05/04/stereoscopic-viewing-in-ioquake3/

muab 07. Mai 2008

ich hoffe, du gründest nie eine ag >)

Lino 04. Mai 2008

Das ging schon. Das Problem ist das eine Shutterbirlle die Sichtbare Bildwiederholrate...

Xonicat 03. Mai 2008

Hallo, ich frage mich ob vom neuen 3D Treiber auch neue Technologieen wie vom Philips...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /