Abo
  • IT-Karriere:

Klage in England wegen OOXML

UKUUG verklagt britische Normungsorganisation

Die "UK Unix and Open Systems User Group" (UKUUG) hat die British Standards Institution aufgrund ihrer Entscheidung im ISO-Standardisierungsprozess des Microsoft-Formats Office Open XML (OOXML) verklagt. Der englische High Court of Justice soll den Fall nun untersuchen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die UKUUG wirft der British Standards Insitution vor, nach einem fehlerhaften Prozess die ISO-Standardisierung des OOXML-Formats befürwortet zu haben. Welche Mängel es in dem Verfahren gab, soll nun der High Court of Justice feststellen, berichtet ZDNet UK. Die UKUUG bemängelt ferner, die über 6.000 Seiten umfassenden OOXML-Spezifikationen seien nicht vollständig, so dass niemand den Standard implementieren könne.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Auch fürchtet sie, dass Microsoft Patente auf einzelne in OOXML verwendete Techniken halten könnte. Womit Konkurrenten, die den Standard implementieren, unter Umständen verklagt werden könnten. Wie ZDNet weiter schreibt, hofft die Gruppe nun, dass der High Court of Justice Fehler in Standardisierungsprozess feststellt und damit die englische Ja-Stimme bei der ISO-Abstimmung widerruft.

OOXML wurde Anfang April 2008 zum ISO-Standard erklärt, nachdem es im ersten Anlauf abgelehnt wurde. Microsoft hatte das Dokumentenformat als Konkurrenz zum von der Organisation OASIS entwickelten OpenDocument-Format (ODF) entwickelt, das bereits seit 2006 ISO-Standard ist.

Die UKUUG hatte kurz nach dieser Entscheidung auf ihrer Webseite erklärt, sich juristischen Rat in Bezug auf die Entscheidung der British Standard Institution zu suchen. OOXML wurde im sogenannten Fast-Track-Verfahren standardisiert, das in kürzerer Zeit zum Ende kommt. Die UKUUG hält OOXML für solch eine beschleunigte Standardisierung jedoch für ungeeignet.

Auch in Norwegen gab es Berichte über Unregelmäßigkeiten im nationalen Standardisierungsprozess, woraufhin der Vorsitzende des für Dokumentenformate zuständigen Gremiums selbst Protest bei der ISO einlegte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

trompete 04. Mai 2008

Die ISO hat eingesehen, dass Microsoft ihr Format auch ohne ISO durchboxen könnte und...

innen hohl 03. Mai 2008

Das was? Das Bundesfafassungsgericht?

genau! 03. Mai 2008

Hey toller Freitagswitz! Danke! Und ein Dank an DIe(N) Germanruptions!

Lino 03. Mai 2008

Ob die Ingenieure oder Entwickler die ISO Respektieren interessiert nur leider keinen...

DexterF 02. Mai 2008

Das führt doch zu nix. Das müsste überall weltweit passieren und gegen MS bzw die...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /