Abo
  • Services:

Klage in England wegen OOXML

UKUUG verklagt britische Normungsorganisation

Die "UK Unix and Open Systems User Group" (UKUUG) hat die British Standards Institution aufgrund ihrer Entscheidung im ISO-Standardisierungsprozess des Microsoft-Formats Office Open XML (OOXML) verklagt. Der englische High Court of Justice soll den Fall nun untersuchen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die UKUUG wirft der British Standards Insitution vor, nach einem fehlerhaften Prozess die ISO-Standardisierung des OOXML-Formats befürwortet zu haben. Welche Mängel es in dem Verfahren gab, soll nun der High Court of Justice feststellen, berichtet ZDNet UK. Die UKUUG bemängelt ferner, die über 6.000 Seiten umfassenden OOXML-Spezifikationen seien nicht vollständig, so dass niemand den Standard implementieren könne.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Auch fürchtet sie, dass Microsoft Patente auf einzelne in OOXML verwendete Techniken halten könnte. Womit Konkurrenten, die den Standard implementieren, unter Umständen verklagt werden könnten. Wie ZDNet weiter schreibt, hofft die Gruppe nun, dass der High Court of Justice Fehler in Standardisierungsprozess feststellt und damit die englische Ja-Stimme bei der ISO-Abstimmung widerruft.

OOXML wurde Anfang April 2008 zum ISO-Standard erklärt, nachdem es im ersten Anlauf abgelehnt wurde. Microsoft hatte das Dokumentenformat als Konkurrenz zum von der Organisation OASIS entwickelten OpenDocument-Format (ODF) entwickelt, das bereits seit 2006 ISO-Standard ist.

Die UKUUG hatte kurz nach dieser Entscheidung auf ihrer Webseite erklärt, sich juristischen Rat in Bezug auf die Entscheidung der British Standard Institution zu suchen. OOXML wurde im sogenannten Fast-Track-Verfahren standardisiert, das in kürzerer Zeit zum Ende kommt. Die UKUUG hält OOXML für solch eine beschleunigte Standardisierung jedoch für ungeeignet.

Auch in Norwegen gab es Berichte über Unregelmäßigkeiten im nationalen Standardisierungsprozess, woraufhin der Vorsitzende des für Dokumentenformate zuständigen Gremiums selbst Protest bei der ISO einlegte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

trompete 04. Mai 2008

Die ISO hat eingesehen, dass Microsoft ihr Format auch ohne ISO durchboxen könnte und...

innen hohl 03. Mai 2008

Das was? Das Bundesfafassungsgericht?

genau! 03. Mai 2008

Hey toller Freitagswitz! Danke! Und ein Dank an DIe(N) Germanruptions!

Lino 03. Mai 2008

Ob die Ingenieure oder Entwickler die ISO Respektieren interessiert nur leider keinen...

DexterF 02. Mai 2008

Das führt doch zu nix. Das müsste überall weltweit passieren und gegen MS bzw die...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /