USA: Filme erscheinen zum DVD-Start zeitgleich auf iTunes

Eine ähnliche Ankündigung für europäische Märkte steht noch aus

In Zukunft müssen US-amerikanische iTunes-Nutzer nicht mehr warten, bis auf DVD veröffentlichte Filme auch über Apples Multimedia-Shop zum Download bereit stehen. Apple hat laut eigenen Angaben entsprechende Vereinbarungen mit den großen Filmstudios getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Filme und Katalog-Titel sollen nun zum DVD-Verkaufsstart in den USA auch über iTunes zum Download für Mac, Windows-PC, AppleTV, iPod und iPhone erworben werden können. Apple hat dazu Vereinbarungen mit 20th Century Fox, The Walt Disney Studios, Warner Brothers, Paramount Pictures, Universal Studios Home Entertainment, Sony Pictures Entertainment, Lionsgate, Image Entertainment und First Look Studios geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Die Preise für neue, zum Kauf-Download angebotene Filme gibt Apple mit 14,99 US-Dollar an, während Katalogtitel 9,99 US-Dollar kosten. Bereits ab dieser Woche sollen erste Filme zeitgleich zum DVD-Verkaufsstart veröffentlicht werden - als Beispiele wurden "American Gangster" und "The Diving Bell and the Butterfly" ("Schmetterling und Taucherglocke") genannt.

Insgesamt bietet iTunes derzeit in den USA rund 600 Folgen von Fernsehserien und 1.500 Filme an, davon 200 in hoher Auflösung. Die zeitgleich zur DVD erscheinenden iTunes-Filmversionen scheinen nur Standard-Auflösung aufzuweisen, High-Definition-Version folgen vermutlich weiterhin später. Das könnte sich aber ändern, denn auch die Blu-ray-Versionen von Verkaufsvideos werden von Filmstudios immer schneller herausgebracht und einige haben schon Pläne für zeitgleiche Auslieferung zur DVD angekündigt.

Ausleihen - genauer gesagt der Download mit zeitlich beschränkter Abspielmöglichkeit - ist weiterhin über iTunes möglich. Für neu im Verleih erschienene Filme verlangt Apple 3,99 US-Dollar, für High-Definition-Filme sind es 4,99 US-Dollar und bei älteren Titeln in Standardauflösung sind es 2,99 US-Dollar. Kurzfilme können für 99 US-Cents ausgeliehen werden.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab wann es im europäischen Markt auch so weit sein wird, dass Filme zeitgleich zum Verkaufsstart auch in iTunes erhältlich sein werden, wurde von Apple nicht angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


!HH! 03. Mai 2008

Wir "reden" hier nicht von einer Erstinstallation, Herr Einstein.

Forentroll 02. Mai 2008

Besser mal schön die Fr...ähh den Mund halten wenn man keine Ahnug hat. Nächstesmal...

Hugo 02. Mai 2008

Hört sich spontan an wie: Beim siebten Vollmond des Jahres, wenn die Venus im Jupiter...

Frankie 02. Mai 2008

Ich gehe davon aus, dass es in Deutschland eine sehr große Zielgruppe für solche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /