Abo
  • IT-Karriere:

Mehr Dampf für Entwickler: Steamworks SDK 1.0 ist fertig

Dritte können kostenlos fast alle Steam-Funktionen nutzen

Das kostenlose Steamworks Software Development Kit (SDK) von Valve (Half Life 2, Source-Engine) hat die Betatestphase hinter sich gelassen und erlaubt es Dritten nun, ihre Windows-Spiele zum Vertrieb über Steam anzupassen sowie um die Community-Funktionen des Download-Shops zu erweitern. Selbiger zählt derzeit über 15 Millionen aktive Nutzer und über 300 Spiele, so Valve - ein gewichtiger Marktplatz für den Spielevertrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Steamworks SDK handelt es sich um eine vollständige Programmierschnittstelle (API), die u.a. Schlüsselauthentifizierung, Kopierschutz, automatische Softwareaktualisierung, Anti-Cheating-Technik, Spielstatistiken, Social Networking, Instant Messaging, Sprach-Chats und die Vermittlung von Mit- und Gegenspielern bereitstellt. Eine dem SDK beiliegende Demo zeigt, wie die Multiplayer-Funktionen von Steam für eigene Spiele verwendet werden können. Die API bzw. das SDK testete Valve vor der Fertigstellung der nun erschienenen SDK-Version 1.0 mit einer öffentlichen Beta-Version des SDK.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe

Die Nutzung des SDKs ist kostenlos, auch wenn kostenpflichtige Spiele um Steam erweitert werden, gibt es keine Lizenzgebühren. Spieleentwickler und Publisher können Steam wahlweise für Download-Titel als auch für auf Datenträgern verteilte Spiele nutzen - eine Zertifizierung der Spiele durch Valve ist jeweils nicht nötig.

Ebenso wenig ist es laut Valves Steamworks-Werbebroschüre nötig, kostenpflichtige Spiele auch über Steam zu verkaufen, die Abwicklung kann dann auf anderem Wege erfolgen. Valve scheint demnach nur etwas mitzuverdienen, wenn auch das Steam-eigene Abrechnungssystem verwendet wird - gleichzeitig kann die Offenheit der API Steam jedoch deutlich mehr Inhalte verschaffen und für Nutzer attraktiver werden.

Mehr zum Steamworks SDK findet sich auf einer neuen Partner-Website partner.steamgames.com von Valve.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 2,99€

ä 02. Mai 2008

...wusste ich nicht, was steam ist. also 15 mio minus 1.

Dampfschiffahrt... 02. Mai 2008

Mai war trotzdem gestern!

TQx 02. Mai 2008

endlich kann ich meine ganzen freunde über eine plattform mit meinen mmo-games terrorisieren!


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /