Navigon kommt nur mit Finanzspritze über die Runden

Finanzinvestor General Atlantic übernimmt Macht beim Navigationsgerätehersteller

Der Finanzinvestor General Atlantic übernimmt die Kontrolle über den Navigationsgeräteanbieter Navigon. Der Anteil am Hamburger Unternehmen ist von 29,5 Prozent auf 90 Prozent aufgestockt worden, berichtet die Financial Times Deutschland. Der bisherige Mehrheitseigner und weiterhin amtierende Vorstandschef Peter Scheufen gab demnach sein Mehrheitspaket ab und besitzt nur noch zehn Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Zukauf ist ein Rettungsmanöver des früheren Mannesmann-Chefs Klaus Esser, der das Deutschland-Geschäft von General Atlantic verantwortet. Navigon ist im Verlauf des vergangenen Jahres in erhebliche Probleme geraten.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Trend- und Technology Analyst Innovationsabteilung (m/w/d)
    Hays AG, Köln, Mannheim, München, deutschlandweit (Homeoffice)
Detailsuche

Wie das Blatt aus Branchenkreisen erfahren haben will, ist Navigons US-Marktstart mit Navigationsgeräten unter eigenen Marke sehr kostspielig gewesen. Im vergangenen Jahr 2007 soll ein zweistelliger Millionenverlust entstanden sein, nach einem operativen Minus von 2,3 Millionen Euro im Jahr 2006. Anfang 2008 wurden auch noch die liquiden Mittel knapp. Das Unternehmen konnte offene Forderungen nicht mehr fristgerecht bedienen.

Die Gesellschafter beschlossen daher im März 2008, Kapital nachzuschießen. General Atlantic übernahm dabei den größeren Teil. Scheufen trat sein 67prozentiges Anteilpaket bis auf 10 Prozent an den Finanzinvestor ab. General Atlantic hatte 2005 im Rahmen einer Kapitalerhöhung zunächst 24,9 Prozent an Navigon übernommen und dafür einen hohen zweistelligen Millionenbetrag gezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /