Abo
  • Services:

15 Jahre WWW: Von Browsern und Bremsern

WWW-Erfinder Tim Berners-Lee will dem Web mehr Bedeutung verleihen. Seit einigen Jahren propagiert er bereits das semantische Web (Semantic Web) als eine Art Nachfolger des heutigen Web - ein Netz, in dem Objekte sinnvoll miteinander verknüpft sind. So soll es für Maschinen möglich werden, die Bedeutung von Beziehungen zu verstehen: zum Beispiel einen Vornamen als solchen zu deuten und einen Nachnamen als Nachnamen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Ideen wie Mikroformate haben zuletzt eine neue Bewegung in das semantische Web gebracht. Damit lassen sich beispielsweise Adressen in einem HTML-Dokument als solche auszeichnen und werden so auch für Maschinen auswertbar. Ebenso lassen sich Beziehungen zwischen Personen abbilden (FOAF - Friend of a Friend. Daneben steht der große Wurf auf Basis unter anderem von RDF, XML und OWL (Web Ontology Language).

Yahoo hat mit SearchMonkey ein Suchmaschinenprojekt angekündigt, das Aspekte des semantischen Webs berücksichtigen und in die Suchergebnisse einfließen lassen soll. Google nutzt Techniken des semantischen Webs für sein Social-Graph-API. Aus den auf öffentlichen Websites zu findenden Informationen extrahiert Google Beziehungen zwischen Personen und Webseiten und greift dabei auf existierende Formate wie XFN (XHTML Friends Network) und FOAF (Friend of a Friend) zu.

Auch in einem anderen Bereich des Web zeichnet sich eine verstärkte Bewegung ab: Nachdem in den letzten Jahren immer mehr Applikationen ins Web gewandert sind und über den Webbrowser bedient werden, sollen diese nun samt Web wieder zurück auf den Desktop wandern. Mit Microsofts Silverlight und Adobes AIR sollen sogenannte Rich-Internet-Applikationen entstehen, Webapplikationen, die verkleidet als Desktop-Applikation daherkommen und sich wie eine solche anfühlen. Während Microsoft und Adobe dabei versuchen, proprietäre Technik wie .Net und Flash auf diesem Wege zu verbreiten, setzt Mozilla auf offene Webstandards und nennt seinen auf Firefox basierenden Player für Webapplikationen Prism. [von Jens Ihlenfeld und Andreas Sebayang]

 15 Jahre WWW: Von Browsern und Bremsern
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 31,99€
  3. 32,99€
  4. 29,95€

nf1n1ty 05. Mai 2008

Forward-back-forward-back-forward-back-... Macht Spaß ;)

Stephen 05. Mai 2008

Ausgezeichneter Artikel, alles wichtige enthalten und fachlich korrekt. Vielen Dank...

ich und ich 04. Mai 2008

Länger keine Konsole mehr gesehen? Ich habe nun 10 Monate eine PS3 und auch da ändert...

Marktanteile 03. Mai 2008

Richtig. Genau diese Gruppe benutzt heute noch den vorinstallierten Browser, sei es IE6...

Nomanalive 03. Mai 2008

um leuten mal ein Argument zuklauen: mittelständische Unternehmen können sich nicht alle...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /