Abo
  • Services:

15 Jahre WWW: Von Browsern und Bremsern

WWW-Erfinder Tim Berners-Lee will dem Web mehr Bedeutung verleihen. Seit einigen Jahren propagiert er bereits das semantische Web (Semantic Web) als eine Art Nachfolger des heutigen Web - ein Netz, in dem Objekte sinnvoll miteinander verknüpft sind. So soll es für Maschinen möglich werden, die Bedeutung von Beziehungen zu verstehen: zum Beispiel einen Vornamen als solchen zu deuten und einen Nachnamen als Nachnamen.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Ideen wie Mikroformate haben zuletzt eine neue Bewegung in das semantische Web gebracht. Damit lassen sich beispielsweise Adressen in einem HTML-Dokument als solche auszeichnen und werden so auch für Maschinen auswertbar. Ebenso lassen sich Beziehungen zwischen Personen abbilden (FOAF - Friend of a Friend. Daneben steht der große Wurf auf Basis unter anderem von RDF, XML und OWL (Web Ontology Language).

Yahoo hat mit SearchMonkey ein Suchmaschinenprojekt angekündigt, das Aspekte des semantischen Webs berücksichtigen und in die Suchergebnisse einfließen lassen soll. Google nutzt Techniken des semantischen Webs für sein Social-Graph-API. Aus den auf öffentlichen Websites zu findenden Informationen extrahiert Google Beziehungen zwischen Personen und Webseiten und greift dabei auf existierende Formate wie XFN (XHTML Friends Network) und FOAF (Friend of a Friend) zu.

Auch in einem anderen Bereich des Web zeichnet sich eine verstärkte Bewegung ab: Nachdem in den letzten Jahren immer mehr Applikationen ins Web gewandert sind und über den Webbrowser bedient werden, sollen diese nun samt Web wieder zurück auf den Desktop wandern. Mit Microsofts Silverlight und Adobes AIR sollen sogenannte Rich-Internet-Applikationen entstehen, Webapplikationen, die verkleidet als Desktop-Applikation daherkommen und sich wie eine solche anfühlen. Während Microsoft und Adobe dabei versuchen, proprietäre Technik wie .Net und Flash auf diesem Wege zu verbreiten, setzt Mozilla auf offene Webstandards und nennt seinen auf Firefox basierenden Player für Webapplikationen Prism. [von Jens Ihlenfeld und Andreas Sebayang]

 15 Jahre WWW: Von Browsern und Bremsern
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,95€ (Preis-Leistungs-Tipp aus PCGH 10/2017) - Vergleichspreis ca. 100€
  2. 39,88€ (Bestpreis!)
  3. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)

nf1n1ty 05. Mai 2008

Forward-back-forward-back-forward-back-... Macht Spaß ;)

Stephen 05. Mai 2008

Ausgezeichneter Artikel, alles wichtige enthalten und fachlich korrekt. Vielen Dank...

ich und ich 04. Mai 2008

Länger keine Konsole mehr gesehen? Ich habe nun 10 Monate eine PS3 und auch da ändert...

Marktanteile 03. Mai 2008

Richtig. Genau diese Gruppe benutzt heute noch den vorinstallierten Browser, sei es IE6...

Nomanalive 03. Mai 2008

um leuten mal ein Argument zuklauen: mittelständische Unternehmen können sich nicht alle...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /