• IT-Karriere:
  • Services:

15 Jahre WWW: Die Browserkriege

Der erste Browserkrieg zwingt Netscape in die Knie

Schwerpunkt-Report Teil 2: 15 Jahre World Wide Web. Der erste Browserkrieg begann, als Microsoft Mitte der 90er Jahre eigentlich viel zu spät erkannte, dass das World Wide Web ein wichtiger Markt werden wird und als Reaktion darauf den Internet Explorer veröffentlichte. Damit wollte Microsoft Netscape Marktanteile abnehmen, die zu diesem Zeitpunkt mit dem Netscape Navigator einen Marktanteil von um die 90 Prozent im Browsermarkt besaßen.

Artikel veröffentlicht am ,

In den 90er Jahren dominierte Netscape mit dem kostenpflichtigen Netscape Navigator den Browsermarkt. Die Basis des Navigator war der Browser NCSA Mosaic, der als erster Browser auch grafische Elemente in Webseiten darstellen konnte. Weitere Funktionen kamen mit dem Netscape Navigator und später dem Netscape Communicator dazu, so dass diese nun auch Frames, Scriptfunktionen und weitere Multimedia-Elemente innerhalb von Webseiten unterstützten. 1995 erreichte der Netscape-Browser einen Anteil von 80 Prozent im Browsermarkt; Netscape wollte damit die Nachfrage entsprechender Serverprodukte ankurbeln.

Inhalt:
  1. 15 Jahre WWW: Die Browserkriege
  2. 15 Jahre WWW: Die Browserkriege
  3. 15 Jahre WWW: Die Browserkriege

Als Microsoft Mitte der 90er Jahre gewahr wurde, welche Bedeutung das World Wide Web einnehmen wird, versuchte der Softwaregigant verlorenes Terrain wettzumachen. Bis dahin spielte das WWW für Microsoft kaum eine Rolle, aber nun befürchtete der Konzern, dass Netscape eine immer stärkere Konkurrenz werden könnte. Microsoft setzte ebenfalls als Basis auf Mosaic und brachte im August 1995 den ersten Internet Explorer auf den Markt, der es funktional allerdings nicht mit dem Netscape-Konkurrenten aufnehmen konnte.

Mit dem Markteintritt des Internet Explorer entflammte der Browserkrieg, in dem vor allem Microsoft versuchte, Netscape Marktanteile abzuluchsen. Während der Netscape-Browser bis Anfang 1998 kostenpflichtig war, verteilte Microsoft den Internet Explorer von Anfang an gratis. Nur Schüler und Studenten durften das Netscape-Produkt ohne Bezahlung verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
15 Jahre WWW: Die Browserkriege 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Der Richter 05. Mai 2008

Wieder nicht aufgepasst! Es ging darum, dass im letztem Jahr das Preis...

Zelos 03. Mai 2008

------------------------------------------------------- Genau das ist die FALSCHE...

xry 02. Mai 2008

Ja das IE Team wurde gerantiert aufgelöst - da IE irg. nicht weiterentw. wurde... ich...

ff55 02. Mai 2008

Ich habe Netscape immer kostenlos genutzt und bin jetzt seit `95 dabei. War dann wohl...

OT Mann 02. Mai 2008

Microsoft hat gestern ihr Angebot weiter erhöht, ich denk es war von 31$ pro Aktie auf...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /