• IT-Karriere:
  • Services:

15 Jahre WWW: Die Browserkriege

Nachdem der Netscape Communicator nahezu bedeutungslos geworden war, wurde im März 1998 der Quellcode der in Entwicklung befindlichen 5er Version freigegeben. Daraus entstand das Mozilla-Projekt, damit eine Open-Source-Gemeinde einen Browser entwickelt, um dem Internet Explorer Marktanteile abzunehmen. Der Netscape Communicator 5.0 erschien dann aber niemals. Die Software wurde von Grund auf neu entwickelt und daraus entstand der Mozilla-Browser. Dieser konnte dem Internet Explorer aber dann kaum Marktanteile abtrotzen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Gameforge AG, Karlsruhe

Später wurde die Mozilla-Entwicklung aufgeteilt, was unter anderem die Geburtsstunde von Firefox war. Mit dem Erscheinen von Firefox 1.0 im November 2004 begann der zweite Browserkrieg, denn nun kam Bewegung in den Markt. In einem zweiten Anlauf versuchte Mozilla-Projekt, das Web zurückzuerobern.

Der zweite Browserkrieg wurde dann aber weniger aggressiv geführt als dies bei der vorherigen Auseinandersetzung der Fall war. Durch den Erfolg von Firefox büßte Microsoft seine dominante Position im Browsermarkt ein. Schritt für Schritt konnte Firefox den eigenen Marktanteil steigern, der derzeit je nach Region stabil bei ungefähr 30 bis 40 Prozent liegt. Je nach Land ist die Internet-Explorer-Alternative unterschiedlich beliebt.

Pikantes Detail am Rande: Während Netscape den ersten Browserkrieg unter anderem verlor, weil sich das Unternehmen auf dem erzielten Erfolg ausruhte, büßte Microsoft im zweiten Browserkrieg massiv Marktanteile ein, weil auch Redmond so verfuhr und dem Internet Explorer kaum mehr Beachtung schenkte, nachdem Netscape ausgeschaltet war. Erst der stetig steigende Erfolg von Firefox brachte Microsoft dazu, dem Internet Explorer wieder Neuerungen angedeihen zu lassen.

Fortan will Microsoft alle paar Jahre eine neue Hauptversion des Internet Explorer auf den Markt bringen. Allerdings nun nur noch für die Windows-Plattform. Die Mac-Variante des Internet Explorer wurde bereits im Sommer 2003 eingestellt. Andere alternative Browser wie Opera oder Safari hatten seit jeher nur geringen Einfluss auf die Verteilung der Marktanteile im Browsermarkt.

Fortsetzung folgt: Am Freitag, dem 2. Mai 2008, folgt der dritte Teil zu 15 Jahren WWW. Der dritte Teil thematisiert die befördernden sowie bremsenden Faktoren der Browserentwicklung und gibt einen Ausblick auf die Browserzukunft. Der erste Teil vom 30. April 2008 behandelt das WWW selbst sowie die verschiedenen Internetdienste daneben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 15 Jahre WWW: Die Browserkriege
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Der Richter 05. Mai 2008

Wieder nicht aufgepasst! Es ging darum, dass im letztem Jahr das Preis...

Zelos 03. Mai 2008

------------------------------------------------------- Genau das ist die FALSCHE...

xry 02. Mai 2008

Ja das IE Team wurde gerantiert aufgelöst - da IE irg. nicht weiterentw. wurde... ich...

ff55 02. Mai 2008

Ich habe Netscape immer kostenlos genutzt und bin jetzt seit `95 dabei. War dann wohl...

OT Mann 02. Mai 2008

Microsoft hat gestern ihr Angebot weiter erhöht, ich denk es war von 31$ pro Aktie auf...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /