• IT-Karriere:
  • Services:

15 Jahre WWW: Die Browserkriege

Beide Hersteller integrierten zudem Browserstandards in ihren Produkten vor allem anders als beim Konkurrenten, um so Marktanteile zu halten bzw. zu gewinnen. Netscape reagierte zunächst nur zaghaft auf den Angriff von Microsoft und nahm offenbar an, die gegenwärtige Marktmacht von rund 80 Prozent sei nicht angreifbar. Um Netscape möglichst schnell besiegen zu können, koppelte Microsoft den Internet Explorer mit Windows. Seitdem werden Windows-Installationen üblicherweise vorinstalliert mit dem Internet Explorer ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Stadtwerke Potsdam GmbH, Potsdam

Das Kalkül von Microsoft ging auf, der Marktanteil vom Internet Explorer nahm rasant zu und Ende der 90er Jahre dominierte Microsofts Browser den Markt, während der Netscape-Browser nur noch auf einen Marktanteil von unter 20 Prozent kam. 2002 lag der Marktanteil vom Internet Explorer sogar bei über 90 Prozent und überflügelte die damalige Marktmacht von Netscape nochmals. Zum Netscape-Todessturz wurde auch, dass der damals sehr dominante Internet-Provider AOL mit Microsoft paktierte und der AOL-Browser die Rendering Engine von Microsoft verwendete. Pikanterweise war es dann ausgerechnet AOL, die Jahre später Netscape aufkauften und die Marke erst kürzlich ganz beerdigten, nachdem die Bedeutung des Browsers immer weiter schwand.

Microsofts Koppelgeschäft führte letztendlich zum US-Kartellprozess gegen das Unternehmen, der weitere Zivilklagen nach sich zog. Microsoft wurde vorgeworfen, die eigene monopolartige Marktmacht im Betriebssystemmarkt zu missbrauchen und auf den Browsermarkt zu übertragen. Microsoft musste zum Teil hohe Strafen zahlen, zahlreiche Auflagen erfüllen und steht seitdem unter gerichtlicher Beobachtung. Auf den Browserkrieg hatten diese Entscheidungen aber keinen Einfluss mehr.

Der erste Browserkrieg war beendet und Microsoft sah die Schlacht als gewonnen an. Nachdem der Internet Explorer 6 im Herbst 2001 erschienen ist, hat sich das Entwickler-Team für den Internet Explorer aufgelöst und trat erst wieder knapp vier Jahre später zusammen, um als Reaktion auf den Erfolg von Firefox wieder eine neue Internet-Explorer-Version auf den Markt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 15 Jahre WWW: Die Browserkriege15 Jahre WWW: Die Browserkriege 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Richter 05. Mai 2008

Wieder nicht aufgepasst! Es ging darum, dass im letztem Jahr das Preis...

Zelos 03. Mai 2008

------------------------------------------------------- Genau das ist die FALSCHE...

xry 02. Mai 2008

Ja das IE Team wurde gerantiert aufgelöst - da IE irg. nicht weiterentw. wurde... ich...

ff55 02. Mai 2008

Ich habe Netscape immer kostenlos genutzt und bin jetzt seit `95 dabei. War dann wohl...

OT Mann 02. Mai 2008

Microsoft hat gestern ihr Angebot weiter erhöht, ich denk es war von 31$ pro Aktie auf...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
    •  /