• IT-Karriere:
  • Services:

Gründerkongress prämiert Multimedia-Ideen

Projektionen und andere Geschäftsfelder

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zeichnet seit drei Jahren die besten Geschäftsideen von Multimedia-Unternehmen aus. Die Preisträger bekommen Geld, Unterstützung und schaffen dafür andersherum gut dotierte Arbeitsplätze. Am Mittwoch sind wieder drei Unternehmen beim Gründerkongress ausgezeichnet worden. Mit dabei unter anderem eine Projektions-Technologie aus Weimar.

Artikel veröffentlicht am , amu

Der Gründerkongress des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie hat in Berlin drei Preise für die "Multimediagründungen des Jahres" vergeben. Als Sponsoren und Partner sind Microsoft und Datev mit im Boot. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Preisträger ist unter anderem die Menippos GmbH aus Chemnitz. Sie verknüpfen reale und virtuelle Spielwelt, indem reale Sammelkarten mit integrierten Identifikations-Tags kombiniert werden, die einen Einsatz des Kartenspiels auch auf Multiplayer Plattformen im Internet ermöglichen. Somit können die Kartenbesitzer nicht nur real miteinander spielen, sondern auch virtuell am PC.

Audio: Gründerkongress prämiert Multimedia-Ideen (2:54)

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Einen weiteren Preis hat die EcoIntense GmbH bekommen. Sie vermarkten das Produkt EcoWebDesk, ein Informationssystem, dass das Umweltmanagement in Unternehmen vereinfacht. Es funktioniert nach internationalen Normen, ist in verschiedenen Branchen einsetzbar und plattformunabhängig.

Ausgezeichnet wurde außerdem die Vioso GmbH, ein Spin-Off der Bauhaus-Universität Weimar. Sie startete im vergangenen Jahr mit einer Technik, die jedes Bild nahezu auf jede Oberfläche projizieren kann. Nach Angaben von Geschäftsführer Benjamin Fritsch ist die Technik bereits im Theater Dortmund angewendet worden, bei den Karl-May-Festspielen wurde in einem gebogenen Flugzeughanger projiziert, ein Steinbruch wurde zur Leinwand, ebenso wie das Wassermuseum in Mühlheim.

Aber Vioso will eigentlich mit ihrer Technik in unsere Handys. Die Projektoren sollen irgendwann so klein sein, dass sie in unsere Mobiltelefone passen.

Der nächste Gründerwettbewerb beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie läuft bereits. Noch bis Ende Juni können Multimedia-Ideen eingereicht werden. Laut Ministerialrat Andreas Goerdeler gibt es pro Jahr etwa 250 Einreichungen. Die Zahl sei inzwischen sehr konstant und zeuge von der Zukunftsfähigkeit des Bereiches. Aus den ausgezeichneten Ideen seien zu 90 Prozent Firmen geworden. Von allen Ausstellern seien es etwa 50 Prozent, die tatsächlich ein Unternehmen gründen. Insgesamt hätten sie jedoch in den Jahren seit Beginn des Kongresses rund "2000 gut dotierte Arbeitsplätze mit Zukunft" geschafften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

PowerPete 30. Apr 2008

Nicht umsonst hat Nanosolar seinen Hauptsitz nach Kalifornien verlegt. Google hat sofort...


Folgen Sie uns
       


AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /