Abo
  • Services:
Anzeige

3Com ernennt neuen CEO - in China

Robert Mao wird seinen Sitz bei 3Com-Joint Venture H3C in China haben

Der amerikanischen Netzwerkausrüster 3Com hat einen neuen CEO ernannt. Statt Edgar Masri wird in Zukunft Robert Mao die Geschicke des Unternehmens lenken. Mao war bereits von 2006 bis 2007 ein halbes Jahr lang Executive Vice President, Corporate Development bei 3Com und gehört dem Aufsichtsrat des Unternehmens an.

Mit der Verpflichtung Maos unterstreicht 3Com die Bedeutung des chinesischen Marktes für das Unternehmen. Dafür bringt Mao das nötige Knowhow mit: Er spricht fließend Mandarin und Englisch, verfügt über 30 Jahre Erfahrung in der IT- und Telekommunikationsbranche sowie über weitreichende Geschäftskenntisse in Asien. Unter anderem leitete Mao von 1997 bis 2006 das China-Geschäft des Netzausrüsters Nortel. "Bob bringt ein Reihe von Kompetenzen mit, die hervorragend in die gegenwärtigen geschäftlichen Bedürfnisse von 3Com passen", begrüßte der Aufsichtsratsvorsitzende Eric Benhamou die Verpflichtung Maos.

Anzeige

Maos Schreibtisch steht jedoch nicht in 3Coms Hauptsitz in Marlborough im US-Bundesstaat Massachusetts. Stattdessen wird er bei H3C angesiedelt sein. H3C ist ein Joint Venture von 3Com und dem chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei mit Sitz im chinesischen Hangzhou.

Der US-Regierung dürfte diese Wendung kaum gefallen: Sie untersagte kürzlich den Verkauf von 3Com an das amerikanische Investment-Unternehmen Bain Capital und Huawei. Grund des Verbotes waren Sicherheitsbedenken: Die 3Com-Tochter TippingPoint liefert Computersicherheitsysteme an das US-Verteidigungsministerium. Auch das Angebot seitens 3Com, TippingPoint zu verkaufen, konnte die Offiziellen nicht umstimmen.

Die US-Regierung fürchtete, dass China so Einfluss auf die Sicherheitssysteme bekommen könnte. Sie machte das chinesische Militär 2007 für einen Einbruch in das Computersystem des Pentagon verantwortlich. Huawei-Gründer Ren Zhengfei, dem gute Kontakte zur Regierung in Peking nachgesagt werden, ist ein ehemaliger Offizier der chinesischen Volksbefreiungsarmee.

Neben Mao verzeichnet 3Com noch einen zweiten Neuzugang an der Unternehmensspitze: Ronald Sege wird Chief Operating Officer. Sege kommt vom Funknetz-Anbieter Tropos, wo er als CEO fungierte. Er hatte schon zwischen 1989 und 1998 bei 3Com gearbeitet.


eye home zur Startseite
Markus Jakobsen 01. Mai 2008

das DOD Probleme hatte dem Verkauf nach China zu zustimmen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  2. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  3. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  4. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  5. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel