• IT-Karriere:
  • Services:

3Com ernennt neuen CEO - in China

Robert Mao wird seinen Sitz bei 3Com-Joint Venture H3C in China haben

Der amerikanischen Netzwerkausrüster 3Com hat einen neuen CEO ernannt. Statt Edgar Masri wird in Zukunft Robert Mao die Geschicke des Unternehmens lenken. Mao war bereits von 2006 bis 2007 ein halbes Jahr lang Executive Vice President, Corporate Development bei 3Com und gehört dem Aufsichtsrat des Unternehmens an.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Verpflichtung Maos unterstreicht 3Com die Bedeutung des chinesischen Marktes für das Unternehmen. Dafür bringt Mao das nötige Knowhow mit: Er spricht fließend Mandarin und Englisch, verfügt über 30 Jahre Erfahrung in der IT- und Telekommunikationsbranche sowie über weitreichende Geschäftskenntisse in Asien. Unter anderem leitete Mao von 1997 bis 2006 das China-Geschäft des Netzausrüsters Nortel. "Bob bringt ein Reihe von Kompetenzen mit, die hervorragend in die gegenwärtigen geschäftlichen Bedürfnisse von 3Com passen", begrüßte der Aufsichtsratsvorsitzende Eric Benhamou die Verpflichtung Maos.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Maos Schreibtisch steht jedoch nicht in 3Coms Hauptsitz in Marlborough im US-Bundesstaat Massachusetts. Stattdessen wird er bei H3C angesiedelt sein. H3C ist ein Joint Venture von 3Com und dem chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei mit Sitz im chinesischen Hangzhou.

Der US-Regierung dürfte diese Wendung kaum gefallen: Sie untersagte kürzlich den Verkauf von 3Com an das amerikanische Investment-Unternehmen Bain Capital und Huawei. Grund des Verbotes waren Sicherheitsbedenken: Die 3Com-Tochter TippingPoint liefert Computersicherheitsysteme an das US-Verteidigungsministerium. Auch das Angebot seitens 3Com, TippingPoint zu verkaufen, konnte die Offiziellen nicht umstimmen.

Die US-Regierung fürchtete, dass China so Einfluss auf die Sicherheitssysteme bekommen könnte. Sie machte das chinesische Militär 2007 für einen Einbruch in das Computersystem des Pentagon verantwortlich. Huawei-Gründer Ren Zhengfei, dem gute Kontakte zur Regierung in Peking nachgesagt werden, ist ein ehemaliger Offizier der chinesischen Volksbefreiungsarmee.

Neben Mao verzeichnet 3Com noch einen zweiten Neuzugang an der Unternehmensspitze: Ronald Sege wird Chief Operating Officer. Sege kommt vom Funknetz-Anbieter Tropos, wo er als CEO fungierte. Er hatte schon zwischen 1989 und 1998 bei 3Com gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 42,49€
  4. ab 1€

Markus Jakobsen 01. Mai 2008

das DOD Probleme hatte dem Verkauf nach China zu zustimmen.


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /