Abo
  • Services:

500 protestieren gegen Personalabbau bei Ericsson Backnang

Konzernleitung: "Jüngste Aktionen ändern nichts an der Entscheidung"

Gestern gab es erneut Proteste gegen den geplanten Personalabbau am Ericsson-Standort in Backnang, einer Stadt im Baden-württembergischen Rems-Murr-Kreis. Die dortige Forschungsabteilung mit 265 Mitarbeitern will Ericsson schließen. Auch die Software-Entwicklung mit 70 Mitarbeitern sowie weitere Abteilungen stehen auf der Kippe. Insgesamt seien 400 Arbeitsplätze gefährdet, so der Betriebsrat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Proteste von 500 Personen mit Kundgebung und Kulturprogramm fanden in Anschluss an eine Betriebsversammlung statt. Für Musikeinlagen sorgte die Schülerband "By the way" und eine Schalmeien-Kapelle aus Schwäbisch Hall.

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Die Geschäftsleitung habe nach der "Salamitaktik" Arbeitsplätze vernichtet, die Ausbildung geschlossen, unter Tarif gezahlt, die Arbeitszeit verlängert, und jetzt "wollen sie uns unsere Lebensperspektive nehmen", heißt es in einem aktuellen Flugblatt der IG Metall.

"Wir sind hier, weil wir Perspektiven brauchen und diese von Ericsson einfordern", so Betriebsratschef Rolf Lohrmann. "Wir fordern die Konzernleitung auf, ihre selbst gewählten Ethikrichtlinien anzuwenden."

Anne Rieger, 2. IG-Metall-Bevollmächtigte für Rems-Murr, mahnte Respekt vor den Beschäftigten an. Nach Monaten des Protestes schlage der Mut bei manchen in Verzweiflung um. Rieger orientierte auf einen Sozialtarifvertrag mit fünf Jahren Qualifizierung, eine Abfindung von drei Monatsgehältern pro Beschäftigungsjahr und einem sozialen Ausgleich bis zum Eintritt in die Rente.

Wie Ericsson Deutschland-Sprecher Lars Bayer gegenüber Golem.de erklärte, änderten auch die "jüngsten Aktionen nichts an der Entscheidung". Es liefen noch keine Verhandlungen mit dem Betriebsrat, die Geschäftsleitung wolle diese aber in Kürze aufnehmen, erklärte er. Auch die Zahl von 400 gefährdeten Arbeitsplätzen wollte Bayer noch nicht bestätigen, da eine Entscheidung über das Schicksal von circa 70 Entwicklern noch ausstünde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

einAhnungsloser 01. Mai 2008

also wow, soviele "hardcore" Rechtschreibfehler hab ich schon lange nicht mehr...

Trommler 01. Mai 2008

Seht es ein... wenn wir diese Jobkillerfirmen boykottieren wollen, können wir bald gar...

forschungszentrum 01. Mai 2008

meinst du, andere Länder haben keine Forschungsabteilung oder gar qualifizierte...

fragezeichen 01. Mai 2008

wer ist mit "ihn" gemeint =)

ha ha........... 01. Mai 2008

endlich mal wieder faules deutsches pack auf die strasse geworfen... WEITER SO...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /