Abo
  • Services:

Deathadder: Spezielle Gaming-Mouse für Macs

Apple-Premiere für Razer mit der Gaming-Mouse "Deathadder"

Martialisch veranlagte Mac-Enthusiasten genauso wie verspielte Apple-User können sich ab sofort mit der aus der Windows-Welt bereits bekannten Gaming-Mouse "Deathadder" bewaffnen. Der amerikanische Gaming-Mouse-Spezialist Razer bietet sie nun auch in einer speziellen Mac-Version an.

Artikel veröffentlicht am ,

"Lunar White Razer Deathadder" - klingt nach Christbaumschmuck für Psychopathen, ist aber der vollständige Name der ersten Maus des Gaming-Peripherie-Produzenten Razer speziell für Mac-Besitzer. Weiß ist die Maus zwar nicht, doch anstelle der blauen LED der herkömmlichen Deathadder kommt eine weiße LED unter den Razer-Logo zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf

Technisch gibt es ansonsten keinen Unterschied - doch Razer hat sich die Mühe gemacht, der Maus einen speziellen, selbst entwickelten Treiber zu spendieren. Dieser bietet dann die Möglichkeit während des Spielens die Mausempfindlichkeit zu ändern und Makros zu nutzen. Deathadder-Mäuse verfügen über 5 Tasten und ein Scrollrad.

Ein besonderes Highlight, so der Hersteller, sei die mattschwarze, gummierte Oberfläche der Maus, die für einen festen und sicheren Griff sorgt. Im Innern der Deathadder - deren ergonomische Form nur für Rechtshänder geeignet ist - steckt ein schneller 1800-dpi-Infrarot-Sensor mit 1.000-Hz-Abtastrate und Abtastgeschwindigkeit von bis zu 120 ips (Zoll pro Sekunde).

Diese Eigenschaften sollen bei First-Person-Shootern für die benötigte Präzision sorgen, auch wenn der Mac in dem Bereich immer etwas später mit Umsetzungen versorgt wird. Da jedoch auch die Windows-Treiber von Razer genutzt werden können, spielt das keine große Rolle.

Die Deathadder-Mouse für Mac soll ab dem 20. Mai 2008 für rund 50,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

huahuahua 04. Mai 2008

Scheiß Penner, Du... Sorry, nimm's nicht persönlich, am besten gleich wieder...

Flying Circus 02. Mai 2008

Nein. Da ist KEIN Linux (Kernel) drin. Der Kernel basiert iirc auf BSD, wurde aber...

Jay Äm 02. Mai 2008

Das mag für Ostblock-Mäuse gelten, alle anderen haben derartige Probleme nicht. o_O...

hubeldubel 02. Mai 2008

der mini hat ne onboard, sowas findet man auch beim macbook und vielen kleinen pc...

Name richtig... 01. Mai 2008

sollte man vllt mal ändern :)


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /